Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog
searchbuttonimg  Suchen
aktuelle Artikel : 47
Seite : previous_img  4 / 5  next_img

Stellungnahme zum gerichtlichen Vorgehen der Großschlachterei Tönnies gegen Hamburger Jour Fixe Gewerkschaftslinke

31.01.2019

Solidarität mit dem Jour Fixe:

Jour Fixe Gewerkschaftslinke bekam am Freitag, 18.01.2019, einen 27-seitigen Brief vom Landgericht Hamburg. Veranlasser dieses Briefes ist die Großschlachterei Tönnies, Rheda-Wiedenbrück. Sie hatte die renommierte Anwaltskanzlei Schertz Bergmann (Berlin) mit der Forderung nach einer Unterlassungsverfügung beauftragt. (*)

Worum geht es? Wir hatten zum 9.1.2019 zu einem Jour Fixe eingeladen, bei dem es um Informationen und Aufklärung zu den Arbeits- und Wohnbedingungen der im Tönnies-Betrieb Kellinghusen Arbeitenden mit Werksvertrag geht.

 

US-geführter Putschversuch in Venezuela

29.01.2019

In Venezuela ist ein von den USA geführter Putschversuch im vollen Gange. Am 23. Januar ernannte sich der bis dato weitgehend unbekannte Oppositionspolitiker Juan Guaidó selbst zum Präsidenten Venezuelas. Wie mittlerweile bekannt wurde, handelte er auf Drängen der US-Regierung. Der Putsch wurde in Geheimgesprächen mit der Anwesenheit Gesandter der kolumbianischen Regierung in den USA vorbereitet.

Von Dario Azzellini

Solidarität mit den brasilianischen Kolleginnen und Kollegen!

14.01.2019

Gegen jede Unterstützung der rechtsextremen Bolsonaro-Regierung durch deutsche Unternehmen!

Am 28. Oktober wurde der rechtsextreme Kandidat und Ex-Militär Jair Bolsonaro in der Stichwahl in das Amt des Präsidenten von Brasilien gewählt, das er Anfang Januar 2019 antreten wird. Die Wahl selbst wurde überschattet durch den Ausschluss des bis dahin in den Umfragen führenden Kandidaten Lula da Silva, des ehemaligen Präsidenten und historischen Führers des CUT-Gewerkschaftsverbandes, deren Mitglieder maßgeblich zum Ende der Militärdiktatur beigetragen hatten.

Die scharfe Hetze gegen „linke Politik“ und gegen die sozialdemokratische Arbeiterpartei (PT) in den dominierenden Medien und die Gewaltakte gegenüber „Linken“ oder anderen „Verdächtigten“, die in über 50 Morde an Linken, Indigenen und Homosexuellen gipfelten, lassen Schlimmes befürchten.

Jair Bolsonaro vertritt auf allen Gebieten – Wirtschaft, Soziale Rechte, Gleichberechtigung von Frauen, Homosexualität, Schutz des Regenwaldes – die reaktionärsten Positionen. Darüber hinaus

 

„ Sie wollen uns los werden“

06.01.2019

Sie wollen uns los werden - real Markt
Der real Markt in Mülheim/R soll zum Ende des Jahres 2019 nach fast 45 Jahren geschlossen werden. Wir fordern die Geschäftsführung von real auf, dieses Vorhaben nicht durch zu führen. 102 Kolleginnen und Kollegen werden in die Arbeitslosigkeit geschickt und unseren Kundinnen und Kunden wird eine Einkaufsmöglichkeit geraubt.
Mit eurer Unterstützung können wir vielleicht den Standort real Mülheim retten.

klick hier -> Zur Unterschriftensammlung

 

Menschenrechts-Heuchelei von Coca-Cola

11.12.2018

Coca-Colas Unterstützung der Internationalen Konferenz der LGBTQ-Aktivist*innen, die vom 6.-8. Dezember in Washington, USA, veranstaltet wird, und seine Förderung der LGBTQ-Rechte finden vor dem Hintergrund einer zunehmenden Zahl von Menschenrechtsverstössen im Coca-Cola-Konzern statt, zu deren Abstellung der Konzern nicht bereit ist. Hier die Story der IUF.

human-rights-dayS

Gelbe Westen: wohin geht's?

