Infos+Kritik

Sie sind hier:     - Deutschland ist ein guter Ort, um Jude zu sein

Frieden geben

Frieden kannst du nur haben, wenn du ihn gibst. Marie von Ebner-Eschenbach

Gewerkschaften gegen Aufrüstung und Krieg

Unterschriftenaktion: Wir fordern unsere Gewerkschaften und ihre Vorstände auf, den Beschlüssen und ihrer Verantwortung gerecht zu werden! Die Gewerkschaften müssen sich laut und entschieden zu Wort melden und ihre Kraft wirksam machen: gegen Kriege und gegen Aufrüstung!

Kolumbien: Eigentums-verhältnisse und Demokratie

"An der Regierung, aber nicht an der Macht? Kolumbiens linker Präsident Gustavo Petro". Ein Gespräch mit Raul Zelik.

Kolumbien will Import-verbot für Waffen aus Ländern, die "Völker-mord" in Gaza stützen

Der kolumbianische Präsident Petro setzt ein weiteres Zeichen der Solidarität mit den Opfern in Gaza. Kolumbien werde keine Waffen mehr aus Ländern kaufen, die gegen einen Waffenstillstand im Nahostkonflikt gestimmt oder sich enthalten hätten.

"Herr Habeck, Sie sagen, Sie sind für den Schutz jüdischen Lebens in diesem Land. Ich möchte Ihnen sagen, jüdisches Leben in diesem Land ist sehr vielfältig." Diese Worte kommen von der Schriftstellerin und Jüdin Deborah Feldman bei Markus Lanz 1.11.2023

Petro beklagt "Doppelmoral"

Der kolumbianische Präsident, Gustavo Petro, hat beim Gipfel der G77-Staaten (plus China) Doppelstandards beim Umgang mit dem Krieg in der Ukraine und dem Israel-Palästina-Konflikt kritisiert. Petros Vorschlag einer großen Friedenskonferenz ist von der Sorge getragen, dass Krieg die Suche nach Auswegen aus der Klimakrise behindert.

Exit-Strategie für die Ukraine

Selbstverteidigung und Frieden sind kein Widerspruch, meinen prominente Autoren eines Aufrufs. Wie sie ihre Haltung begründen. Telepolis dokumentiert im Folgenden einen Verhandlungsvorschlag von Professor Dr. Peter Brandt, Professor Dr. Hajo Funke, General a. D. Harald Kujat und Professor Dr. h. c. Horst Teltschik.

Lula: Haft von Julian Assange ist eine Schande

Der brasilianische Präsident Lula da Silva hat die Inhaftierung des Journalisten und Gründers der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, in Großbritannien als "Schande" bezeichnet. "Es ist eine Schande, dass ein Journalist, der die Verbrechen eines Staates anprangert, im Gefängnis sitzt, dort zum Sterben verurteilt ist, und wir nichts tun, um ihn zu befreien".

Menschenrechtsrat fordert Ende der Sanktionspolitik

Der Menschenrechtsrat der UNO hat sich mit überwältigender Mehrheit gegen Sanktionen ausgesprochen. Dagegen stimmten, die USA, Großbritannien, Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Georgien und die Ukraine. Amerika 21

US-Militärs warnen vor Vormarsch Chinas

Die zunehmenden Investitionen Chinas in Infrastruktur in Lateinamerika stellt nach Ansicht des US-Militärs ein "wachsendes Risiko für die Sicherheit der USA" dar. Pekings Aktivitäten in der Region seien ein "unerbittlicher Vormarsch", um die USA als Führungsmacht dort abzulösen, so Richardson. Amerika 21

Kolumbien: Keine Waffenlieferungen an die Ukraine

Präsident Petro beim Gipfeltreffen der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten in Buenos Aires: die USA hätten ihn gebeten, die russischen Waffen Kolumbiens an die Ukraine zu liefern.

Den Frieden fördern, nicht den Krieg

Gewalt, Krisen und Spannungen beherrschen die Schlagzeilen. Angst und Feindbilder bauen sich auf, Rufe nach Zäunen und Abschottung sowie Forderungen nach stärkeren Sicher-heitsapparaten und Aufrüstung werden lauter. Zivile Konfliktbearbeitung

CMSimple hide#

Deutschland ist ein guter Ort, um Jude zu sein

17.11.2023

Deutschland ist ein guter Ort, um Jude zu sein. Es sei denn, Sie sind wie ich ein Jude, der Israel kritisiert.

