Infos+Kritik

Sie sind hier:     - Streik bei LEG-Wohnungsunternehmen

Solidarität aus Belgien für die Streikenden in Kolumbien

Und Deutschland

Landesweiter Streik in Kolumbien

37 Tote und 87 Verschwundene, große Demonstrationen am Mittwoch, brutale Polizeigewalt auch mit Feuerwaffen, Internet-Blockaden. Seit dem 28. April hat die Menschenrechtsorganisation "Erdbeben" (Temblores) landesweit über 1.700 Fälle von Polizeigewalt registriert. Dazu zählen unter anderem zehn Fälle sexueller Gewalt, 22 Fälle von Augenverletzungen, über 830 willkürliche Festnahmen und über 220 Verletzte.

Bevölkerung von Cali sendet SOS

Bolivien hebt Legalisierung transgener Lebensmittel auf

Während ihrer Amtszeit als Interimspräsidentin hatte Jeanine Añez mehrere Dekrete erlassen, die die Produktion von transgenen Lebensmitteln erlaubten, und sich damit über die geltende Verfassung hinweggesetzt.

Generalstreik in Kolumbien

Unter dem Motto "Für Leben, Frieden, Demokratie mobilisieren Gewerkschaften, politische und soziale Organisationen für landesweiten Streik gegen neoliberale "Reformen". Der Generalstreik am 28. April soll dabei den Auftakt landesweiter Mobilisierungen bilden.

Die Zapatistas: "Wir sind bereits auf dem Weg Richtung Europa"

Erstmals seit ihrer Gründung 1983 plant die Zapatistische Befreiungsarmee (EZLN) eine weltweite Protest- und Vernetzungsreise.

Pestizid-Forscherin muss Brasilien verlassen

Larissa Mies Bombardi, Professorin an der Universidade de São Paulo, wird nach eigenen Angaben bedroht und ins Exil gezwungen.

Regime-Change-Gruppe verliert weiteres Mitglied

Argentinien hat die sogenannte Lima-Gruppe verlassen.

Aussagen von ex-Militärs zu Ermordungen in Kolumbien

Im Zeitraum 2002 bis 2008 wurden mindestens 6.402 Personen vom kolumbianischen Militär getötet, um sie als gefallene Guerillakämpfer:innen auszugeben. Im Zusammenhang mit der damaligen Politik habe das Militär unter Druck gestanden, Ergebnisse im Kampf gegen die Guerilla zu liefern.

Bayer macht Druck wegen Glyphosat-Verbot

Ab 2024 soll der Einsatz des Pflanzengiftes in Mexiko verboten sein. Bayer versucht mit US-Hilfe, Einfluss auf die Entscheidung zu nehmen.

Kolumbien

Inmitten der politischen Morde an Sozialaktiven hat auch die Bewegung des Menschlichen Kolumbiens (Colombia Humana, CH) den Beginn einer Vernichtungskampagne gegen ihre Mitglieder angeprangert. Bislang sind zwölf CH-Mitglieder ermordet und über 100 mit dem Tod bedroht worden.

Buchempfehlung

Das System Tönnies bei der Buchmacherei.


Start/News

Streik bei LEG-Wohnungsunternehmen

25.02.2021

Seit nun 26 Tagen streiken wir in einer Tochtergesellschaft des LEG-Konzerns (Wohnungsunternehmen in NRW), in dem Betrieb Technik-Service-Plus (TSP). Die TSP erbringt handwerkliche Dienstleitungen für die Mieter*innen der LEG.

Worum geht es?

Der LEG Konzern hat seit Jahrzehnten einen Haustarifvertrag mit ver.di abgeschlossen und ist erfolgreicher denn je. Von Jahr zu Jahr werden Rekordgewinne geschrieben.

Die im Jahr 2017 gegründete Tochtergesellschaft TSP mit über 400 Handwerkern soll tariflos bleiben.

Die Geschäftsführung verweigert auf Weisung des Vorstands Tarifverhandlungen mit uns.

Es geht hier also um Tarifflucht!

 

Als der Geschäftsführung die Auswirkungen des Streiks zu heftig wurden, hat sie per einstweiliger Verfügung versucht den Streik zu stoppen. Sie haben eine Niederlage vor dem Arbeitsgericht Berlin erlitten.

Die arbeitsrechtlichen Bedrohungen gegen die Streikenden nehmen zu und wir sind realistisch: der Streik wird noch länger dauern.

 

Als besonderes Schmankerl kommt hinzu, dass der Vorstandsvorsitzende sich seine Vorstandsvergütung hat erhöhen lassen um 1,4 Mio auf 4,3 Mio, das war im Jahr 2019 und entspricht einer Erhöhung um 52 %. Ein Skandal! Ein Beispiel dafür, wie sich jemand die Taschen voll macht auf Kosten der Beschäftigten und Mieter*innen.

Wo könnt ihr unterstützen?

Je länger so ein Arbeitskampf dauert desto wichtiger die Solidarität. Unsere Streikenden müssen spüren, dass sie verstanden werden, dass sie auf dem richtigen Weg sind und brauchen Mut machende Signale.

Wer könnte dies besser tun als Gewerkschafter*innen, die diese Situation einzuschätzen wissen?

 

Wir haben auf Facebook deshalb eine Seite eingerichtet: Like den Streik

Like den Streik - Solidarität mit den Streikenden der TSP im LEG Konzern | Facebook

 Es gibt drei Stufen der Solidaritätsbekundungen, wir freuen uns über alle drei:

  1. Geh auf die Facebook-Seite und Like den Streik über den Gefällt mir Button
  2. Schreibe deine Solidarität als Nachricht auf die Facebook Seite
  3. Schickt eine Solidaritätsadresse aus einem Betrieb oder ver.di-Gremium an benedikt.frank@verdi.de

 

Jeder „Like“ ist eine Soli-Bekundung und tut unseren Streikenden gut. Wir wollen, dass die Likes auf der Seite explodieren.

 

Wir lesen die von euch zugemailten Soli-Adressen an Benedikt in den digitalen Streikversammlungen vor, die wir an jedem Streiktag durchführen.

Ich füge der e-mail ein Flugblatt aus Januar hinzu, in dem wir darstellen worum es uns geht. Wer mehr Materialien möchte, gerne.  

 Herzlichen Dank für eure Unterstützung!!!!

 Herzliche Grüße

 Andrea Becker

 Landesfachbereichsleiterin Besondere Dienstleistungen

Fotos Verdi

 
Powered by CMSimpleRealBlog

Termine für den Zeitraum April 2021 bis November 2021

April 2021
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
01. bis 05.04.2021 Ostermarsch
AntikriegsDemonstrationen und Kundgebungen
10.04.2021 DACH ZeroCovid ActionDay 10. April
10.04.2021 17 - 19:45 Zoom Videokonferenz Aktionstag der ZeroCovid-Kampagne Zoom Herbert Jauch, Winfried Wolf, u.a.
Mai 2021
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
01.05.2021 1.Mai, internationale Kampftag


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog
 

weiter zu:

Seitenanfang nächste Seite »

Hier unterschreiben WeAct!

Positionspapier

WissenschaftlerInnen fordern europäische Strategie zur raschen und nachhaltigen Reduktion der COVID-19-Fallzahlen