08.12.2018

Proteste in Frankreich: Gewerkschaften versuchen eine eigene Spur zu ziehen. Die Regierung rüstet sich indessen gegen die erwartete Gewalt am heutigen Samstag.

In Frankeich spitzen sich die Dinge zu, denn in diesen Tagen nimmt der Protest noch zu. Inhaltlich angelehnt zu La France périphérique ist die „Gilets jaunes“-Bewegung entstanden. Die Welle des Populismus hat ihren Ursprung in diesen peripheren Räumen, sie hat Donald Trump bis ins Weiße Haus gebracht. Im peripheren Italien, im süditalienischen Mezzogiorno wie in den Industriestädten des Nordens, begann der Aufstieg der italienischen Populisten. Der vorläufige Höhepunkt der Auseinandersetzung findet in Frankreich statt. Linke versucht Einfluss zu gewinnen.

Bayer AG will über 20.000 Mitarbeiter loswerden - Gegenwehr der Mitarbeiter durch Demo - update 7.12.

04.12.2018

12.000 Beschäftigte sollen nach dem Willen des Bayer-Vorstands weltweit abgebaut werden, d. h. 12.000 Stellen sollen vernichtet werden. Weitere rund 9000 Mitarbeiter*innen sollen durch Verkäufe von Bayer-Firmen(teile) aus dem Unternehmen ausscheiden.
Wie viel Beschäftigte davon in den dann neuen Firmen verbleiben ist fraglich.
Dieses geschieht vor dem Hintergrund eines voraussichtlichen Gewinns um die 9 Mrd. € (Korrektur, vorher stand: von mehr als 3 Mrd. €, die Red.) in 2018 bei Bayer.
Diese bisher nicht konkretisierten Abbau-Pläne werden von den Beschäftigten heftig abgelehnt. Sie sind sehr verunsichert.
In Wuppertal, dem Haupt-Standort der Pharmasparte gab es deswegen am Montag den 3.12.2018 eine aufsehenerregende Demonstration am Bayer Werk. Von den ca. 3400 Beschäftigten nahmen über 1600 an dem Umzug teil, der abschließend in eine Betriebsversammlung mündete.

  update 6.12. siehe am Ende des Artikels

update 7.12.

Inzwischen bekannt: es geht um die Vernichtung von 750 Stellen in Wuppertal, siehe am Ende des Artikels

Über 36.000 Menschen forderten in Köln und Berlin: Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!

04.12.2018

Zehntausende protestierten am Samstag, den 1. Dezember zeitgleich in Köln und Berlin für einen engagierten Kohleausstieg und gegen das Versagen der Bundesregierung beim Klimaschutz.

Auf der Demonstration waren Gewerkschafter (-> klick hier) dabei, die sich, anders als die IG BCE-Gewerkschaft, FÜR den Austig aus der Kohlevertromung aussprachen. Die IGBCE hatte in der Vergangenheit die Beschaftigten dazu gebracht, mit RWE ins gleiche Horn zu stossen, obwohl ihnen klar ist, das an dem Ausstieg kein Weg vorbei geht.

 

Die Rechte der verarmten ­Bauern

30.11.2018

Ein Paradox beherrscht die Weltwirtschaft: Jener Bevölkerungsteil, der für die Ernährung der Menschheit zuständig ist, leidet am schrecklichsten an Unterernährung. Drei Viertel der laut Weltbank «extrem Armen», die mit weniger als 1,25 Dollar am Tag überleben müssen, sind Kleinbäuerinnen, Pächter oder landlose Tagelöhner und ihre Familien. Das Agrarland ist heute insbesondere in Schwarzafrika und Südostasien durch Hedge-Funds und Grossbanken bedroht. Allein in Afrika südlich der Sahara erwarben 2017 «fremde Investoren» 41 Millionen Hektaren Agrarland.

