Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog
searchbuttonimg  Suchen
aktuelle Artikel : 99
Seite : previous_img  8 / 10  next_img

IG Metall fordert Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung

22.07.2016

Spätes Eingeständnis: das von der IGM im Jahr 2000 unterstützte Risterrenten-Model ist eine Verarmung der Bevölkerung.

Diese "Reform" der gesetzlichen Rentenversicherung wurde durch die sozialdemokratisch geführte Regierung 2000/2001 durch den Bundesminister Rister (SPD), der zuvor zweiter Vorsitzende der IGM war, eingeführt. Mit der "Reform" wurde das Nettorentenniveau des Eckrentners, eines idealtypisch sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, der 45 Jahre lang (und real nicht erreichbar) Sozialversicherungsbeiträge eingezahlt hat, von 70 % auf 67 % reduziert wurde. Weitere Verschlechterungen waren implementiert (für Kulturschaffende, Zeitarbeiter  etc.).

Aufgrund verschiedener Reformen, insbesondere im Jahr 2001 das Altersvermögensergänzungsgesetz (Volksmund: Risterrentengesetz) und im Jahr 2004 das RV-Nachhaltigkeitsgesetz, wird das Leistungsniveau der Gesetzlichen Rentenversicherung bis 2030 um rund 20 Prozentpunkte (was einer Absenkung von rund 33 Prozent bedeutet) von früher knapp 60 Prozent auf rund 40 Prozent des Nettolohnes sinken

Jetzt hat die IGM eine neue, wenn auch bescheidene Korrektur gefordert.

Berlin 20.7.2016- Die IG Metall hat ihr Reformkonzept zur Rente vorgestellt. "Wir fordern einen Strategiewechsel in der Rentenpolitik", sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Mittwoch in Berlin. "Laut einer aktuellen Umfrage sind fast zwei Drittel der Beschäftigten pessimistisch, was ihre Alterssicherung angeht. Selbst immer mehr Menschen, die lange gearbeitet haben, können wegen der Absenkung des Rentenniveaus, der Anhebung der Altersgrenzen, der Zunahme von Niedrigeinkommen und Lücken in der Erwerbsbiografie im Alter nicht mehr gut von ihrer Rente leben. Das aber bleibt unser Ziel: auskömmliches Einkommen im Alter! Mit unserem Reformkonzept zeigen wir auf, wie dies wieder gelingen kann", betonte Hofmann. "2,3 Millionen Mitglieder aller Altersstufen in der IG Metall erwarten, dass unsere Vorschläge ernsthaft diskutiert werden."

 

Türkei: Über 13.000 Personen von "Säuberung" betroffen

20.07.2016

Scheiterte der Putsch auch an Medieninkompetenz der Militärs?

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei gehen die am Samstag begonnenen "Säuberungen" weiter: Inzwischen sollen 7.500 Personen festgenommen und 13.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst suspendiert worden sein - wie stark sich die beiden Gruppen überschneiden, ist nicht bekannt. Unter den Suspendierten befinden sich 2.745 Justizangehörige, 7.899 Polizisten und 30 der insgesamt 81 Provinzgouverneure; unter den Festgenommenen sind 103 Generäle. Sieben Personen wurden auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik festgenommen, auf dem auch Bundeswehrsoldaten stationiert sind.

Auszug aus Peter Mühlbauer am 19.07.2016 in heise telepolis (dort vollständiger Artikel).

 

Niederlage vom Firmenchef in gemeinsamer Sache mit IGBCE gegen stellvertretende Betriebsratsvorsitzende

07.07.2016

Am 6.7.2016 fand das Verfahren gegen die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der Druckerei
Bossel in Sprockhövel vor dem Arbeitsgericht Hagen statt.

Es wurde ein Ausschluss aus dem Betriebsrat gefordert

Beantragt war gemeinsam von dem Firmenbesitzer und der IG BCE (Gewerkschaft, hatte 51 Beschäftigte vertreten, die den Ausschluss forderten) ein Ausschluss aus dem Betriebsrat wegen
1. Beleidigung/Nötigung eines anderen Betriebsrates
2. Schwere Pflichtverletzung weil keine Betriebsversammlung im letzten Jahr stattgefunden hatte

 

Gerichtsurteil: Der Antrag, das Betriebsratsmitglied [...] aus dem Betriebsrat auszuschließen, wird zurückgewiesen.

