Willkommen bei BaSo-News

Chemiekreis

Konzern und Verbrechen gegen die Menschlichkeit

06.01.2017

Probe aufs Exempel

 

Kolon Saman war einer der ersten, der in den Zeugenstand trat. In einfachen Worten, aber bestimmtem Ton schilderte der Vorsteher eines Dorfes in Sri Lanka, dass die örtlichen Reisbauern 1984 begannen, das als ungefährliches Wundermittel angepriesene Herbizid RoundUp einzusetzen. Zehn Jahre später fing es an: Bei auffallend vielen Bauern und ihren Familien trat eine chronischen Nierenerkrankung auf. Das setzte Studien in Gang, die abermals zehn Jahre später den Zusammenhang zwischen dem Herbizd und den Erkrankungen nachwiesen. 2011 verbot Sri Lanka als drittes Land der Erde die Nutzung von RoundUp.

 

Den Zehntausenden Betroffenen half das nicht mehr. Deswegen, so Saman, sei er heute hier. Er war nicht alleine. Aus aller Welt waren Menschen zusammengekommen, die auf die eine oder andere Weise mit dem Agrar-Konzern Monsanto konfrontiert waren. Da waren Schweinezüchter und Baumwollbauern, Gesundheits- und Umweltexperten, Pharmakologen und Toxikologen, Anwälte und Regierungsbeamte. Sie alle hatten ihre je eigene Sprache und Geschichte mitgebracht, ein Spektrum so breit wie die Erde groß ist. Jede und jeder berichtete von Schädigungen. Von erkrankten Menschen und verendeten Tieren, von verseuchten Gewässern und ausgelaugten Böden, von Diffamierungen und Gängelungen, von akuten Katastrophen und unabsehbaren Langzeitfolgen.

 

Im Laufe der Anhörungen wurde aus den individuellen Schicksalen und lokalen Katastrophen eine gemeinsame Stimme: Wir klagen an.

Tatbestand Ökozid

 

Auf dem Monsanto-Tribunal in Den Haag Mitte Oktober 2016 war drei Tage erlebbar, was der abstrakte Begriff Globalisierung im konkreten bedeutet – im Guten wie im Schlechten. Das Tribunal war kein ordentliches Gerichtsverfahren, stellte ein solches aber mit großer Ernsthaftigkeit und formaler Strenge nach. Es gab Zeugen, Kläger, Gerichtsschreiber und fünf angesehene Juristen auf der Richterbank , etwa Dior Fall Sow, ehemalige Generalanwältin des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda. Organisiert wurde das Tribunal von einer Vielzahl internationaler Nichtregierungsorganisationen und Initiativen. Indem Betroffene aus aller Welt zusammen und zu Wort kamen, sollte die globale Dimension einer zerstörerischen Unternehmenspolitik dokumentiert werden. Mehr noch: Das Tribunal sollte klären, ob sich der Konzern des Verstoßes gegen die fundamentalen Rechte auf eine gesunde Umwelt, Ernährung, Gesundheit sowie Informationen schuldig gemacht hat und ob der Tatbestand eines „Ökozids“ erfüllt ist.

 

Die grundlegenden Fragen dahinter: Kann ein Unternehmen wegen gravierender Menschenrechtsverletzungen haftbar gemacht werden? Und ist das internationale Recht bereits robust genug, um es mit einem globalisierten Kapitalismus aufzunehmen?

 

Sowohl Ort als auch der Angeklagter waren bewusst gewählt. Den Haag ist Sitz des Internationalen Strafgerichtshofes, zuständig für Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Trotz aller Schwächen ist er eine Art Vorbild für einen Gerichtshof, der nicht nur Kriegsverbrecher, sondern auch Wirtschaftsunternehmen auf der Anklagebank platziert. Dass die Initiatoren Monsanto diesen Platz zugewiesen haben, ist kein Zufall: Kein anderes Unternehmen hat sich einen solch miserablen Ruf erwirtschaftet wie der Chemie-, Agrar- und Gentec-Konzern, der jüngst von der Bayer AG übernommen wurde.

 

In seiner Geschichte hat Monsanto immer wieder so lange Geschäfte mit hochgiftigen und für Mensch, Tier und Umwelt schädlichen Substanzen gemacht, bis er deren Verbot nicht mehr verhindern konnte. So war es mit Weichmachern (PCB), mit T-Säuren – Hauptbestandteil des im Vietnamkrieg eingesetzten Entlaubungsmittels Agent Orange – oder beim Herbizid Lasso. Momentan werden wissenschaftliche und politische Schlachten um die weitere Zulassung des Glyphosat-Produkts RoundUp ausgetragen, das weltweit meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel. Völlig in Verruf geraten ist Monsanto als Marktführer von gentechnisch verändertem Saatgut (GVOs) und dem damit verbundenen Vertriebsmodell. Der Konzern hat in Soja- oder Baumwollpflanzen eine Resistenz gegen Round-Up eingebaut und damit ein unzertrennliches Kombipaket geschaffen: Wer das Saatgut kauft, braucht das zugehörige Herbizid. Durch den aggressiven Aufkauf anderer Saatguthersteller hat Monsanto vielerorts ein Monopol geschaffen. Marktmacht, Knebelverträge und die Durchsetzung eines Patentschutzes haben lokale Landwirtschaften diesem System unterworfen. In ganz Amerika, Afrika und Asien verbreiten sich so transgene Pflanzen und Monokulturen, die einen beständigen Herbizideinsatz erfordern. Die Umwelt- und Gesundheitsschäden sind eine Folge, gesellschaftliche Verwerfungen andere: Monsanto hat Kleinbauern in eklatante Abhängigkeiten getrieben und die Ernährungssouveränität ihrer Gemeinden zerstört.

