Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Bayerische Polizeirechtsreform - und kein Arsch schaut hin

23.03.2018

Kein Arsch schaut hin ist natürlich nicht richtig.
Experten kritisieren massiv die geplante bayerische Polizeirechtsreform.
Trotzdem will der neue Bundesinnenminister auch eine Verschärfung des Polizeirechts nach dem Vorbild Bayern auf den Weg bringen.
IIn Bayern wurden am letzten Mittwoch im Landtag Experten zur Neuordnung des Polizeirechtes angehört. Sie wiesen darauf hin dass diverse Bestandteile des neuen, geplanten Landesgesetzes verfassungsrechtwidrig sind.

Polizei darf ohne konkrete Gefahr abführen und Daten ändern


Die Polizei dürfte nach dem neuen Gesetz ohne konkrete Gefahr gegen Bürger vorgehen. Dazu gehört der Zugriff auf Computer, das Smartphone (abhören) und die Cloud. Die abgehörten Daten durften durchsucht, gespeichert, gelöscht und sogar verändert werden. Dieses betrifft auch E-Mails.

Auf Verdacht ohne Prozess und ohne Verteidigung in Vorbeugehaft


Die Polizei kann nach dem noch zu verabschieden Gesetz dann Bürger präventiv als Gefährder einstufen. Diesen darf die Polizei ohne Prozess und Verteidiger einen Wohnort zuweisen. Die Bürger können dann bei einem konkreten Verdacht zunächst für drei Monate, mit richterliche Genehmigung für unbegrenzte Zeit in Vorbeugehaft genommen werden. Vor dem Gericht steht Ihnen trotzdem kein Pflichtverteidiger zu. Diese Maßnahmen greifen, wenn die Polizei eine Wahrscheinlichkeit begründet, dass die Person in einem überschaubaren Zeitraum in der Zukunft eine Straftat begehen wird. Dabei geht es nicht nur um Terror, sondern um normale Kriminalität.

Polizei soll auch geheimdienstliche Befugnisse bekommen

So darf die Polizei Wohnung heimlich abhören und filmen. Verdeckte Ermittler dürfen unter falschen Namen aktiv werden. Ebenso darf die Polizei Privatpersonen als V-Männer einsetzen. Dieses kann ohne die Zustimmung von Richtern erfolgen.

Der Strafrechtsexperte Helmut Wächtler wies im Innenausschuss bei der Expertenanhörung darauf hin, dass damit die „größte und umfassendste Kontrollkompetenz" für die Polizei in Deutschland seit dem Ende des Nationalsozialismus im Jahre 1945 geschaffen werden würde.

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Brasilien: Frauen besetzen Nestlé-Hauptquartier

600 Frauen haben am 20. März den Hauptsitz von Nestlé im brasilianischen São Lourenço besetzt. Die Aktivistinnen der Landlosenbewegung MST protestierten gegen die Privatisierung von Wasser.

EU-Parlament ehrt Rechtsextreme aus Venezuela

Das EU-Parlament verleiht den diesjährigen "Sacharow-Preis für geistige Freiheit" an Vertreter der venezolanischen Opposition und ehrt dabei auch wegen Gewalttaten und deren Förderung verurteilte Rechtsextremisten.

Zum Erhalt der Siemens-Standorte:

Turboverdichterwerk Leipzig: www.openpetition.de/!siemensleipzig

Mord an Links-Politikerin in Brasilien

In der Nacht vom 13. auf 14. März 2018 sind in Rio de Janeiro die lokale Abgeordnete der Sozialistischen Partei (PSOL), Marielle Franco, und ihr Fahrer im Dienstwagen erschossen worden.

Lynchmorde der Opposition in Venezuela

Ein Großteil der Toten während der Proteste dieses Jahr gehen auf das Konto der Opposition. Bei zahlreichen Opfern handelte es sich um Unbeteiligte, Anhänger des Regierungslagers und Polizisten; unter den Toten sind auch Oppositionelle, die beim Bombenbau ums Leben kamen.

Termine für den Zeitraum März 2018 bis Oktober 2018

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login