Infos+Kritik

Sie sind hier:   - Gorillas-Beschäftigte protestieren gegen Massenentlassung

Polizei in Kolumbien feiert mit Nazi-Symbolen Abkommen mit Deutschland

Polizeischule in Kolumbien feiert mit Hakenkreuzen die Kooperation mit Deutschland. Der Vorfall fand nur zwei Wochen nach Abschluss eines Militärabkommens zwischen den beiden Ländern statt. Artikel bei Amerika 21

Proteste in Kuba für Initiatoren enttäuschend

Die von kubanischen Systemgegnern für den 15. November weltweit ausgerufenen Proteste haben wenig Resonanz gefunden. Unter dem Motto "SOS Cuba" fanden im Ausland kleinere Kundgebungen in mehreren dutzend Städten statt. Vor Ort blieb die Lage völlig ruhig. Artikel bei Amerika21

EU will Proteste auf Kuba vor Ort "eng begleiten"

In einer Art Schulterschluss mit der US-Regierung bezieht die Europäische Union laut Medienberichten Position in den für den 15.11. in Kuba angekündigten und von der Justiz des Landes verbotenen Demonstrationen. Artikel bei Amerika21

Militärabkommen mit Kolumbien

Unglaublich aber wahr - Menschen- und Gewerkschaftsrechte spielen keine Rolle: Kolumbien sei das erste lateinamerikanische Land, mit dem Deutschland ein Abkommen "in Themen der Verteidigung" abschließt. Warum das so ist, erklärte der deutsche Botschafter in Kolumbien: Weil Kolumbien "ein hervorragender Verbündeter im Bereich der Gestaltung, Ausbildung und Kooperation in diesem Sektor ist. Einfach deshalb. Vielen Dank Herr Minister." Artikel bei Amerika21

IWF blockiert Gelder für Venezuela

Der Internationale Währungsfonds verweigert Venezuela offensichtilich Gelder im Umfang von rund fünf Mrd. US-Dollar, die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingesetzt werden sollen. Mitte September hatte der IWF sie noch in Aussicht gestellt.

Menschenrechtslage in Kolumbien dramatisch

Ein Toter und zahlreiche Verletzte bei Demonstrationen gegen sexuelle Gewalt seitens der Polizei. Militärpolizei ESMAD zielt mit Munitionswerfern auf Protestierende. Laut der "Kampagne Freiheit verteidigen, eine Angelegenheit Aller" sind 49 durch Polizeigewalt getötete Demonstrant:innen im Zuge der Proteste seit dem 28. April zu verzeichnen.

Solidarität aus Belgien für die Streikenden in Kolumbien

Und Deutschland

Landesweiter Streik in Kolumbien

37 Tote und 87 Verschwundene, große Demonstrationen am Mittwoch, brutale Polizeigewalt auch mit Feuerwaffen, Internet-Blockaden. Seit dem 28. April hat die Menschenrechtsorganisation "Erdbeben" (Temblores) landesweit über 1.700 Fälle von Polizeigewalt registriert. Dazu zählen unter anderem zehn Fälle sexueller Gewalt, 22 Fälle von Augenverletzungen, über 830 willkürliche Festnahmen und über 220 Verletzte.

Bevölkerung von Cali sendet SOS

Generalstreik in Kolumbien

Unter dem Motto "Für Leben, Frieden, Demokratie mobilisieren Gewerkschaften, politische und soziale Organisationen für landesweiten Streik gegen neoliberale "Reformen". Der Generalstreik am 28. April soll dabei den Auftakt landesweiter Mobilisierungen bilden.

Pestizid-Forscherin muss Brasilien verlassen

Larissa Mies Bombardi, Professorin an der Universidade de São Paulo, wird nach eigenen Angaben bedroht und ins Exil gezwungen.

Aussagen von ex-Militärs zu Ermordungen in Kolumbien

Im Zeitraum 2002 bis 2008 wurden mindestens 6.402 Personen vom kolumbianischen Militär getötet, um sie als gefallene Guerillakämpfer:innen auszugeben. Im Zusammenhang mit der damaligen Politik habe das Militär unter Druck gestanden, Ergebnisse im Kampf gegen die Guerilla zu liefern.

Buchempfehlung

Das System Tönnies bei der Buchmacherei.