Deborah Feldman

Der politische Pro-Israel-Konsens hat alle abweichenden Stimmen zum Schweigen gebracht - wie ich in einer Fernsehdebatte mit dem Vizekanzler feststellen musste

Mon 13 Nov 2023 Übersetzung des Artikels aus The Guardian

https://www.theguardian.com/commentisfree/2023/nov/13/germany-jewish-criticise-israel-tv-debate

Ich lebe jetzt seit fast einem Jahrzehnt in Deutschland, aber die einzigen Menschen, mit denen ich jemals über den Nahostkonflikt diskutieren konnte, sind Israelis und Palästinenser. Die Deutschen neigen dazu, jeden Versuch eines konstruktiven Gesprächs mit der beliebten Phrase abzubrechen, das Thema sei viel zu kompliziert. Infolgedessen sind die Erkenntnisse, die ich über die geopolitischen Entwicklungen der letzten drei Jahrzehnte gewonnen habe, das Ergebnis privater Gespräche, sicher versteckt vor den urteilenden Augen einer deutschen Gesellschaft, die uns gerne darüber belehrt, dass jede Kritik an Israel antisemitisch ist.

Ich habe auch festgestellt, dass die öffentliche Darstellung der Juden in Deutschland von einer transaktionalen Beziehung bestimmt wird - und dass sie die Ansichten einer unsichtbaren Mehrheit jüdischer Menschen verdeckt, die nicht zu Gemeinden gehören, die vom deutschen Staat finanziell unterstützt werden, und die nicht ständig die einzigartige Bedeutung der bedingungslosen Loyalität gegenüber dem Staat Israel betonen. Aufgrund der enormen Macht, die die offiziellen Institutionen und Gemeinden ausüben, werden nicht zugehörige Stimmen oft zum Schweigen gebracht oder diskreditiert und durch die lauteren Stimmen von Deutschen ersetzt, deren Holocaust-Schuldkomplexe sie dazu veranlassen, das Jüdischsein bis hin zu einer zwanghaften Verkörperung zu fetischisieren.

Als ich kürzlich ein Buch über diese weit verbreitete Verdrängung jüdischer Menschen in Deutschland durch zielstrebige Opportunisten veröffentlichte, war die Reaktion bezeichnend: Ein Journalist, der für eine deutsch-jüdische Zeitung schrieb, schob alles auf Israel-Hass und meinen angeblichen posttraumatischen Stress als Frau, die die ultra-orthodoxe Gemeinde verlassen hatte. Das Schreckgespenst des jüdischen Erbes wird immer wieder für Machtzwecke eingesetzt, weil das Judentum selbst heilig und unantastbar ist.

Wie die meisten säkularen Juden in Deutschland bin ich an die Aggressionen gewöhnt, die das mächtige, staatlich unterstützte "offizielle Judentum" gegen uns richtet. Theateraufführungen, die in New York und Tel Aviv mit stehenden Ovationen bedacht werden, werden in Deutschland auf deren Geheiß abgesagt, Autoren werden ausgeladen, Preise werden zurückgezogen oder verschoben, Medienunternehmen werden unter Druck gesetzt, unsere Stimmen von ihren Plattformen auszuschließen. Seit dem 7. Oktober ist jeder, der die deutsche Reaktion auf die schrecklichen Anschläge der Terrororganisation Hamas kritisiert, einer noch stärkeren Ausgrenzung ausgesetzt als sonst.

Als ich beobachtete, wie Palästinenser und Muslime im Allgemeinen in Deutschland kollektiv für die Anschläge der Hamas verantwortlich gemacht wurden, unterzeichnete ich zusammen mit mehr als 100 jüdischen Akademikern, Schriftstellern, Künstlern und Denkern einen offenen Brief, in dem wir die deutschen Politiker aufforderten, die letzten verbleibenden sicheren Räume, in denen Menschen ihre Trauer und Verzweiflung ausdrücken können, nicht zu beseitigen. Die offizielle jüdische Gemeinschaft in Deutschland reagierte sofort. Am 1. November, als ich gerade in einer TV-Talkshow mit dem Vizekanzler Robert Habeck auftreten wollte, erhielt ich einen Screenshot eines Beitrags, in dem derselbe deutsch-jüdische Journalist, der mein Buch angegriffen hatte, öffentlich über Fantasien über meine Geiselhaft in Gaza sprach. Da blieb mir das Herz stehen.

