:: BaSo´s  internationale News ::

Persönlicher Bericht aus Bogota
02.09.2013 | 09:18 Uhr

Am 29. August 2013 riefen verschiedene Gewerkschaften, Lehrerorganisationen und die MANE (Mesa Amplia Nacional Estudiantil), der nationale Zusammenschluss der verschiedenen Studentenorganisationen, landesweit zu einem Protest in Solidarität mit den seit zwei Wochen protestierenden Bauern, Bergarbeitern und LKW-Fahrern in Bogota auf. Sie hatten dabei auch eigene Forderungen, z.B. die MANE die Forderung nach hochwertiger und staatlich finanzierter Ausbildung an den Universitäten Kolumbiens.

Da ich an der Universidad Nacional Pedagógica (UPN) arbeite, bin ich mit ein paar Dozenten und vielen, vielen Student/innen von der Calle 72 auf der Avenida 7ª Richtung Stadtzentrum gelaufen (die 7ª ist eine der Hauptverkehrsadern Bogotás). Auf der Höhe der Calle 45 schlossen sich Studis der Universidad Nacional an oder marschierten parallel auf der Carrera 13 (eine andere wichtige Strasse), weiter Richtung Stadtzentrum kamen dann noch viele Student/innen der Universidad Distrital (die auch staatlich finanziert ist) und sogar kleinere Gruppen von privaten Unis dazu. Diese große Anzahl von Student/innen war wirklich beeindruckend – und kreativ und friedlich.

Es gab sogar Gruppen von Studis, die versuchten, Vermummte davon abzuhalten, Steine und mit Farbe gefüllte Tischtennisbälle auf die am Strassenrand stehenden Polizisten zu werfen. Das ging eine Zeitlang gut, aber dann wurden die Steinewerfer mehr und die Polizisten, besonders die vom ESMAD (Escuadrón Móvil Anti-Disturbios, die Mobile Aufruhrbekämpfungsschwadron, diese schwarz angezogenen Robocops), warfen Tränengasgranaten, und dann ging nichts mehr. Später auf der Kreuzung der Avda. Jiménez mit Avda. 7ª schoss die Polizei Wasser auf die Leute, die sich, wie ich, vor dem Tränengas in Schutz gebracht hatten.

Bis zur Plaza de Bolívar zu kommen, war unmöglich, die 7ª dorthin verwandelte sich in ein Schlachtfeld. Ich sah ein paar bekannte Studis, und da es schon 2 Uhr nachmittags war, suchten wir Mittagessen, in der Nähe der Plaza de Bolívar. Als wir das kleine Restaurant verlieβen und die Strasse hochgingen, auf der auβer uns niemand mehr war, kamen zehn oder mehr Motorräder der Polizei, jeweils ein Polizist als Fahrer, ein ESMAD als Beifahrer. Und aus heiterem Himmel richtete einer der ESMAD seine Tränengaspistole auf einen der Studenten, und sie warfen irgendwas wie Knallkörper, das vor allem Krach machte. Eine Studentin aus unserer Gruppe bekam so viel Angst, dass sie fast unter einen Kleinbus kroch.

Das ging den ganzen Nachmittag so, jedenfalls hörte ich es den ganzen Nachmittag knattern und böllern. Ich ging mit einer Freundin, die ich auf der Strasse traf, Kaffeetrinken. Als ich dann um halb sechs nach hause wollte, brauchte ich für den Weg von zehn Minuten eine halbe Stunde, weil ich nicht die Avda. 19 überqueren konnte, da die Motorräder dort ihre Runden drehten und Tränengasgranaten in Richtung der Leute warfen, die, wie ich, an den Ampeln warteten, bis der Spuk vorbei wäre. Weiter weg warfen Vermummte immer noch Steine, aber wo ich war, nicht. Die Stimmung war so angespannt, dass ich einen guten Freund anrief, um mich zu beruhigen – und der erzählte mir, dass sein Sohn im Krankenhaus liegt, weil er eine Tränengasgranate ins Gesicht geschossen bekam. Als ich dann endlich zuhause war, war ich mit den Nerven “a flor de piel”, wie man hier sagt.

Das ist der Bericht. Drei Sachen sind wichtig, denke ich. Zum einen, die psychologische “Kriegsführung” der Polizei, die auf Angst setzt, z.B. mit den Motorradkonvois und den Knallkörpern. Zum zweiten, auf einem der Videos sieht man die Suchtafeln der Polizei. Sie wurden anhand von Amateur-videos, von Handys etc. aufgenommen, erstellt und fordern zu bezahltem Denunziantentum auf. Und drittens, und das ist nicht nur mein Gedanke, dass es Infiltrierte gab, von der Regierung bezahlte Vermummte, die mit dem Steinewerfen anfingen, um die Proteste zu delegitimisieren oder eskalieren zu lassen. So zu denken und sich nicht darüber zu wundern, ist doch schon pervers, oder ?

Verfasser ist BaSo bekannt

http://www.youtube.com/watch?v=EiDqiRY4gfA
http://www.youtube.com/watch?v=g1pOhyQzrlg
http://www.youtube.com/watch?v=opmIC8A7dY0
http://www.youtube.com/watch?v=mVJiKCDpxFA




Link:  Video von der Demo

 
vorige News
zurück zur Übersicht                              nächste News