Gorillas-Beschäftigte protestieren gegen Massenentlassung

10.10.2021

Berlin, 6.10.2021 – Wegen der fristlosen Massenentlassung ihrer streikenden Kolleginnen und Kollegen, hatten die Beschäftigten des 10-Minuten-Lieferdienstes Gorillas für heute Mittag zum Protest vor der Unternehmenszentrale aufgerufen – mit allem, was Krach macht, Töpfe und Pfannen inklusive. Maren Ulbrich vom Bundesfachbereich Handel war ebenfalls vor Ort: „Den Beschäftigten wird ihre Existenzgrundlage entzogen, weil sie für ihre Interessen eingestanden sind. Natürlich unterstützen wir unsere Mitglieder hier“, sagt sie. „Die Stimmung ist laut, und hier sind auch zahlreiche Unterstützerinnen und Unterstützer der Kuriere mit dabei.“ Bislang habe der Arbeitgeber aber nur verlauten lassen, dass man „keinen anderen Ausweg gesehen habe, als die fristlosen Kündigungen aufgrund der wilden Streiks auszusprechen“, so die Gewerkschaftssekretärin.
Protest vor der Gorillas-Firmenzentrale in Berlin am 6. Oktober 2021
Renate Koßmann
Protest vor der Gorillas-Firmenzentrale in Berlin am 6. Oktober 2021


„Einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei der Demo vorgetreten und haben ihre persönlichen Gründe genannt, warum sie hier dabei sind“, sagt eine Protest-Teilnehmerin. „Einer klagte über die dauernden Rückenschmerzen wegen der zu schwer beladenen Rucksäcke, ein anderer erzählte, er habe mit ansehen müssen, wie eine Freundin vor Erschöpfung ohnmächtig geworden sei.“ Einig sind sich die Streikenden, dass ihnen vom Unternehmen viel versprochen worden sei, wovon sie nichts erhalten hätten.

Informationen zufolge, die Spiegel online vorliegen, hat der Arbeitgeber in den Entlassungsschreiben nicht einmal Gründe angegeben: „Hiermit kündigen wir das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis außerordentlich aus wichtigem Grund fristlos“, zitiert das Online-Nachrichtenmagazin aus den Schreiben. Worin der wichtige Grund bestehe, erkläre das Unternehmen nicht. In einzelnen Fällen seien sogar Namen von Mitarbeitern falsch geschrieben, so der Bericht weiter.



„Praktisch alle Beschäftigten der Standorte Kreuzberg, Schöneberg und Gesundbrunnen sind heute gekündigt worden! Statt mit den Beschäftigten zu verhandeln, hat sich der Arbeitgeber entschieden, sie loszuwerden. Doch so einfach wird das nicht!“, schreibt das Gorillas Workers Collective heute auf Twitter, wo auch Solidaritätsbekundungen aus anderen deutschen Städten wie Bremen, aber auch aus dem Ausland einlaufen. Ebenfalls auf Twitter erfreut sich der Beitrag des Lower Class Magazines großer Verbreitung: „Guten Morgen, sei auch du kein Sohn eines Hundes und bestelle unter keinen Umständen um Mitternacht eine beschissene Gurke, die dir ein unterbezahlter Rider in den 5. Stock hochbringt, nur um dann wegen eines Streiks gekündigt zu werden.“

Mit dem heutigen Protest spitzt sich der seit Monaten andauernde Arbeitskampf der Fahrerinnen und Fahrer zu, die seit dem Sommer regelmäßig vor den Warenhäusern ihres Unternehmens in Berlin streiken. Über die Hintergründe berichtet die aktuelle ver.di publik in der Reportage. Die Beschäftigten fordern bessere Arbeitsbedingungen, allem voran die Selbstverständlichkeit einer pünktlichen und vollständigen Auszahlung ihrer Gehälter. Auch wehren sie sich gegen die Arbeitsverdichtung durch das „Projekt ACE“, mit dem weniger Beschäftigte mehr Lieferungen schaffen sollen.
Gefahr für Leib und Leben

Eine andere Auswirkung dieses Projekts seien neue Schichtmodelle, berichtete vor zwei Tagen die Tageszeitung junge welt. Ein Computerprogramm solle errechnen, zu welchen Zeiten am meisten Personal gebraucht würde. Dies führt zu verkürzten Schichten, die täglich zu wechselnden Zeiten beginnen. Dadurch entstehen Schichtpläne, die seit neuestem von einer App generiert werden, aber die 11-Stunden-Ruhezeit laut Arbeitszeitgesetz ignoriert. Viele müssen bereits nach sieben Stunden wieder zum Dienst erscheinen, wie Screenshots von Dienstplänen auf Twitter zeigen. Tun sie das nicht, verschickt die App automatisch eine Abmahnung. Des Weiteren sind viele der Fahrräder defekt und stellen eine Gefahr für Leib und Leben der Beschäftigten dar. Auch die Ausstattung, etwa der Rucksäcke muss verbessert werden, fordern die Fahrerinnen und Fahrer.