Die Gründe:..

 

Griechen verlassen ihr Land

05.07.2016

Laut einer Studie haben pro Jahr mehr als 100000 Griechen ihr Land seit 2013 verlassen. Das sind über 4000000 Griechen, die seit der Krise ausgewandert sind. Griechenland hat eine Arbeitslosigkeit von über 25 Prozent, bei den Jugendlichen unter 25 Jahren sind es 50 Prozent. Die Auswanderer sind nicht wie in den 60er und 70er Jahren..

 

Bayer will Größter werden

01.07.2016

Kampf um Glyphosat-Anwendung

Die Bayer AG-Zentrale in Leverkusen will den in der Öffentlichkeit verrufenen US-Konzern Monsanto übernehmen. Am 23.Mai 2016 legte der Konzern ein offizielles Kaufangebot in Höhe von 62 Mrd. US-Dollar vor, das entspricht einem Barangebot von 122 USD pro Aktie. Es wäre der mit Abstand größte Zukauf in der Bayer-Geschichte. Das Management von Monsanto lehnte das Angebot als "zu niedrig" ab, für konstruktive Gespräche sei man aber offen.
Mit der Übernahme würde Bayer zum größten Agro-Saatgut- (siehe Kasten unten). Die Kombination von (Gen)Saatgut, Pflanzenschutz, Biologika (eine neue Klasse von Medikamenten, die in das Immunsystem eingreifen) und Digital Farming (IT-Lösungen für den Agrarsektor) würde die Abhängigkeit der Bauern und Farmer von einem Bayer-Monsanto-Konzern größer denn je machen.

 

Faktencheck Europa

30.06.2016

Hier die Zeitung

 




Überblick Beiträge

 

  • Proletarier aller Länder, vereinzelt Euch? Brexit -Rechter Populismus und Migration.
  • Kampf in Frankreich
  • „ZÜGE DER HOFFNUNG“ für Flüchtlinge in Griechenland – Appell unterzeichnen
  • FaktenCheck:Hellas (FCH) – Bilanz eines erfolgreichen Projektes
  • Syriza an der Regierung – Gläubiger an der Macht. Wie Tsipras versucht, den Tsunami der laufenden Reformen zu überleben

Die Zeitung als PDF-file zum downloaden:

Hier -->



 

Bestellt werden kann  die Zeitung ---> hier

 

Verdi-Resolution: Seite an Seite mit französischen Kämpfenden

29.06.2016

Der Gewerkschaftsrat von Verdi hat am 28.6.2016 folgende Resolution beschlossen:

An die Streikenden

(über die französichen Gewerkschaftsdachverbände CGT und FO)

Auszug:

Wir verurteilen nachhaltig die zunehmend brutalen Polizeieinsätze gegen die Protestierenden, die Demonstrationsverbote sowie menschenrechtsunwürdigen Maßnahmen wie Hausarreste.

Darüber hinaus verurteilen wir auf das Schärfste die Offensive zur massiven Einschränkung der Einflussmoglichkeit der Gewerkschaften auf die Gestaltung der Arbeitsbedingungen und die Lohnfindung.

Mit großer Sorge haben wir die Pläne zur Einschränkung des Kündigungsschutzes und zur Verlängerung der Wochenarbeitszeit in eurem Land zur Kenntnis genommen.

 

Brexit: Rechter Populismus und Migration

29.06.2016

Vorab aus FaktenCheck:EUROPA #1, die am 30. Juni 2016 erscheint

Gleich nach dem Erfolg des Brexit-Votums stellte Nigel Farage von der UKIP – der United Kingdom Independent Party – klar, dass ein zentrales Versprechen der Kampagne zum Verlassen der EU von ihm nie unterstützt worden sei: Die „350 Millionen Pfund“, die wöchentlich in das staatliche britische Gesundheitswesen gesteckt werden könnten, wenn nur erst die überflüssigen Überweisungen nach Brüssel wegfallen, diese 350 Millionen Pfund – über 420 Millionen Euro – werden nicht kommen. Nicht heute, nicht in zwei Jahren, gar nicht. Aber Nigel Farage hat damit kein Problem. Er hat dieses Versprechen ja nie unterstützt. Nur der ehemalige konservative Bürgermeister von London, Boris Johnson, muss nun sehen, wie er als neuer starker Mann der Konservativen Partei von den Versprechen wegkommt, die er als Frontmann der rechten Brexit- Kampagne gemacht hat.

