Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Tarifrunde Leiharbeit

04.11.2019

In der Tarifrunde für die Leiharbeit geht nichts voran. Auch in der zweiten Verhandlung am Dienstag in Frankfurt gab es kein Ergebnis. Dort machten die Leiharbeitgeber zwar Angebote – diese sind jedoch aus Sicht der IG Metall und der Tarifgemeinschaft der DGB-Gewerkschaften völlig unzureichend.

Die Arbeitgeber boten Lohnerhöhungen noch unter der Inflationsrate an, mit Laufzeiten von vier Jahren. Im Ergebnis würde das Einkommen vieler Leiharbeitsbeschäftigter wieder auf das Niveau des gesetzlichen Mindestlohns absinken. Die DGB-Tarifgemeinschaft fordert 8,5 Prozent mehr für eine Laufzeit von 12 Monaten.

Auch zur Erhöhung der Jahressonderzahlungen sowie der Urlaubstage liegt das Angebot der Arbeitgeber erheblich unter den Forderungen der DGB-Gewerkschaften.

Bei der Jahressonderzahlung – Weihnachts- und Urlaubsgeld – sollen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im ersten Beschäftigungsjahr keine Verbesserung bekommen und erst nach mehr als vier Jahren Beschäftigung auf das Jahr gesehen je 125 Euro mehr erhalten. Die Gewerkschaften fordern ein volles dreizehntes Monatsgehalt. Zudem sollen Gewerkschaftsmitglieder einen Bonus erhalten.


Arbeitgeber fordern sogar Verschlechterungen

Bei den Urlaubstagen bieten die Arbeitgeber nur an, nach vier statt wie bisher nach fünf Jahren Beschäftigungsdauer einen Jahresurlaub von 30 Tagen zu gewähren. Neueinsteiger sollen wie bisher nur 24 Tage Urlaub erhalten. Die Gewerkschaften jedoch fordern mindestens 28 Tage Urlaub bereits im ersten Jahr - und den vollen Jahresurlaub von 30 Tagen bereits nach zwei Jahren.

Darüber hinaus forderten die Arbeitgeberverbände iGZ und BAP erneut, einige Regelungen in den Tarifverträgen zu verschlechtern.

„Die Arbeitgeber müssen endlich aufhören mit ihrer Blockadehaltung“, erklärt IG Metall-Verhandlungsführer Juan-Carlos Rio Antas. „Für die nächste Verhandlung erwarten wir ein deutlich besseres Angebot bei Einkommen, Jahressonderzahlungen, Urlaub und Bonus für Gewerkschaftsmitglieder.“

 

BaSo´s Position: Leiharbeit gehört verboten!

 
Powered by CMSimpleRealBlog
 

Fußnote

Bei einer Anfrage, einer email, eines Kommentares oder einem Anschreiben an BaSo stimmen Sie folgendem Vorgehen  zu:
Im Rahmen der EU DSGVO stimmen Sie hiermit der Speicherung Ihrer Daten zu. Wir verpflichten uns Ihre Daten, (email, Anschrift, Telefon, etc.) sorgsam zu behandeln und nicht an Dritte weiter zu geben. Ausgenommen sind Daten von Personen, die zur Bearbeitung des Vorganges notwendig sind.

HTTPS wird zur Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität in der Kommunikation zwischen Webserver und Webbrowser (Client) im World Wide Web verwendet. Diese homepage hat zur Zeit nicht HTTPS, deshalb ist bei einer Kontaktaufnahme mit BaSo die Vertraulichkeit z.Z. nicht gewährleistet.



 

weiter zu:

OAS wegen Bolivien unter Beschuss

Die fundierte Kritik an dem Bolivien-Dossier der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) durch zwei Spezialisten des Massachusetts Institute of Technology hat in ganz Lateinamerika neue heftige Kritik an der Regionalorganisation provoziert. Sie hatte die Wiederwahl von Boliviens Präsident Evo Morales im vergangenen Oktober als "Wahlbetrug" bezeichnet.

Stellungnahme zu den Ereignissen in Bolivien

Schweizer Parlamentarier: "Der richtige Begriff ist Staatsstreich."

Bolivien: Der Hass auf den Indio

Die Putschisten gehen auf die Jagd nach Indios, die es gewagt haben, ihnen die Macht zu entreißen.

 

Frauendemos in Lateinamerika

Am internationalen Frauentag sind in Lateinamerika Hunderttausende für Gleichberechtigung, gegen antifeministische Positionen und Frauenmorde auf die Straße gegangen.

Interimspräsidentin warnt vor "Rückkehr der Wilden"

In Bolivien hat die selbsternannte Interimspräsidentin Jeanine Áñez ihre Landsleute mit Blick auf den gestürzten Präsidenten Evo Morales und seine indigen geprägte Partei "Bewegung zum Sozialismus" (MAS) vor einer Rückkehr der "Wilden" an die Macht gewarnt.

Staatsstreich spielt Kirchen und Konzerninteressen in die Hände

Adriana Guzmán ist bolivianische Feministin.

Termine für den Zeitraum März 2020 bis Oktober 2020

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login