Willkommen bei BaSo-News

Internationales


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Der Mord in La Higuera

31.10.2017

Es geschah vor 50 Jahren. Félix Rodríguez, ein nordamerikanischer CIA-Agent kubanischer Abstammung, betrat das verdunkelte Klassenzimmer der Schule von La Higuera, einem kleinen Dorf in den kargen Bergen des südlichen Bolivien. Der schwerverletzte Gefangene lag gefesselt auf einem Holztisch. Rodríguez sagte gemäss seinen später veröffentlichten Memoiren: «Wir haben den Befehl erhalten, dich zu erschiessen.» Der Gefangene soll geantwortet haben: «Nie hätte ich lebend in eure Hände fallen dürfen. Aber jetzt ist alles gut.» Hinter Rodríguez stand Mario Terán, ein junger, völlig betrunkener Unteroffi zier der bolivianischen Ranger, einer Elitetruppe. Er exekutierte den Gefangenen. Der argentinische Arzt und Kommandant der bolivianischen Befreiungsarmee, Ernesto Guevara de la Serna, genannt Che, starb im Morgengrauen des 9. Oktober 1967.

FIDELS VERGELTUNG. Dieser Tage finden in vielen Universitäten und Gewerkschaftszentralen Feiern statt, im Gedenken an das militärische und politische Wirken und an die Revolutionstheorien des «Guerrillero Heroico». Noch wenig bekannt ist die kubanische Vergeltung. Fidel hatte geschworen, dass keiner, der für die Ermordung seines Freundes verantwortlich war, lebend davonkommen sollte. Der bolivianische Diktator und Luftwaffengeneral René Barrientos verbrannte bei einem Hubschrauberabsturz. General Alfredo Ovando, der zweite Mann des Barrientos-Regimes, wurde exekutiert. Der Geheimdienstchef Roberto Pereira liess sich – gejagt von Angst – zum Generalkonsul in Hamburg ernennen. Am 1. April 1971 wurde er in seinem Büro erschossen. Nur Hauptmann Garry Prado, der Befehlshaber der Ranger-Truppe, die Che gefangen hatte, entging dem Tod. Die kubanischen Rächer stellten ihn eines Abends in Santa Cruz, der bolivianischen Tiefl andmetropole. Sie schossen auf ihn. Seither ist er vollständig gelähmt.

SOLIDARITÄT. Ches Wirken und sein Tod begründeten die internationale Solidarität der kubanischen Revolution. Ein einziges Beispiel: Zehn Jahre nach Ches Ermordung kämpften 15 000 kubanische Soldaten gegen eine südafrikanische Invasionsarmee in Angola. Ihr Sieg beschleunigte den Sturz der weissen Rassendiktatur in Südafrika und die Befreiung Mandelas.

SCHWEIZER WAFFEN. Was niemand vergessen sollte: Che wurde mit einem Schweizer Sturmgewehr erschossen. Die bolivianischen Ranger waren damit ausgerüstet. Der Bundesrat hatte der Firma SIG Schaffhausen die Exportbewilligung erteilt, weil – so die Begründung des damaligen Schweizer Botschafters in La Paz – Bolivien Ende der sechziger Jahre keinen Krieg führte, sondern nur «Bandenunwesen» bekämpfte.

Jean Ziegler ist Soziologe, Vizepräsident des beratenden Ausschusses des Uno-Menschenrechtsrates und Autor. Sein neuestes Buch, «Der schmale Grat der Hoffnung», ist im März 2017 auf deutsch erschienen.

 

Kommentare: 0

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar verfassen:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Name: (Pflichtfeld)*
email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht)*
Homepage:
Bild hochladen:
jpg - jpeg - gif - png   (max. 10 MByte)
Ihr Kommentar: *
(Das Bild wird erst beim speichern links oben eingefügt)
 
Bitte tragen Sie den Zahlencode ein:*
Captcha
Powered by CMSimpleRealBlog



weiter zu:

18.000 gegen Polizeigesetz NRW

Tausende Demonstranten haben sich am 07.07. in Düsseldorf unter dem Motto "Nein zum neuen Polizeigesetz in NRW" versammelt. Zu den Protesten aufgerufen hat ein ungewöhnliches Bündnis - darunter Gewerkschafter, Grüne, Linkspartei, Piraten, christliche Gruppen, Anarchisten, Amnesty International sowie Fußballfans aus ganz NRW. Hier tolle Fotos von H. Sauerwein

Amazon Entwickler in den USA protestieren

gegen Deal mit der Polizei: Stop Erkennungs-Software Recognition! Am 21. Juni 2018 haben über 100 Beschäftigte der unternehmenseigenen Software-Entwicklung einen offenen Brief an Amazon-Boss Jeff Bezos veröffentlicht

Coca-Cola

Coca-Cola verstösst reihenweise gegen die Menschenrechte – in Haiti, Indonesien, Irland, den Philippinen und den Vereinigten Staaten. Kampagne unterstützen

 

Entlassene Deliveroo Fahrer_innen gründen Kooperative

Im Mai 2017 begannen sich die Fahrer von Deliveroo u.a. in Spanien zu organisieren. In Barcelona haben sie die RidersXDerechos Kampagne (FahrerfürRechte) ins Leben gerufen, um bessere Bedin-gungen, wie das Recht auf einen Mindestlohn, zu  fordern. Die Unternehmen entließen daraufhin viele Fahrer. Jetzt nehmen diese die Dinge selbst in die Hand und gründen eine eigene Kooperative Liefer-App "Mensakas"..." Video bei labournet.tv

Vorschlag an alle Amazon Beschäftigten in Europa

Spanische Amazon-Beschäftigte: ... Aus diesen Gründen fördern wir die Idee eines europäischen Generalstreiks in der zweiten Juliwoche. Dann ist Prime Day, ein Tag, an dem Amazon Millionen von Produkten an einem seiner wichtigsten Verkaufstage verkaufen will.

 

Termine für den Zeitraum Juni 2018 bis Januar 2019

Juli 2018
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
07.07.2018 Düsseldorf NEIN! ZUM NEUEN POLIZEIGESETZ NRW Demo

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login