Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Samsung - soziales Mittelalter

27.02.2017

Hilf mit, die verborgenen Geschichten entlang der Lieferkette von Samsung auf dem Mobile World Congress, der gerade in Barcelona stattfindet, an die Öffentlichkeit zu bringen.

Als Samsungs Note 7 in Flugzeugen verboten wurde, nachdem sich dessen leicht entflammbare Batterien plötzlich selbst entzündet hatten, bekam die Öffentlichkeit eine Vorstellung von der Angst, mit der die Beschäftigten von Samsung tagtäglich leben.

Denn unter der glänzenden Oberfläche des globalen Elektronikriesen Samsung ist eine Unternehmenskultur verborgen, die rücksichtslos darauf abzielt, die Profite auf Kosten der Arbeitnehmer/innen zu maximieren: ein modernes Technologieunternehmen mit mittelalterlichen Arbeitspraktiken, das sich durch Gewerkschaftsfeindlichkeit, Hungerlöhne, unsichere und gefährliche Arbeitsbedingungen auszeichnet.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wo sich die Giganten der Technologiebranche versammeln, um ihre neuesten Smartphones, Tablets und Mobilfunktechnologien vorzustellen, präsentiert sich Samsung in dieser Woche von seiner modernen Seite. Aber wer ist zu diesem schillernden Spektakel nicht eingeladen? Die größtenteils unsichtbaren 1,5 Millionen schlecht bezahlten Arbeitskräfte entlang der globalen Lieferkette, die Samsungs Produkte unter prekären und teilweise tödlichen Bedingungen herstellen.

Bitte hilf uns, die Geschichten der verborgenen Arbeitskräfte von Samsung auf dem Mobile World Congress ans Licht zu bringen und der Technologieelite der Welt vor Augen zu führen. Teile diese Geschichten jetzt.

Es wäre ein Leichtes für Samsung, seine Beschäftigten mit Würde zu behandeln und ihnen einen existenzsichernden Lohn zu zahlen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass Samsung mit jedem Beschäftigten entlang der Lieferkette 10.435 $ Gewinn pro Jahr macht. Das bedeutet, dass das Unternehmen bei einer Erhöhung um 50 $ pro Monat (gerade mal 600 $ pro Jahr), um den existenzsichernden Mindestlohn in Asien zu zahlen, trotzdem noch 9.835 $ Gewinn pro Arbeitskraft machen würde. Immer noch eine schöne Summe, auch für ein Unternehmen, dass sich so rücksichtslos dem Profit verschrieben hat.

Für Hesty, die in Indonesien in der Halbleiterproduktion arbeitet, würde ein Mindestlohn von Samsung, von dem sie leben kann, bedeuten, dass sie für die Grundbedürfnisse ihrer Familie wie Kleidung, Lebensmittel und Kinderbetreuung aufkommen könnte, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, ob ihr Lohn bis zum nächsten Zahltag reicht.

Samsung würde es wenig kosten, die Löhne entlang seiner Lieferkette anzuheben, aber seine Beschäftigten zahlen einen hohen Preis für die Arbeit, die sie verrichten: Mindestens 79 Beschäftigte sind an Krebserkrankungen gestorben, nachdem sie Chemikalien ausgesetzt waren, die im Produktionsprozess von Samsung verwendet werden. Und hat das Unternehmen die Verantwortung dafür übernommen? Sicher nicht – unter Berufung auf Handelsgeheimnisse hat es sich sogar geweigert, die tödliche Chemikalie zu nennen.

Es ist an der Zeit, dass Samsung und andere Technologiegiganten die wahren Kosten der modernen Technologie eingestehen und ihre mittelalterlichen Praktiken beenden. Da die Welt beim Mobile World Congress gerade auf Samsung blickt, ist dies ein guter Zeitpunkt, um diese Botschaft zu teilen.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Sharan Burrow,
IGB-Generalsekretärin

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Politischer Triathlon - Veranstaltungen in Wuppertal

Wir leben in krisenhaften Zeiten, Menschen werden zunehmend verunsichert, aber auch aktiv. Die Basisinitiative Solidarität (BaSo) möchte mit anderen Initiativen, MitstreiterInnen, Betroffenen und Interessierten die Verhältnisse und eigene Praxis reflektieren und lädt ein, sich am Politischen Triathlon zu beteiligen. Zu allen Themen findet eine Diskussion statt!
Die Veranstaltungen finden von 10-16 Uhr im Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in
42285 Wuppertal statt. Es ist ein gemeinsames Mittagessen vorgesehen („Gine kocht“), daher bitten wir um Anmeldung

"Frieden" in Kolumbien

Im laufenden Jahr 2017 sind in Kolumbien bereits 52 Sprecher von sozialen Bewegungen ermordet worden.

Zero Rights bei Coca Cola

amatil-indonesia-tinUnabhängige Gewerkschaften wehren sich gegen das Null-Rechte-Regime bei Coca-Cola Amatil Indonesien. Unterstützt den Protest der IUL-Gewerkschaft!

Solidarität mit den französischen Arbeitnehmern

Erneut haben gewerkschaftliche Organisationen, Gruppierungen und Strömungen auf der ganzen Welt ihre Solidarität mit dem Widerstand gegen die neuen Arbeitsgesetze des französischen Banker-Präsidenten öffentlich deutlich gemacht. Wie schon im Vorjahr ist der Kampf gegen diese Gesetzgebung in Frankreich für viele Aktive in vielen Ländern ein Beispiel für den Kampf, den auch sie führen müss(t)en.

Termine für den Zeitraum September 2017 bis April 2018

Oktober 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
14.10.2017 Wuppertal Gedenken an den national und international
renommierten Gesellschaftswissenschaftler
Prof. Dr. Jürgen Kuczynski
November 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
04.11.2017 12:00 Bonn, Münsterplatz Demo: Klima schützen - Kohle stoppen!
05.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Rückblick auf G20 und KlimaCamp, Medien(kritik)
G20-Politik und Gegenaktionen in Hamburg
Henning Hintze
18.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Workshop zu Macht und Einfluss der Konzerne, wer regiert
im Land - und was machen wir?
Betriebsratsmitglieder aus Großbetrieben
Dezember 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
02.12.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Über den Tellerrand hinaus: Rechtsruck in Frankreich? Was
ist los in Brasilien und Venezuela – Linksregierungen am Ende?
vormittags: Dr. Bernard Schmid, Jurist und freier Journalist, Paris
nachmittags: Helmut Weiß, Labournet Germany, Dortmund
Helge Buttkereit, Historiker und freier Journalist, Norddeutschland

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login