Infos+Kritik

Sie sind hier:     - Die Wut der israelischen Linken – Ilan Pappé

Frieden geben

Frieden kannst du nur haben, wenn du ihn gibst. Marie von Ebner-Eschenbach

Gewerkschaften gegen Aufrüstung und Krieg

Unterschriftenaktion: Wir fordern unsere Gewerkschaften und ihre Vorstände auf, den Beschlüssen und ihrer Verantwortung gerecht zu werden! Die Gewerkschaften müssen sich laut und entschieden zu Wort melden und ihre Kraft wirksam machen: gegen Kriege und gegen Aufrüstung!

Kolumbien: Eigentums-verhältnisse und Demokratie

"An der Regierung, aber nicht an der Macht? Kolumbiens linker Präsident Gustavo Petro". Ein Gespräch mit Raul Zelik.

Kolumbien will Import-verbot für Waffen aus Ländern, die "Völker-mord" in Gaza stützen

Der kolumbianische Präsident Petro setzt ein weiteres Zeichen der Solidarität mit den Opfern in Gaza. Kolumbien werde keine Waffen mehr aus Ländern kaufen, die gegen einen Waffenstillstand im Nahostkonflikt gestimmt oder sich enthalten hätten.

"Herr Habeck, Sie sagen, Sie sind für den Schutz jüdischen Lebens in diesem Land. Ich möchte Ihnen sagen, jüdisches Leben in diesem Land ist sehr vielfältig." Diese Worte kommen von der Schriftstellerin und Jüdin Deborah Feldman bei Markus Lanz 1.11.2023

Petro beklagt "Doppelmoral"

Der kolumbianische Präsident, Gustavo Petro, hat beim Gipfel der G77-Staaten (plus China) Doppelstandards beim Umgang mit dem Krieg in der Ukraine und dem Israel-Palästina-Konflikt kritisiert. Petros Vorschlag einer großen Friedenskonferenz ist von der Sorge getragen, dass Krieg die Suche nach Auswegen aus der Klimakrise behindert.

Exit-Strategie für die Ukraine

Selbstverteidigung und Frieden sind kein Widerspruch, meinen prominente Autoren eines Aufrufs. Wie sie ihre Haltung begründen. Telepolis dokumentiert im Folgenden einen Verhandlungsvorschlag von Professor Dr. Peter Brandt, Professor Dr. Hajo Funke, General a. D. Harald Kujat und Professor Dr. h. c. Horst Teltschik.

Lula: Haft von Julian Assange ist eine Schande

Der brasilianische Präsident Lula da Silva hat die Inhaftierung des Journalisten und Gründers der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, in Großbritannien als "Schande" bezeichnet. "Es ist eine Schande, dass ein Journalist, der die Verbrechen eines Staates anprangert, im Gefängnis sitzt, dort zum Sterben verurteilt ist, und wir nichts tun, um ihn zu befreien".

Menschenrechtsrat fordert Ende der Sanktionspolitik

Der Menschenrechtsrat der UNO hat sich mit überwältigender Mehrheit gegen Sanktionen ausgesprochen. Dagegen stimmten, die USA, Großbritannien, Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Georgien und die Ukraine. Amerika 21

US-Militärs warnen vor Vormarsch Chinas

Die zunehmenden Investitionen Chinas in Infrastruktur in Lateinamerika stellt nach Ansicht des US-Militärs ein "wachsendes Risiko für die Sicherheit der USA" dar. Pekings Aktivitäten in der Region seien ein "unerbittlicher Vormarsch", um die USA als Führungsmacht dort abzulösen, so Richardson. Amerika 21

Kolumbien: Keine Waffenlieferungen an die Ukraine

Präsident Petro beim Gipfeltreffen der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten in Buenos Aires: die USA hätten ihn gebeten, die russischen Waffen Kolumbiens an die Ukraine zu liefern.

Den Frieden fördern, nicht den Krieg

Gewalt, Krisen und Spannungen beherrschen die Schlagzeilen. Angst und Feindbilder bauen sich auf, Rufe nach Zäunen und Abschottung sowie Forderungen nach stärkeren Sicher-heitsapparaten und Aufrüstung werden lauter. Zivile Konfliktbearbeitung

CMSimple hide#

Die Wut der israelischen Linken – Ilan Pappé

05.04.2024

Foto Quelle: Wikipedia

Wir dokumentieren im folgenden einen Artikel von Ilan Pappé, der zuerst unter dem Titel „The Righteous Fury of the Israeli Left“ im Palestine Chronicle vom 16. November veröffentlicht wurde.