Plötzlich war mir alles klar. Dieselben Leute, die gefordert hatten, dass jeder Muslim in Deutschland die Angriffe der Hamas verurteilen müsse, um überhaupt etwas anderes sagen zu dürfen, waren mit dem Tod von Zivilisten einverstanden, solange es sich bei den Opfern um Menschen mit gegenteiligen Ansichten handelte. Die bedingungslose Unterstützung Israels hindert die deutsche Regierung nicht nur daran, den Tod von Zivilisten in Gaza zu verurteilen - sie erlaubt ihr auch zu ignorieren, dass andersdenkende Juden in Deutschland vor denselben Bus geworfen werden wie in Israel.

Die Menschen, die am 7. Oktober auf grausame Weise ermordet und geschändet wurden, gehörten zum linken, säkularen Teil der israelischen Gesellschaft; viele von ihnen waren Aktivisten für ein friedliches Zusammenleben. Ihr militärischer Schutz wurde zugunsten der radikalen Siedler im Westjordanland aufgegeben, von denen viele militante Fundamentalisten sind. Für viele liberale Israelis ist das Sicherheitsversprechen des Staates für alle Juden nun als selektiv und bedingt entlarvt worden. In ähnlicher Weise wurde in Deutschland der Schutz der Juden selektiv dahingehend interpretiert, dass er nur für diejenigen gilt, die der rechtsnationalistischen Regierung Israels treu sind.

In Israel werden die von der Hamas festgehaltenen Geiseln von vielen als bereits verloren betrachtet, als ein notwendiges Opfer, das nur insofern von Bedeutung ist, als es zur Rechtfertigung des gewaltsamen Krieges dienen kann, auf den die religiöse Rechte gewartet hat. Für israelische Nationalisten war der 7. Oktober ihr persönlicher Tag X, der Beginn der Erfüllung der eschatologischen biblischen Prophezeiung von Gog und Magog, der Beginn eines Krieges, der alle Kriege beenden und alle fremden Völker vernichten wird. Viele Angehörige der Opfer des 7. Oktober, die ein Ende dieses Kreislaufs des Grauens, des Hasses und der Gewalt gefordert haben, die die israelische Regierung angefleht haben, sich nicht in ihrem Namen zu rächen, werden in Israel nicht gehört. Und da Deutschland sich aufgrund des Holocausts als bedingungslos mit Israel verbündet sieht, versuchen die Mächtigen und Einflussreichen in der Gesellschaft, ähnliche Bedingungen für den öffentlichen Diskurs im eigenen Land zu schaffen.

Einige der Geiseln, die von der Hamas festgehalten werden, haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Als ich einen Politiker der deutschen Regierungskoalition fragte, wie die Regierung zu diesen Menschen steht, war ich schockiert, als seine Antwort unter vier Augen lautete: Das sind doch keine reinen Deutschen, was soviel heißt wie: Also, das sind keine reinen Deutschen. Er wählte nicht einen der vielen akzeptablen Begriffe für Deutsche mit doppelter Staatsbürgerschaft, er benutzte nicht einmal Adjektive wie "richtig" oder "echt", um darauf hinzuweisen, dass sie keine vollwertigen oder richtigen Deutschen sind - stattdessen verwendete er den alten Nazi-Begriff, um zwischen Ariern und Nicht-Ariern zu unterscheiden.

Öffentlich posaunt derselbe Mitte-Links-Politiker in den Medien bei jeder Gelegenheit die israelfreundliche Haltung Deutschlands heraus, scheint aber gleichzeitig auf das Kommando der antisemitischen extremen Rechten zu hören, indem er Deutschland als machtlos hinstellt, die Forderungen Israels zu akzeptieren, selbst wenn das Ergebnis seiner Bombardierung massive Verluste an zivilen Leben in Gaza sind.

Ist es da verwunderlich, dass Juden in Deutschland befürchten, dass die Besessenheit des Landes von Israel mehr mit der deutschen Psyche zu tun hat als mit ihrem eigenen Gefühl von Sicherheit und Zugehörigkeit?

