Willkommen bei BaSo-News

Internationales


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Die Katastrophe in Afrika

30.04.2020

Jean Ziegler30. April 2020

Abba Kyari war ein temperamentvoller, beleibter, nicht unsympathischer Mann aus dem islamischen Norden von Nigeria. Er gehörte zum Volk der Fulani. Der 67jährige war einer der einflussreichsten Männer des Landes. Sein Freund Muhammadu Buhari ist Staatspräsident in Abuja. Er machte Kyari zu seinem Kabinettschef. An einem schönen Märzmorgen flog Kyari ­im Präsidentenflugzeug nach London.

Er wollte sich dort in einer Privatklinik auf den ­Coronavirus testen lassen. Doch ­die britischen Behörden verweigerten dem Präsidentenflugzeug das Landerecht. Unterstützt ­von Buhari, provozierte Kyari einen wüsten diplo­matischen Konflikt.

Als die britische Presse seine sündhaft teure private Gesundheitsfürsorge kritisierte, antwortete er: Er sei nach London geflogen, um das überlastete nigerianische Gesundheitssystem nicht noch mehr zu belasten.

Nach der Rückkehr in sein Land wurde die Corona-Infektion bei ihm festgestellt. Er starb am 17. April.


GESUNDHEITSTOURISMUS. Der Konflikt um das Landerecht der Maschine Kyaris ist exemplarisch: Anstatt sich um das völlig zerrüttete Gesundheitssystem im eigenen Land zu kümmern, lassen sich afrikanische Potentaten in Europa oder in den Vereinigten Staaten pflegen. Auch Schweizer ­Spitäler profitieren glänzend von diesen Touristinnen und Touristen. Der kamerunische Staatschef Paul Biya verbringt jährlich mehrere Wochen in einer Klinik in ­Genolier VD. Die algerischen und die marokkanischen Herrscher bevorzugen das Genfer Kantonsspital.

Nigeria ist der bevölkerungsreichste Staat Afrikas und der achtgrösste Erdölproduzent der Welt. Geld ist also genug da, doch das Land investiert lediglich lächerliche vier Prozent seines Budgets in die Gesundheitsvorsorge. Auf 100’000 Ein­wohnerinnen und Einwohner kommen gerade 180 Spitalbetten und nicht 5000, wie es die Welt­gesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt.

Überall auf dem Kontinent zerstört eine himmelschreiende Korruption die Gesundheitsvorsorge, und die meisten Schutzregeln gegen die Seuche sind überhaupt nicht anwendbar. Ein Drittel der 950 Millionen Afrikanerinnen und Afrikaner lebt laut Uno in sogenannt informellen Behausungen, das heisst in menschenunwürdigen Hütten. Wem sollte es etwa gelingen, in den überfüllten, stinkenden Slums der kenianischen Hauptstadt Nairobi die «soziale Distanz» von zwei Metern einzuhalten?

Laut der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Uno, sind 35,2 Prozent der afrikanischen Bevölkerung permanent unterernährt. Ihre Immunkräfte, die sie dem Corona­virus entgegensetzen sollten, sind daher aufs schwerste geschwächt.

RADIKALER PROTEST. So schrecklich die Seuche im schutzlosen Afrika wahrscheinlich wüten wird, so sicher ist der Aufstand der afrikanischen Völker. In bald allen Hauptstädten mehren sich die Protestmärsche, die radikal-kritischen Stimmen. Sie fordern massive staatliche Investitionen in die nationalen Gesundheitssysteme, das sofortige Ende des elitären Gesundheitstourismus und den Sturz ihrer korrupten Regenten.

Jean Ziegler ist Soziologe, Vizepräsident des beratenden Ausschusses des Uno-Menschenrechtsrates und Autor. Sein neustes Buch ist: Die Schande Europas. Von Flüchtlingen und Menschenrechten.

 
Powered by CMSimpleRealBlog



weiter zu:

MAS gewinnt Wahlen in Bolivien

Großer und ausreichender Vorsprung von MAS-Kandidat Arce vor Mesa. De-facto-Präsidentin Áñez beglückwünscht. OAS verfolgt Stimmenauszählung und kündigt Bericht an

Exportverbot für Pestizide in der Schweiz

Der Bundesrat hat gestern ein Exportverbot für fünf Pestizide beschlossen, die in der Schweiz wegen Ihrer Gefährlichkeit verboten sind! Das Verbot tritt am 1. Januar 2021 in Kraft. Der Entscheid des Bundesrates folgt auf diverse Recherchen von Public Eye zu den verheerenden Folgen von gefährlichen Pestiziden «made in Switzerland» in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Brief vom Amazonas