Ilan Pappe, geboren 1954 in Haifa, ist ein israelischer Historiker, Autor und Professor an der Universität Exeter. Pappe wird zur Gruppe der Neuen israelischen Historiker gezählt. Er gilt als Befürworter einer „Ein-Staat-Lösung“ im israelisch-palästinensischen Nahostkonflikt.

 

Es gibt keinen Mittelweg mehr. Es gibt keine Möglichkeit, den liberalen Besatzer, den progressiven ethnischen Säuberer und den linken Völkermörder zu unterstützen.

Es ist schwer, über irgendetwas zu schreiben, das nicht darauf abzielt, die Menschen über den stattfindenden Völkermord zu informieren und unsere Stimme denen zu geben, die alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihn zu stoppen.

Dieser Gedanke wird durch so tragische Schätzungen wie die jüngste Erklärung der Weltgesundheitsorganisation, dass alle zehn Minuten ein Kind durch das israelische Militär in Gaza getötet wird, noch verstärkt.

In diesen dunklen Zeiten kann man jedoch nur aus der riesigen und wachsenden Solidaritätsbewegung in der ganzen Welt etwas Hoffnung schöpfen. Diese Bewegung lässt sich nicht durch die Panikmache von Regierungen und Politikern einschüchtern und setzt sich für einen sofortigen Waffenstillstand ein.

So schrecklich dieses Kapitel in der Geschichte des modernen Palästinas auch ist, so ist es doch leider kein Game Changer.

Die Grundkonstellation der Mächte – auf lokaler, regionaler und globaler Ebene – wird sich nicht ändern.

Eine größere Veränderung könnte sich ergeben, wenn sich der Kampf auf einen Aufstand im Westjordanland und innerhalb Israels ausweitet und die Fronten im Osten und Norden Israels eröffnet werden. Während dieser Artikel geschrieben wird, ist dies noch nicht geschehen.

Die politischen Eliten des globalen Nordens und einiger Länder des globalen Südens werden Israels verbrecherischer Politik vor Ort weiterhin internationale Immunität gewähren. Und ihre Zivilgesellschaften werden im Großen und Ganzen weiterhin hinter der palästinensischen Befreiungsbewegung stehen.

Vor Ort wird das militärische Ungleichgewicht zwischen Israel und den Palästinensern – trotz des Überraschungsangriffs – bestehen bleiben, und etliche arabische Staaten werden den Normalisierungsprozess schließlich fortsetzen.

Auch der Kampf in Israel zwischen den messianischen Siedlern und den säkularen Juden, die um ihre eigene Version der Apartheid kämpfen, wird weitergehen.

Und in diesem Zusammenhang möchte ich mich auf die Art und Weise konzentrieren, wie liberale Zionisten, vor allem durch die Zeitung Haaretz – aber auch mit Unterstützung liberaler Zionisten in der ganzen Welt – loyal hinter Israels Aktionen stehen. Diese unverständliche Logik spiegelt sich auch in der Art und Weise wider, wie die westlichen Mächte ihre Immunität gegenüber jeglicher Rechenschaftspflicht in Bezug auf den Völkermord in Gaza rechtfertigen.

Einer nach dem anderen veröffentlichen die wichtigsten Sprecher der zionistischen Linken täglich Meinungsbeiträge in Haaretz, in denen sie ihrem gerechten Zorn gegen das, was sie die Globale Linke nennen, Luft machen.

Es lohnt sich, ihre Wut zu analysieren, und sei es nur, um uns einmal mehr vor Augen zu führen, warum es nur wenig Hoffnung auf Veränderungen innerhalb Israels gibt.
Die zionistische Linke in der Schwebe

Die zionistische Linke in Israel befindet sich in einem Schwebezustand.

Einerseits wird sie von der jüdischen Gesellschaft geächtet, weil sie im besten Fall naiv ist und im schlimmsten Fall des Verrats bezichtigt wird. Dies ist eine Reaktion auf ihre Unterstützung für die Zweistaatenlösung und die Forderung nach Beendigung der Besatzung. Diese Entfremdung ist nach den Ereignissen des 7. Oktober natürlich noch größer geworden.