 

Demo für DGB-Solidarität mit streikenden Franzosen

28.06.2016

Solidarität zeigen!

Am 28.6.16 wurde um 12 Uhr ein Offener Brief an den Wuppertaler DGB-Vorsitzenden Guido Grüning vor dessen Büro übergeben: (weitere Bilder siehe nächste Seite - "Artikel lesen")

Solidarität mit dem Kampf der französischen Gewerkschaften gegen das neue Arbeitsgesetz (Loi Travail)

Die französische Regierung will mit ihrem Gesetz Loi Travail bedeutende Errungenschaften der Beschäftigten in Frankreich verschlechtern oder abschaffen. So sollen Arbeitswochen bis zu 60 Stunden ermöglicht, Flächentarifverträge geschliffen und die 35-Stunden-Woche außer Kraft gesetzt werden können....

Streiks bei Amazon

23.06.2016

Der Druck auf Amazon wird weiter erhöht. Beschäftigte in den Versandzentren Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne hatten am Montag die Arbeit niedergelegt um ihre Forderung nach einem Tarifvertrag erneut zu untermauern. Der Arbeitskampf ging bis Dienstagabend. ver.di ruft in dieser Woche zu weiteren kurzfristig angekündigten Streiks an unterschiedlichen Standorten des Unternehmens auf. Sie sollen den Geschäftsablauf von Amazon empfindlich stören, sagt Stefanie Nutzenberger vom ver.di-Bundesvorstand.

„Die Beschäftigten bei Amazon fordern einen Tarifvertrag, um existenzsichernde Löhne und gute Arbeitsbedingungen garantiert abzusichern.

 

aktuelle Artikel : 99
Seite : previous_img  8 / 10  next_img
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

"Keine AfD auf dem ev. Kirchentag"

Mit Fassungslosigkeit haben wir aus der Presse erfahren, dass mit der Vorsitzenden der Bundesvereinigung „Christen in der AfD“ eine Vertreterin der AfD zu einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Kirchentags eingeladen wurde...

In Bayern kein Volksbegehren gegen CETA

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung einer solchen Bürgerbefragung seien nicht gegeben, entschied der bayerische Verfassungsgerichtshof.

Ehrendoktorwürde an Ernesto Cardenal

Der Dichter und ehemalige Kulturminister von Nicaragua, Ernesto Cardenal, erhielt am 4. März die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal. Laudatio, Video

Unkontrollierbarer Untergrund

Auf der 350. Montagsdemo in Stuttgart hat Winfried Wolf den Zwischenstand zum Scheitern von Stuttgart 21 vorgetragen. Dabei geht er auch auf die Beurteilung des großen Risikos ein, das im Geheimgutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und der Schweizer Ernst Basler + Partner AG zwar im Hauptteil erörtert, aber in der Zusammenfassung nicht mehr zu finden ist: Wasser im Untergrund.

Die Existenzkrise der EU

Es sei dringend an der Zeit, offensiv „Gegen eine EU der Banken und Konzerne und für Solidarität und Demokratie“ einzutreten, meint Winfried Wolf, Herausgeber des Faktencheck Europa.

Termine für den Zeitraum April 2017 bis November 2017

April 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
14. bis 17.04.2017 Rheinland Ostermarsch
22.04.2017 Köln, verschiedene Treffpunkte, verschiedene Aktionen Solidarität statt Hetze – Der AfD die Show stehlen!
Juni 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
08.06.2017 18:00 - 19:30 Geschäftsstelle der GEPA | GEPA-Weg 1 | 42327 Wuppertal Climate First: Wie gelingt die öko-faire Wende bis 2030?
Juli 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05. bis 08.07.2017 Hamburg Alternativ-Gipfel der G20 und Demo Grenzenlose Solidarität statt G20!
August 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
23. bis 27.08.2017 Toulouse Attac Sommeruni
24. bis 29.08.2017 Rheinisches Braunkohle Revier Ende Gelände! Kohle stoppen. Klima schützen!

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login