Willkommen bei BaSo-News

Login

Administrationsbereich.

Bitte Passwort eingeben.

!!! JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein !!!

User (optional):

Password:


Positionspapier

WissenschaftlerInnen fordern europäische Strategie zur raschen und nachhaltigen Reduktion der COVID-19-Fallzahlen

Sturm auf Kapitol: Bolsonaro droht mit Nachahmung

Nach dem Überfall rechter Gruppen auf das Kapitol in Washington hat Präsident Jair Bolsonaro für den Fall seiner Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien 2022 mit einem "schlimmeren Problem als in den USA" gedroht.

Mexiko bietet Julian Assange politisches Asyl an

Der mexikanische Präsident, Andrés Manuel López Obrador, hat dem WikiLeaks-Gründer, Julian Assange, gestern wenige Stunden nach dem Entscheid, dass dieser nicht an die USA ausgeliefert wird, politisches Asyl angeboten.

US-Börse startet Handel mit Wasser

Seit vergangener Woche (Anfang Dezember '20) werden die Rechte an Wasser wie Öl, Weizen und Soja an der Wall Street in den USA auf dem Futures-Markt gehandelt, basierend auf dem Nasdaq Veles California Water Index (NQH2O). Obwohl der Index aus den Preisen für Wasserrechte auf dem Terminmarkt der fünf Gebiete Kaliforniens mit dem höchsten Volumen an Transaktionen dieser Art gebildet wird, kann er als Referenz für den Rest der Welt auf den Wassermärkten verwendet werden.

Venezuela: Aufbegehren in den eigenen Reihen

Die jüngsten Proteste finden meist nicht in Hochburgen der Opposition statt, noch fordern sie die Absetzung von Präsident Maduro.

Exportverbot für Pestizide in der Schweiz

Der Bundesrat hat gestern ein Exportverbot für fünf Pestizide beschlossen, die in der Schweiz wegen Ihrer Gefährlichkeit verboten sind! Das Verbot tritt am 1. Januar 2021 in Kraft. Der Entscheid des Bundesrates folgt auf diverse Recherchen von Public Eye zu den verheerenden Folgen von gefährlichen Pestiziden «made in Switzerland» in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Brief vom Amazonas

An die Präsidenten der Länder des Amazonasgebiets und an alle führenden Politiker der Welt, die Mitverantwortung für die Plünderung unseres Waldes tragen.

Frei Betto: "In Brasilien geschieht ein Genozid"

"Dieser Genozid ist nicht auf eine Gleichgültigkeit der Regierung Bolsonaro zurückzuführen. Er ist beabsichtigt. Bolsonaro vergnügt sich am Tod anderer. Als Bundesabgeordneter sagte er in einem TV-Interview: "Mit Wahlen änderst du nichts in diesem Land, nichts, rein gar nichts. Das wird sich leider erst ändern, wenn wir eines Tages in einen Bürgerkrieg ziehen und die Arbeit erledigen, die das Militärregime nicht gemacht hat: 30.000 zu töten.

Das Unternehmen Weltgesundheit

Thomas Gebauer über die WHO, Bill Gates und die Refeudalisie-rung gesellschaftlicher Verhältnisse. Interview von Velten Schäfer im ND 9.5.2

Corona Kapital Krise

Eine Zeitenwende unabsehbaren Ausmaßes hat eingesetzt. Noch nie seit 1945 erlebten weite Teile der Bevölkerungen Europas einen derartigen Kontrollverlust und einschneidende Maßnahmen für ihren Alltag. Die Corona-Pandemie trifft mit der beginnenden Wirtschaftskrise zusammen, die sich bereits vor Monaten ankündigte.

 

Egal welche politischen Gründe für Krieg vorgegeben werden, der tiefer liegende Grund ist immer wirtschaftlicher Natur.                Alan J. P. Taylor (1906-1990)

Ermittlungen wegen Wahlbetrugs in Bolivien eingestellt

Richterin hat die unhaltbaren Vorwürfe gegen den ehemaligen Präsidenten Boliviens, Evo Morales, wegen Wahlbetrugs für unbegründet erklärt und verkündete, die Ermittlungen seien eingestellt.

Bolivien: Morales übernimmt Führung der MAS

Politisches Comeback früher als erwartet. Kein Amt in Regierung. Putsch-Minister Murillo setzt sich ab.

Evo Morales nach einem Jahr zurück in Bolivien

Der von den Militärs vertriebene ex-Präsident und sein ehemaliger Vize-Präsident Álvaro Linera sind nach nur einem Jahr aus dem argentinischen Exil zurückgekehrt und wurden in Bolivien begeistert empfangen.

Begeisterter Empfang für Evo Morales in Bolivien. Rechts neben ihm der ehemalige Vizepräsident Álvaro Garcia Línera

Kolumbien

Chancenreiche linke Partei beklagt Vernichtungskampagne. Inmitten der zunehmenden Morde an Sozialaktiven hat auch die Bewegung des Menschlichen Kolumbiens (Colombia Humana, CH) den Beginn einer Vernichtungskampagne gegen ihre Mitglieder angeprangert. Zu CH gehört der Senator Gustavo Petro, Hauptkontrahent von Iván Duque bei der letzten Präsidentschaftswahl und Favorit in mehreren Umfragen für die Wahlen im Jahr 2022. Bislang sind zwölf CH-Mitglieder ermordet und über 100 mit dem Tod bedroht worden.

Das Lithium und der Putsch in Bolivien

Berlin nimmt erneut Zugriff auf die weltgrößten Lithiumvorräte in Bolivien ins Visier. Zuvor hatte es dort Putschisten den Rücken gestärkt.

 

Cover des Global-Witness Jahresberichts 2019

Buchempfehlung

Das System Tönnies bei der Buchmacherei.

Die Argumente der Coronaleugner

Die Debatte über die Corona-Pandemie wird in linken Kreisen kontrovers, oft auch verbissen geführt. Die Gefahren des Virus werden relativiert oder bestritten oder in einen großen Plan gebettet. Ihre Argumente sollen hier einer ernsthaften Prüfung unterzogen werden

Bolivien: Der Hass auf den Indio

Die Putschisten gehen auf die Jagd nach Indios, die es gewagt haben, ihnen die Macht zu entreißen.

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login