Andererseits werden sie zu Recht nicht als echte Verbündete des palästinensischen Befreiungskampfes angesehen.

Die größte Hoffnung der israelischen Linken war, dass die Globale Linke, wie sie sie nennt, die gleiche Sprache und Haltung gegenüber der Hamas-Operation vom 7. Oktober einnehmen würde, nämlich bedingungslos hinter Israel zu stehen.

Die israelische Linke war empört darüber, dass in den Augen der Globalen Linken die Hamas-Operation Israel weder von seiner verbrecherischen Politik der Vergangenheit freisprach noch Israel grünes Licht für seine völkermörderische Politik im Westjordanland und im Gazastreifen gab.

Zu ihrer großen Überraschung schloss sich die Globale Linke in ihrer Gesamtheit dem Aufruf „Stoppt den Krieg“ und „Befreit Palästina“ an, anstatt sich der wiederholten Antwort ihrer Regierung anzuschließen: „Wir unterstützen Israels Recht, sich selbst zu verteidigen“.
Israel und der Kolonialismus

Am aufschlussreichsten – in dem Dialog, den die liberalen Zionisten auf den Seiten von Haaretz mit sich selbst führen – ist ihr bösartiger Angriff auf jeden, der Kolonialismus mit Israel in Verbindung bringt.

Aus irgendeinem Grund haben sie Judith Butler als Hauptschuldige auserkoren, was viele von uns enttäuschen würde, da wir unsere Karriere der Darstellung des Zionismus als Siedlerkolonialismus gewidmet haben, was wahrscheinlich bis in die 1960er Jahre zurückreicht.

Tatsächlich ist die Einordnung des Zionismus und Israels als siedlungskoloniales Projekt heute unter allen führenden Nahostwissenschaftlern Konsens, und nur in der israelischen Wissenschaft wird sie als korrektes Paradigma abgelehnt.

Die Globale Linke hat sich in den Augen der liberalen Zionisten zweier „Sünden“ schuldig gemacht: Erstens bezeichnet sie Israel als einen Siedler-Kolonialstaat und zweitens liefert sie einen Kontext für den Hamas-Anschlag vom 7. Oktober.
Kein Mittelweg

Diese Selbstgerechtigkeit und Wut ist nicht nur typisch für die zionistische Linke. Man hört es auch von Schauspielern in Hollywood, Journalisten und Mainstream-Akademikern im globalen Norden, die plötzlich Stellung beziehen müssen: Sind sie für die Befreiungsbewegung oder gegen sie?

Es gibt keinen Mittelweg mehr. Es gibt keine Möglichkeit, den liberalen Besatzer, den progressiven ethnischen Säuberer und den linken Völkermörder zu unterstützen.

Der Versuch, die von mir geforderte Position als rassistisch oder antisemitisch darzustellen, ist nicht zielführend. Es geht darum, wo man sich selbst an diesem kritischen Punkt der Geschichte sieht und wie man sein eigenes Selbstwertgefühl einschätzt.

Zumindest erschien letzte Woche ein kleiner Hoffnungsschimmer an meinem Horizont. Ein Geschichtslehrer einer High School in Israel wurde am 10. November verhaftet, weil er in den sozialen Medien den Kontext der Hamas-Anschläge erwähnt hatte.

Im Gegensatz zu den verlorenen Seelen der liberalen israelischen Linken erinnerte dieser mutige Lehrer seine Schüler an die Gräueltaten, die Israel im Laufe der Jahre begangen hat, an das Recht der Palästinenser, sich selbst zu verteidigen, und an die Notwendigkeit für Israel, das Völkerrecht zu respektieren.

Eine solche Ansicht ist in Israel ein Verbrechen, und nun möchte das britische Innenministerium sie auch in Großbritannien zu einem Verbrechen machen.

Dies ist in der Tat die Zeit für Menschen mit Zivilcourage, denn der Kampf für Freiheit und Befreiung wird langwierig sein und braucht solche Verbündeten, die ihn unterstützen.