 

Auf dem Tribunal wurden nicht nur diese Praktiken mit jeder Anhörung deutlicher, sondern auch die Schwierigkeiten, das Unternehmen haftbar zu machen. Wie etwa soll der Reisbauer aus Sri Lanka vor Gericht die Verantwortung von Monsanto für eine vor 20 Jahren erfolgte Vergiftung nachweisen – zumal die Gegenseite Heerscharen von Anwälten aufbieten kann? Hinzu kommt die Logik des „selbst wenn“. 2005 verurteilte ein Gericht den Konzern, weil er in Indonesien für die Zulassung seines transgenen Baumwollsaatgutes mindestens 140 Regierungsbeamte bestochen hatte. Der Konzern musste 1,5 Millionen Dollar zahlen. Lächerlich wenig. Für Monsanto ist es weit rentabler, hin und wieder eine Strafe zu kassieren, als seine Geschäftspraxis zu ändern.

 

Von Christian Sälzer

Vollständiger Artikel siehe medico international

 
Powered by CMSimpleRealBlog



Alles, nur nicht Merz

Jens Berger

Angela Merkel wird den Parteivorsitz abgeben. Via BILD brachte sich bereits wenige Sekunden nach dieser Meldung Friedrich Merz als möglichen Nachfolger ins Spiel. Merz wäre der wohl größte anzunehmende politische Unfall, der Deutschland passieren könnte. Er sei das personifizierte trojanische Pferd der Wall Street und der transatlantischen Netzwerke. Der Deutschland-Repräsentant von BlackRock und Vorstandsvorsitzende der Atlantik Brücke. Von Jens Berger.

Instrumentalisierung der Verunsicherung

Mit Sicherheit in den Abgrund: Kaum eine Frage bewegt heute die Öffentlichkeit mehr als die Frage der Sicherheit. Schon jetzt sind die Folgen unübersehbar. Ein Kommentar von Thomas Gebauer im Medico-Rundschreiben 03/18

Katalanische Gefangene im Hungerstreik

Dem Hungerstreik des Ex-Regierungssprechers Jordi Sànchez haben sich zwei weitere ehemalige Minister angeschlossen. Seit über einem Jahr sitzt der ehemalige Chef der großen zivilgesellschaftlichen Organisation "Katalanischer Nationalkongress" (ANC), Jordi Sànchez, im Gefängnis. Am 1.12.18 ist er mit dem früheren Regierungssprecher Jordi Turull in den Hungerstreik getreten. Artikel bei Telepolis

Foto der exilierten und politischen Gefangenen

Video1 Video2 zum Thema:

Buchempfehlung

Ein schönes Weihnachtsgeschenk für Sozialinteressierte: Der soziale Staat von Renate Dillmann und Arian Schiffer-Nasserie: Über nützliche Armut und ihre Verwaltung, Ökonomische Grundlagen, Politische Maßnahmen und Historische Etappen; erschienen im VSA-Verlag.

 

Termine für den Zeitraum November 2018 bis Juni 2019

November 2018
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
06.11.2018 19:00 Alte reformierte Kirche Elberfeld, Wuppertal 1918 Aufstand der Matrosen
Matrosen Knüffken...
Lesung
Rolf Becker
06.11.2018 19:30 Börse Wuppertal, Wolkenburg 100 „Black Rock – wie sich das Finanzkapital die Welt zu eigen macht.“ Jens Berger, Nachdenkseiten
10.11.2018 13:00 Bahnhofsvorplatz Wuppertal Hbf Demo: Für ein solidarisches Miteinander – Gemeinsam gegen rechte Hetze
24.11.2018 14 - 18 Börse Wuppertal, Wolkenburg 100 Katalonien von unten zwischen Unabhängigkeit und Basisorganisation Ana Lopez, CDR
Aina Talle, CUP
28.11.2018 13:30 - 17:30 Bochum, BlueSquare der Uni, Kortumstr. 90 Bochum Symposium über KIK Prozess (siehe 29.11.): 258 Tote Arbeiter in Pakistan ECCHR, Clean Cloth Campain, medico u.a.
28.11.2018 20:00 Studio Schauspielhaus Dortmund, Theaterkarree 1-3, (ehemals Kuhstr. 12) 20 min Video Brand in Textilfabrik Pakistan mit 258 Toten. Forensic Architects
29.11.2018 12:00 Dortmund, Kaiserstr. 34, Landgericht Klage gegen KiK wegen 258 Toten einer Textilfabrik
Dezember 2018
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
01.12.2018 12 Köln: Deutzer Werft Berlin: Kanzleramt Demo Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt
01.12.2018 14:00 Bürgerzentrum Alte Feuerwache Köln, Großes Forum, Melchiorstr. 3, 50670 Köln (Nähe Ebertplatz) Der soziale Staat – Über nützliche Armut und ihre Verwaltung Renate Dillmann, Journalistin und Autorin („China – ein Lehrstück“, 2009), und Arian Schiffer-Nasserie, Professor für Sozial- und Migrationspolitik
08.12.2018 13:00 - 17:00 Friedrich-Ebert-Straße 34-38, 40210 Düsseldorf Landesweite Demonstration – Polizeigesetz NRW stoppen!
Januar 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
11.01.2019 18:00 Deutsche Jugendherberge Köln Riehl, An der Schanz 14, Köln Gegen die Zerstörung von Herz und Hirn Wolfgang Hien
Februar 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
03.02.2019 11:00 - 15:00 Wuppertal, Rudolfstr.125, Seminarraum Tacheles Krieg und Frieden
Workshop
Willy van Oyen
März 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
09.03.2019 14:00 Wuppertal, Gathe, Alte Feuerwache Demokratie mit Karl Marx, Workshop Andreas Fisahn

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login