Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Samsung - soziales Mittelalter

27.02.2017

Hilf mit, die verborgenen Geschichten entlang der Lieferkette von Samsung auf dem Mobile World Congress, der gerade in Barcelona stattfindet, an die Öffentlichkeit zu bringen.

Als Samsungs Note 7 in Flugzeugen verboten wurde, nachdem sich dessen leicht entflammbare Batterien plötzlich selbst entzündet hatten, bekam die Öffentlichkeit eine Vorstellung von der Angst, mit der die Beschäftigten von Samsung tagtäglich leben.

Denn unter der glänzenden Oberfläche des globalen Elektronikriesen Samsung ist eine Unternehmenskultur verborgen, die rücksichtslos darauf abzielt, die Profite auf Kosten der Arbeitnehmer/innen zu maximieren: ein modernes Technologieunternehmen mit mittelalterlichen Arbeitspraktiken, das sich durch Gewerkschaftsfeindlichkeit, Hungerlöhne, unsichere und gefährliche Arbeitsbedingungen auszeichnet.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wo sich die Giganten der Technologiebranche versammeln, um ihre neuesten Smartphones, Tablets und Mobilfunktechnologien vorzustellen, präsentiert sich Samsung in dieser Woche von seiner modernen Seite. Aber wer ist zu diesem schillernden Spektakel nicht eingeladen? Die größtenteils unsichtbaren 1,5 Millionen schlecht bezahlten Arbeitskräfte entlang der globalen Lieferkette, die Samsungs Produkte unter prekären und teilweise tödlichen Bedingungen herstellen.

Bitte hilf uns, die Geschichten der verborgenen Arbeitskräfte von Samsung auf dem Mobile World Congress ans Licht zu bringen und der Technologieelite der Welt vor Augen zu führen. Teile diese Geschichten jetzt.

Es wäre ein Leichtes für Samsung, seine Beschäftigten mit Würde zu behandeln und ihnen einen existenzsichernden Lohn zu zahlen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass Samsung mit jedem Beschäftigten entlang der Lieferkette 10.435 $ Gewinn pro Jahr macht. Das bedeutet, dass das Unternehmen bei einer Erhöhung um 50 $ pro Monat (gerade mal 600 $ pro Jahr), um den existenzsichernden Mindestlohn in Asien zu zahlen, trotzdem noch 9.835 $ Gewinn pro Arbeitskraft machen würde. Immer noch eine schöne Summe, auch für ein Unternehmen, dass sich so rücksichtslos dem Profit verschrieben hat.

Für Hesty, die in Indonesien in der Halbleiterproduktion arbeitet, würde ein Mindestlohn von Samsung, von dem sie leben kann, bedeuten, dass sie für die Grundbedürfnisse ihrer Familie wie Kleidung, Lebensmittel und Kinderbetreuung aufkommen könnte, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, ob ihr Lohn bis zum nächsten Zahltag reicht.

Samsung würde es wenig kosten, die Löhne entlang seiner Lieferkette anzuheben, aber seine Beschäftigten zahlen einen hohen Preis für die Arbeit, die sie verrichten: Mindestens 79 Beschäftigte sind an Krebserkrankungen gestorben, nachdem sie Chemikalien ausgesetzt waren, die im Produktionsprozess von Samsung verwendet werden. Und hat das Unternehmen die Verantwortung dafür übernommen? Sicher nicht – unter Berufung auf Handelsgeheimnisse hat es sich sogar geweigert, die tödliche Chemikalie zu nennen.

Es ist an der Zeit, dass Samsung und andere Technologiegiganten die wahren Kosten der modernen Technologie eingestehen und ihre mittelalterlichen Praktiken beenden. Da die Welt beim Mobile World Congress gerade auf Samsung blickt, ist dies ein guter Zeitpunkt, um diese Botschaft zu teilen.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Sharan Burrow,
IGB-Generalsekretärin

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

"Keine AfD auf dem ev. Kirchentag"

Mit Fassungslosigkeit haben wir aus der Presse erfahren, dass mit der Vorsitzenden der Bundesvereinigung „Christen in der AfD“ eine Vertreterin der AfD zu einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Kirchentags eingeladen wurde...

In Bayern kein Volksbegehren gegen CETA

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung einer solchen Bürgerbefragung seien nicht gegeben, entschied der bayerische Verfassungsgerichtshof.

Ehrendoktorwürde an Ernesto Cardenal

Der Dichter und ehemalige Kulturminister von Nicaragua, Ernesto Cardenal, erhielt am 4. März die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal. Laudatio, Video

Unkontrollierbarer Untergrund

Auf der 350. Montagsdemo in Stuttgart hat Winfried Wolf den Zwischenstand zum Scheitern von Stuttgart 21 vorgetragen. Dabei geht er auch auf die Beurteilung des großen Risikos ein, das im Geheimgutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und der Schweizer Ernst Basler + Partner AG zwar im Hauptteil erörtert, aber in der Zusammenfassung nicht mehr zu finden ist: Wasser im Untergrund.

Die Existenzkrise der EU

Es sei dringend an der Zeit, offensiv „Gegen eine EU der Banken und Konzerne und für Solidarität und Demokratie“ einzutreten, meint Winfried Wolf, Herausgeber des Faktencheck Europa.

Termine für den Zeitraum Februar 2017 bis September 2017

März 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
10. bis 11.03.2017 18:00 Fr - 16:30 Sa Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum Aufstehen gegen Rassismus! – Gemeinsam gegen die AfD
11.03.2017 Fukushima-Tag
11.03.2017 11:00 - 16:00 Bürgerzentrum 40225 Düsseldorf-Bilk, Himmelgeister Straße 107 Gewerkschafter*innen für Klimaschutz
14.03.2017 19:00 CityKirche Wuppertal-Elberfeld Aufstieg des Rechtspopulismus in Europa, Deutschland und NRW Andreas Kemper, Publizist und Soziologe
24. bis 25.03.2017 Uni Kassel Strategie- und Aktionskonferenz zu TTIP, CETA, TiSA & Co.
April 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
14. bis 17.04.2017 Rheinland Ostermarsch
Juli 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05. bis 08.07.2017 Hamburg Alternativ-Gipfel der G20 und Demo Grenzenlose Solidarität statt G20!
August 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
23. bis 27.08.2017 Toulouse Attac Sommeruni
24. bis 29.08.2017 Rheinisches Braunkohle Revier Ende Gelände! Kohle stoppen. Klima schützen!

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login