9. Dezember 2023

entnommen aus der Arbeiterpolitik Zeitung 1 24

https://arbeiterpolitik.de/2023/12/die-wut-der-israelischen-linken-ilan-pappe/

 
Powered by CMSimpleBlog
 
 

Termine für den Zeitraum Mai 2024 bis September 2024



Mai 2024

Ökosozialistische Konferenz 2024

31.05. bis 02.06.2024
Hamburg external Link



Juni 2024

Waffen runter, Löhne rauf!

Friedenspolitische Gewerkschaftskonferenz

Wolfgang Däubler u. a.

14. bis 15.06.2024
Stuttgart, Gewerkschaftshaus Stuttgart Willi-Bleicher-Str. 20 external Link

Die Hüter der Freiheit – Live Theater

Theatergruppe Hamburg

30.06.2024
19:00 Wuppertal, Die Börse external Link



August 2024

Flöte und Bass statt Hetze und Hass!

120 MusikerInnen Orkester

07. bis 14.08.2024
Thüringen external Link

 

RSS feed für diese Website

Powered by CMSimpleBlog
 
68.044 Besucher
72.552 Seitenaufrufe
1,07 Seitenaufrufe pro Besucher
seit Feb. 2023
 
 



 

weiter zu:

Seitenanfang nächste Seite »
Eine Wende ist nötig – aber eine ganz andere!
Kriegstüchtig. Wir sollten es aus unserer Vergangenheit kennen und wissen wie es endet.

 

Anziehungskraft rechter Parolen

Vortrag und Diskussion von und mit Prof. Klaus Dörre in Wuppertal am 21. März um 19 Uhr in der Börse Wolkenburg 100.

Gegen "sanften Putsch" in Kolumbien

Zehntausende Menschen haben landesweit in Kolumbien ihre Unterstützung für die Regierung von Gustavo Petro bekräftigt. Amerika 21

UN fordert von den USA Ende der Kuba-Blockade

Bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen haben am 2. November 187 Staaten für die Resolution zur Aufhebung der US-Blockade gegen Kuba gestimmt. Nur zwei Staaten stimmten gegen die Resolution (USA, Israel), und einer enthielt sich (Ukraine). Damit wurden die USA seit 1992 zum 31.Mal zur Einhaltung der UN-Charta und des internationalen Rechts aufgefordert.

Brasilien und Frankreich wollen für Lösung in Nahost kooperieren

Die Initiative Brasiliens, das derzeit den Vorsitz im Sicherheitsrat innehat, wurde am Dienstag von zwölf der 15 Ratsmitglieder bei zwei Enthaltungen (Russland und GB) unterstützt, während die USA ihr Veto einlegten. Die Resolution forderte eine humanitäre Waffenruhe, und "die kontinuierliche, ausreichende und ungehinderte Versorgung der Zivilbevölkerung mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen, im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht".

Kolumbiens Präsident bezeichnet den Westen als "scheinheilig"

Das Interview erschien in Telepolis in Kooperation mit dem US-Medium Democracy Now. Hier geht es zum Original.

Eine Wende ist nötig – aber eine ganz andere!

Diktatur in Chile konnte sich auf deutsche Nazis im BND verlassen

Neue Recherchen haben die Rolle deutscher Nazis beim Putsch von General Pinochet gegen die Regierung von Salvador Allende am 11. September 1973 bekannt gemacht.

Petro: Kein Interesse an Fortsetzung des Ukraine-Kriegs

Der kolumbianische Präsident Petro hat sich während eines Staatsbesuchs in Spanien für ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine ausgesprochen.

Brasilien und China handeln ohne Dollar

Die brasilianische Agentur für Export- und Investitionsförderung hat den Beginn des Handels zwischen China und Brasilien in ihren lokalen Währungen Yuan und Real bekannt gegeben. Der US-Dollar ist damit als Zahlungsmittel ausgeschlossen.

Keine Munition für die Ukraine: Brasilien weist deutsches Gesuch zurück

Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat das Ersuchen der deutschen Regierung abgelehnt, Panzermunition in die Ukraine zu liefern.

Ein Rückblick auf die „Zivile Zeitenwende”-Demo vom 2. Juli 2022 in Berlin

ZDF: ex-General für Waffenstillstand

Der Brigadegeneral a. D. Erich Vad kritisiert die aktuelle Kriegsrhetorik in der Diskussion um Waffenlieferungen an die Ukraine. Priorität solle haben, dass möglichst schnell ein Waffen-stillstand eintrete.

CMSimple hide#

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login