Anfang dieses Monats nahm Habeck ein staatsmännisches Video über Antisemitismus auf, in dem er den Deutschen versicherte, dass er den Schutz jüdischen Lebens als vorrangig erachte. Viele interpretierten dies als einen Versuch, seine Führungsqualitäten zu stärken; sicherlich war es ein klarer Versuch, einen rhetorischen Raum zu besetzen, den der Kanzler, Olaf Scholz, und andere wichtige Minister wie Annalena Baerbock auffällig und besorgniserregend leer gelassen haben.

Die zehnminütige Rede, die ich während meines Fernsehauftritts an Habeck richtete, hatte ich nicht geplant, aber durch diesen schrecklichen Screenshot passierte etwas: Ich warf das Drehbuch weg und sagte alles, wobei mein Herz nun so schnell schlug, dass ich es in meinen Ohren hören konnte, mein Atem kurz war und meine Stimme zitterte. Ich sagte alles, was in meinem Herzen und auf meinem Herzen lag: Verzweiflung über diesen nicht enden wollenden Krieg und unsere Ohnmacht angesichts seiner Schrecken; Angst vor dem Zusammenbruch unserer Zivilisation aufgrund der zunehmenden Schwächung des Wertesystems, das sie zusammenhält; Trauer über die Spaltung eines Diskurses, der die Bande zwischen Freunden, Familie und Nachbarn zerreißt; Frustration über die eklatante Heuchelei, mit der kritische Stimmen zum Schweigen gebracht werden; und ja, meine Enttäuschung über Habeck selbst, der mit seinem unkonventionellen Weg zum politischen Erfolg ein solcher Hoffnungsträger für Wähler wie mich gewesen war.

Ich dachte an die Holocaust-Überlebenden, mit denen ich aufgewachsen war, und an die Lehren, die ich aus der Literatur von Überlebenden wie Primo Levi, Jean Améry, Jorge Semprún und vielen anderen gezogen hatte, und ich bat den Vizekanzler inständig um Verständnis dafür, dass die einzig legitime Lehre aus den Schrecken des Holocaust die bedingungslose Verteidigung der Menschenrechte für alle war, und dass wir unsere Werte bereits delegitimierten, wenn wir sie nur unter Vorbehalt anwendeten.

Irgendwann habe ich ihm gesagt: "Sie müssen sich zwischen Israel und den Juden entscheiden". Denn diese Dinge sind nicht austauschbar und manchmal sogar widersprüchlich, da viele Aspekte des jüdischen Lebens durch die bedingungslose Loyalität gegenüber einem Staat bedroht sind, der nur einige Juden als schützenswert ansieht.

Ich glaube nicht, dass er mit meiner Rede gerechnet hat. Aber er versuchte sein Bestes und antwortete, dass er zwar verstehe, dass meine Sichtweise von bewundernswerter moralischer Klarheit sei, dass er aber der Meinung sei, dass es ihm als Politiker in Deutschland, in dem Land, das den Holocaust begangen hat, nicht zustehe, diese Position zu vertreten. Und so sind wir in diesem Moment an einem Punkt im deutschen Diskurs angekommen, an dem wir nun offen zugeben, dass der Holocaust als Rechtfertigung für die Aufgabe der moralischen Klarheit benutzt wird.

Viele Deutsche, mich eingeschlossen, hatten ihre Hoffnungen auf Habeck gesetzt. Wir sahen in ihm den kleinen Mann, einen von uns, einen Träumer und Geschichtenerzähler, jemanden, der in die Politik ging, weil er glaubte, sie verändern zu können - aber stattdessen scheint sie ihn verändert zu haben. Es scheint, als hätte er den gleichen transaktionalen Ansatz gewählt wie alle deutschen Politiker vor ihm. Und wenn er nicht mit uns reden will, wer dann?

Während rechtsextreme Parteien wie die deutsche AfD und der französische Rassemblement Nationale versuchen, Jahrzehnte der Holocaust-Leugnung und des ethnischen Hasses mit der bequemen bedingungslosen Umarmung Israels zu beschönigen (denn warum sollten Nazis ein Problem mit Juden haben, die weit weg sind?), können wir jetzt sehen, wie sehr wir uns alle getäuscht haben, als wir dachten, dass diese Art der moralischen Zweideutigkeit nicht im Herzen der liberalen Gesellschaft angekommen sei. Die Äußerungen der rechtsextremen AfD und der Mitte-Links-Regierung in der Bundestagsdebatte der letzten Woche zur historischen Verantwortung des Landes gegenüber den Juden waren so ähnlich, dass ich sie beim besten Willen nicht auseinanderhalten konnte.