An die Präsidenten der Länder des Amazonasgebiets und an alle führenden Politiker der Welt, die Mitverantwortung für die Plünderung unseres Waldes tragen: Mein Name ist Nemonte Nenquimo. Ich bin eine Waorani-Frau, Mutter und Anführerin meines Volkes. Der Amazonas ist meine Heimat. Ich schreibe diesen Brief, weil die Brände weiterhin unseren Wald zerstören. Weil Unternehmen in unsere Flüsse Öl einleiten. Weil die Bergleute Gold stehlen (wie sie es seit 500 Jahren tun) und hinterlassen Krater und Giftstoffe. Weil die Invasoren und Bodenschätzeausbeuter den Urwald abholzen, damit ihr Vieh weiden, ihre Ernten wachsen und der weiße Mann essen kann. Weil unsere Ältesten am Coronavirus sterben und Sie in der Zwischenzeit nächste Schritte planen, um unser Land auszubeuten und eine Wirtschaft anzukurbeln, von der wir nie profitiert haben...

Tote und Folter nach Putsch in Bolivien

UN-Bericht sieht eindeutige Verantwortung bei Polizei und Militär. UNO fordert Aufklärung. Infolge des Putsches war es damals in Hochburgen der zuvor regierenden Partei Bewegung zum Sozialismus (MAS) bei Protesten zu vielen Toten gekommen.

Frei Betto: "In Brasilien geschieht ein Genozid"

"Dieser Genozid ist nicht auf eine Gleichgültigkeit der Regierung Bolsonaro zurückzuführen. Er ist beabsichtigt. Bolsonaro vergnügt sich am Tod anderer. Als Bundesabgeordneter sagte er in einem TV-Interview: "Mit Wahlen änderst du nichts in diesem Land, nichts, rein gar nichts. Das wird sich leider erst ändern, wenn wir eines Tages in einen Bürgerkrieg ziehen und die Arbeit erledigen, die das Militärregime nicht gemacht hat: 30.000 zu töten."

Weg mit dem Schweinesystem

Umweltaktivisten von Greenpeace haben auf dem Dach des Schlachtbetriebs Tönnies in Rheda-Wiedenbrück ein Banner enthüllt. In dem Schlachthoof darf seit heute, dem 16.7. wieder gearbeitet werden. Video beim Tagesspiegel

Das Unternehmen Weltgesundheit

Thomas Gebauer über die WHO, Bill Gates und die Refeudalisie-rung gesellschaftlicher Verhältnisse. Interview von Velten Schäfer im ND 9.5.2

Corona Kapital Krise

Eine Zeitenwende unabsehbaren Ausmaßes hat eingesetzt. Noch nie seit 1945 erlebten weite Teile der Bevölkerungen Europas einen derartigen Kontrollverlust und einschneidende Maßnahmen für ihren Alltag. Die Corona-Pandemie trifft mit der beginnenden Wirtschaftskrise zusammen, die sich bereits vor Monaten ankündigte.

 

Riesiger Feuer in Südamerika

Ein Großteil des brasilianischen Pantanal brennt. Es handelt sich um das größte Feuchtgebiet der Erde, das sich bis Bolivien und Paraguay erstreckt und eine immense Artenvielfalt beherbergt.

Spanien lieferte Waffen an die Diktatur in Chile

- und verfügte Geheimhaltung. Die spanische Regierung hat laut Recherchen des Journalisten Danilo Albin unter dem sozialdemokratischen Premierminister Felipe González in den 1980er Jahren Chile mit Waffen beliefert

212 Umweltschützer wurden weltweit in 2019 getötet

- fast ein Drittel in Kolumbien. Im Jahr 2019 sind mindestens 212 Umweltschützer getötet worden, die gegen die Folgen des Bergbaus, agroindustrieller Projekte oder gegen die Abholzung kämpften. Kolumbien liegt dabei mit 64 an der Spitze. In nahezu allen Fällen herrsche Straflosigkeit.

Cover des Global-Witness Jahresberichts 2019

Buchempfehlung

Das System Tönnies bei der Buchmacherei.

Kolumbien muss Mord an Gewerkschafter aufklären

Das UN-Menschenrechtskomitee hat den kolumbianischen Staat verurteilt, weil er die Auftraggeber des Mordes an dem Sinaltrainal-Gewerkschafter Adolfo Múnera nicht ermittelt hat. Er habe es zudem versäumt, Múneras Recht auf Leben zu schützen. Dieser arbeitete bei Coca Cola.

Die Argumente der Coronaleugner

Die Debatte über die Corona-Pandemie wird in linken Kreisen kontrovers, oft auch verbissen geführt. Die Gefahren des Virus werden relativiert oder bestritten oder in einen großen Plan gebettet. Ihre Argumente sollen hier einer ernsthaften Prüfung unterzogen werden

Bolivien: Der Hass auf den Indio

Die Putschisten gehen auf die Jagd nach Indios, die es gewagt haben, ihnen die Macht zu entreißen.

Termine für den Zeitraum September 2020 bis April 2021

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login