Wie die junge welt weiter berichtet, habe das Unternehmen am vergangenen Donnerstag plötzlich Überleitungsverträge, die der Zeitung vorlägen, an alle Beschäftigten im operativen Geschäft verschickt. In Berlin betrifft das 1.700 von 2.000 Gorillas-Beschäftigten, die damit noch im Oktober in eine neu gegründete Tochterfirma ausgelagert werden sollen. Mit der Ausgründung will das Unternehmen vermutlich der bereits eingeleiteten Wahl eines Betriebsrates zuvorkommen.

Am vergangenen Freitag schickte das Unternehmen sogar Manager aus der Firmenzentrale als Streikbrecher in den Kreuzberger Bergmannkiez, einen Tag später wurde ein Fahrer am letzten Tag seiner Probezeit entlassen. Am Samstag erhöhte der sich in Interviews und vor Mitarbeitern stets bodenständig gebende Gorillas-Chef Kağan Sümer nochmals den Druck und entließ einen der besten Fahrer des Lagers fristlos. Seine Kolleginnen und Kollegen wollen das nicht hinnehmen und wollen streiken, bis ihre Forderungen erfüllt sind.

Die Frage, ob die nicht genannten Entlassungs-Gründe des Arbeitgebers „erheblich“ genug seien, um mit den fristlosen Entlassungen aufgrund wilder Streiks durchzukommen, wird vor dem Arbeitsgericht zu klären sein, sagt Maren Ulbrich von ver.di.

 
Powered by CMSimpleRealBlog

Termine für den Zeitraum September 2021 bis November 2022

Oktober 2021
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
31.10.2021 Lützerath, NRW Grossdemonstration für den Erhalt von Lützerath, gegen den Braunkohleabbau und Dorfvernichtung
30.10.2021 13 Köln, Friesenplatz Versammlungsgesetz NRW stoppen!

Grundrechte erhalten

VERSAMMLUNGSGESETZ NRW STOPPEN!
GRUNDRECHTE ERHAL
November 2021
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
19.11.2021 München Aktionstag Bosch München
28.11.2021 12 - 19 Lützerath, Rheinland Braunkohlegebiet Gegen Braunkohleabbau und die Zerstörung des Dorfes Lützerath. Heute mit Glühwein.
Dezember 2021
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05.12.2021 Lützerath, Rheinland Braunkohlegebiet Dorfspaziergang mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerlichen Landwirtschaft
 

RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog
 
 
 



 

weiter zu:

Seitenanfang nächste Seite »

Podcast: China - Ein Lehrstück

Bei wenig Themen ist es schwieriger an belastbare Informationen zu kommen. Was sind sinnvolle linke Perspektiven auf die Volksrepublik China? Renate Dillmann hat dazu ein sagenhaftes Buch geschrieben das so reich an Informationen ist, dass wir einen Mehrteiler daraus machen. Sonntag, den 21.12.21 um 20 Uhr Teil 2 von 4!

"Washington organisiert die Destabilisierung Kubas"

Persönlichkeiten aus aller Welt prangern an, dass Washington die Destabilisierung Kubas organisiert. Auf Initiative von Ignacio Ramonet und vielen anderen... Artikel bei Amerika21

Von Hamburg in den Krieg

Verdi Hamburg: Die "Volksinitiative gegen Rüstungsexporte" setzt sich gegen den Transport und Umschlag von Rüstungsgütern über den Hamburger Hafen ein: "Durchschnittlich gehen jeden Tag vom Hamburger Hafen aus drei Container mit Munition auf den Weg".
https://publik.verdi.de/media/images/Stopp_Waffenexporte.width-1280.jpg

Gefährliche Pestizide in Brasilien

Bei einer öffentlichen Anhörung der Umweltkommission in Brasilien zu den Auswirkungen des Pestizid-einsatzes haben Wissenschaftler-innen den zunehmenden Einsatz von Pestiziden kritisiert. Artikel bei Amerika21

UN-Expertin über die US-Sanktionen gegen Venezuela

Sonderberichterstatterin bekräftigt Forderung nach Aufhebung der Sanktionen, da sie die Menschen-rechte der Venezolaner verletzen.

Kolumbien verzeichnet die meisten Morde an Umweltaktivist*innen

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie von Global Witness hat Kolumbien mit 65 ermordeten Umweltschützer*innen 2020 zum zweiten Mal in Folge die höchste Mordrate an Aktivist:innen weltweit aufgewiesen.

Hier unterschreiben WeAct!

Positionspapier

WissenschaftlerInnen fordern europäische Strategie zur raschen und nachhaltigen Reduktion der COVID-19-Fallzahlen