Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Samsung - soziales Mittelalter

27.02.2017

Hilf mit, die verborgenen Geschichten entlang der Lieferkette von Samsung auf dem Mobile World Congress, der gerade in Barcelona stattfindet, an die Öffentlichkeit zu bringen.

Als Samsungs Note 7 in Flugzeugen verboten wurde, nachdem sich dessen leicht entflammbare Batterien plötzlich selbst entzündet hatten, bekam die Öffentlichkeit eine Vorstellung von der Angst, mit der die Beschäftigten von Samsung tagtäglich leben.

Denn unter der glänzenden Oberfläche des globalen Elektronikriesen Samsung ist eine Unternehmenskultur verborgen, die rücksichtslos darauf abzielt, die Profite auf Kosten der Arbeitnehmer/innen zu maximieren: ein modernes Technologieunternehmen mit mittelalterlichen Arbeitspraktiken, das sich durch Gewerkschaftsfeindlichkeit, Hungerlöhne, unsichere und gefährliche Arbeitsbedingungen auszeichnet.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wo sich die Giganten der Technologiebranche versammeln, um ihre neuesten Smartphones, Tablets und Mobilfunktechnologien vorzustellen, präsentiert sich Samsung in dieser Woche von seiner modernen Seite. Aber wer ist zu diesem schillernden Spektakel nicht eingeladen? Die größtenteils unsichtbaren 1,5 Millionen schlecht bezahlten Arbeitskräfte entlang der globalen Lieferkette, die Samsungs Produkte unter prekären und teilweise tödlichen Bedingungen herstellen.

Bitte hilf uns, die Geschichten der verborgenen Arbeitskräfte von Samsung auf dem Mobile World Congress ans Licht zu bringen und der Technologieelite der Welt vor Augen zu führen. Teile diese Geschichten jetzt.

Es wäre ein Leichtes für Samsung, seine Beschäftigten mit Würde zu behandeln und ihnen einen existenzsichernden Lohn zu zahlen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass Samsung mit jedem Beschäftigten entlang der Lieferkette 10.435 $ Gewinn pro Jahr macht. Das bedeutet, dass das Unternehmen bei einer Erhöhung um 50 $ pro Monat (gerade mal 600 $ pro Jahr), um den existenzsichernden Mindestlohn in Asien zu zahlen, trotzdem noch 9.835 $ Gewinn pro Arbeitskraft machen würde. Immer noch eine schöne Summe, auch für ein Unternehmen, dass sich so rücksichtslos dem Profit verschrieben hat.

Für Hesty, die in Indonesien in der Halbleiterproduktion arbeitet, würde ein Mindestlohn von Samsung, von dem sie leben kann, bedeuten, dass sie für die Grundbedürfnisse ihrer Familie wie Kleidung, Lebensmittel und Kinderbetreuung aufkommen könnte, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, ob ihr Lohn bis zum nächsten Zahltag reicht.

Samsung würde es wenig kosten, die Löhne entlang seiner Lieferkette anzuheben, aber seine Beschäftigten zahlen einen hohen Preis für die Arbeit, die sie verrichten: Mindestens 79 Beschäftigte sind an Krebserkrankungen gestorben, nachdem sie Chemikalien ausgesetzt waren, die im Produktionsprozess von Samsung verwendet werden. Und hat das Unternehmen die Verantwortung dafür übernommen? Sicher nicht – unter Berufung auf Handelsgeheimnisse hat es sich sogar geweigert, die tödliche Chemikalie zu nennen.

Es ist an der Zeit, dass Samsung und andere Technologiegiganten die wahren Kosten der modernen Technologie eingestehen und ihre mittelalterlichen Praktiken beenden. Da die Welt beim Mobile World Congress gerade auf Samsung blickt, ist dies ein guter Zeitpunkt, um diese Botschaft zu teilen.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Sharan Burrow,
IGB-Generalsekretärin

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Oppositioneller aus Venezuela spricht in USA über Pläne für Putsch und Intervention

Inmitten anhaltender Proteste gegen die linksgerichtete Regierung in Venezuela sorgt das Video eines Oppositionsabgeordneten für Aufregung. In einer Rede sprach er über den Plan der Opposition, ein Klima der Unregierbarkeit zu schaffen.

Warum beendete Ecuador seine Investitions-abkommen?

Ecuador hat als fünftes Land all seine bilateralen Investitionsabkommen gekündigt.

Zweiter Generalstreik binnen weniger Wochen in Brasilien

Angesichts einer Rekordarbeitslosigkeit und schwerer wirtschaftlicher Probleme haben Gewerkschaften in Brasilien am Freitag gegen die neoliberale Politik von De-facto-Präsident Michel Temer protestiert

 


Explosion in Textilfabrik tötet mindestens 10 Menschen

Bei der Explosion eines Heizkessels in einer Textilfabrik in Bangladesch sind laut einer abschließenden Bilanz mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Fabrik beliefert laut ihrer Website auch die Discounter-Kette Aldi.

Brasiliens Putsch-Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn

Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Präsident Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver soll darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulationen mit Truppen aus Brasilien, Peru und Kolumbien durchführen.

Rafael Correa verlässt Ecuador

Der ehemalige ecuadorianische Präsident Rafael Correa verlässt am 10. Juli Ecuador, um mit seiner Familie in der belgischen Hauptstadt zu leben. Correas Ehefrau, Anne Malherbe Gosselin, ist Belgierin.

Westliche Staaten schweigen zu Luftangriff der Opposition in Venezuela

Ein bewaffneter Angriff auf Regierungs- und Justizgebäude mit einem gekaperten Polizeihubschrauber in Venezuela ist international auf heftige Kritik gestoßen. In der Hauptstadt Caracas hatten mehrere Personen mit einem gekaperten Polizeihubschrauber das Gebäude des Obersten Gerichtshofes und das Innenministerium mit Granaten und Schusswaffen attackiert

Termine für den Zeitraum Juli 2017 bis Februar 2018

Juli 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05. bis 08.07.2017 Hamburg Alternativ-Gipfel der G20 und Demo Grenzenlose Solidarität statt G20!
August 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
23. bis 27.08.2017 Toulouse Attac Sommeruni
24. bis 29.08.2017 Rheinisches Braunkohle Revier Ende Gelände! Kohle stoppen. Klima schützen!

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login