 

Die Spur der Stanser Waffenschieber

22.11.2018

Die blutige Spur der Schweizer Waffenschieber zieht sich durch die Geschichte der Dritten Welt. Das vorläufig letzte Verbrechen der helvetischen Händler mit dem Tod ist Ende Oktober in Saudiarabien aufge­flogen. Beim Pilatus-Konzern in Stans NW bauen 2000 Angestellte Flugzeuge, die weltweit als Schulungsflugzeuge angepriesen werden. Die meisten von ihnen werden jedoch ausserhalb der Schweizer Grenze mit Bord­kanonen und schweren Maschinengewehren zu Kampfflugzeugen umgerüstet.

 

aktuelle Artikel : 47
Seite : previous_img  4 / 5  next_img
Powered by CMSimpleRealBlog
 

Bei einer Anfrage, einer email, eines Kommentares oder einem Anschreiben an BaSo stimmen Sie folgendem Vorgehen  zu:
Im Rahmen der EU DSGVO stimmen Sie hiermit der Speicherung Ihrer Daten zu. Wir verpflichten uns Ihre Daten, (email, Anschrift, Telefon, etc.) sorgsam zu behandeln und nicht an Dritte weiter zu geben. Ausgenommen sind Daten von Personen, die zur Bearbeitung des Vorganges notwendig sind.

HTTPS wird zur Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität in der Kommunikation zwischen Webserver und Webbrowser (Client) im World Wide Web verwendet. Diese homepage hat zur Zeit nicht HTTPS, deshalb ist bei einer Kontaktaufnahme mit BaSo die Vertraulichkeit z.Z. nicht gewährleistet.



 

weiter zu:

Die Klimakrise kennt kein Hitzefrei!

Am Zeugnistag, den 12.7. wird eine Fridays for Future Demonstration stattfinden, die tausende Teilnehmer aus der gesamten Niederrhein-Wupper Region erwartet. Um 13 Uhr ab Düsseldorf und Neuss.

Chomsky, Pilger

und 70 weitere fordern in einem Offenen Brief ein Ende der US-Intervention in Venezuela: Die Regierung der Vereinigten Staaten muss aufhören, die Regierung Venezuelas stürzen zu wollen und in die Innenpolitik des Landes einzugreifen.

 

Global Friday for Future 20.9.19

Die Fridays for Future-Bewegung der Schülerinnen und Schüler hat für den 20. September dazu aufgerufen, sich an dem von ihnen geplanten globalen Aktionstag zu beteiligen: ... Am Freitag, 20. September, werden wir mit einem weltweiten Streik eine Aktionswoche für das Klima beginnen. Wir bitten Sie, sich uns anzuschließen. mehr Info SZ

Buchempfehlung

Buchempfehlung: Der soziale Staat von Renate Dillmann und Arian Schiffer-Nasserie: Über nützliche Armut und ihre Verwaltung, Ökonomische Grundlagen, Politische Maßnahmen und Historische Etappen; erschienen im VSA-Verlag.

Termine für den Zeitraum August 2019 bis März 2020

Früher begonnen
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
31.07. bis 04.08.2019 Dortmund Sommerkongress Fridays for Future
August 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
15. bis 27.08.2019 Rheinland KlimaCamp Rheinland
29.08.2019 19:00 Wuppertal, Alte Feuerwache, Gathe Frauenstreik! - Kampf für mehr Geschlechtergerechtigkeit Franziska aus der Schweiz
September 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
14.09.2019 11:00 - 16:00 Wuppertal, Tachesles, Rudolfstr. 125 Soziale Kämpfe und Situatiuon im Baskenland Baskische Vertreter
30.09.2019 19:00 Wuppertal, Alte Feuerwache, Gathe Verkehrswende - Kritik der Automobilität Winfried Wolf

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login