 
Powered by CMSimpleBlog
 
 

Termine für den Zeitraum Juli 2024 bis November 2024



August 2024

Flöte und Bass statt Hetze und Hass!

120 MusikerInnen Orkester

07. bis 14.08.2024
Thüringen external Link



September 2024

Ausstellung & Filmabend
Dienstag, 24. September
Ausstellungseröffnung “cards
on the table”: 18:00 Uhr
Filmstart “Rise up”: 19:30 Uhr

24.09.2024
18:00 Bob campus Wuppertal RISE UP - GEMEINSAM FÜR EINE BESSER WELT WICHLINGHAUSER STRASSE 31 42277 WUPPERTAL external Link

 

RSS feed für diese Website

Powered by CMSimpleBlog
 
72.730 Besucher
77.711 Seitenaufrufe
1,07 Seitenaufrufe pro Besucher
seit Feb. 2023
 
 



 

weiter zu:

Seitenanfang nächste Seite »
Eine Wende ist nötig – aber eine ganz andere!
Kriegstüchtig. Wir sollten es aus unserer Vergangenheit kennen und wissen wie es endet.

 

Anziehungskraft rechter Parolen

Vortrag und Diskussion von und mit Prof. Klaus Dörre in Wuppertal am 21. März um 19 Uhr in der Börse Wolkenburg 100.

Gegen "sanften Putsch" in Kolumbien

Zehntausende Menschen haben landesweit in Kolumbien ihre Unterstützung für die Regierung von Gustavo Petro bekräftigt. Amerika 21

UN fordert von den USA Ende der Kuba-Blockade

Bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen haben am 2. November 187 Staaten für die Resolution zur Aufhebung der US-Blockade gegen Kuba gestimmt. Nur zwei Staaten stimmten gegen die Resolution (USA, Israel), und einer enthielt sich (Ukraine). Damit wurden die USA seit 1992 zum 31.Mal zur Einhaltung der UN-Charta und des internationalen Rechts aufgefordert.

Brasilien und Frankreich wollen für Lösung in Nahost kooperieren

Die Initiative Brasiliens, das derzeit den Vorsitz im Sicherheitsrat innehat, wurde am Dienstag von zwölf der 15 Ratsmitglieder bei zwei Enthaltungen (Russland und GB) unterstützt, während die USA ihr Veto einlegten. Die Resolution forderte eine humanitäre Waffenruhe, und "die kontinuierliche, ausreichende und ungehinderte Versorgung der Zivilbevölkerung mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen, im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht".

Kolumbiens Präsident bezeichnet den Westen als "scheinheilig"

Das Interview erschien in Telepolis in Kooperation mit dem US-Medium Democracy Now. Hier geht es zum Original.

Eine Wende ist nötig – aber eine ganz andere!

Diktatur in Chile konnte sich auf deutsche Nazis im BND verlassen

Neue Recherchen haben die Rolle deutscher Nazis beim Putsch von General Pinochet gegen die Regierung von Salvador Allende am 11. September 1973 bekannt gemacht.

Petro: Kein Interesse an Fortsetzung des Ukraine-Kriegs

Der kolumbianische Präsident Petro hat sich während eines Staatsbesuchs in Spanien für ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine ausgesprochen.

Brasilien und China handeln ohne Dollar

Die brasilianische Agentur für Export- und Investitionsförderung hat den Beginn des Handels zwischen China und Brasilien in ihren lokalen Währungen Yuan und Real bekannt gegeben. Der US-Dollar ist damit als Zahlungsmittel ausgeschlossen.

Keine Munition für die Ukraine: Brasilien weist deutsches Gesuch zurück

Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat das Ersuchen der deutschen Regierung abgelehnt, Panzermunition in die Ukraine zu liefern.

Ein Rückblick auf die „Zivile Zeitenwende”-Demo vom 2. Juli 2022 in Berlin

ZDF: ex-General für Waffenstillstand

Der Brigadegeneral a. D. Erich Vad kritisiert die aktuelle Kriegsrhetorik in der Diskussion um Waffenlieferungen an die Ukraine. Priorität solle haben, dass möglichst schnell ein Waffen-stillstand eintrete.

CMSimple hide#

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login