URL: www.baso-news.de/Baso/Prgs/cmsimpleaktiv/?&page=5

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog
searchbuttonimg  Suchen
aktuelle Artikel : 78
Seite : previous_img  5 / 8  next_img

Gewerkschafter*innen für Klimaschutz, Treffen am 11. März in Düsseldorf

26.02.2017

Der Kampf gegen die Förderung und Verstromung der Braunkohle geht unvermindert weiter. Auch in diesem Jahr wird es wieder ein, oder besser gesagt, mehrere Klimacamps im rheinischen Revier geben. Für die Zeit vom 18.-29. August werden vielerlei Diskussionsrunden und Aktivitäten geplant. Im November wird in Bonn das von den Fidschi Inseln im Rahmen der UN zu organisierende globale Klimatreffen, COP 21 stattfinden. Zu diesem Anlass wird es sicherlich zu massiven Mobilisierungen der internationalen Klimabewegung kommen. Also genug Stoff, um darüber zu beraten, welchen Beitrag gewerkschaftliche Klimaschützer*innen leisten können.Deswegen laden wir zu einem Treffen der Unterstützer*innen unserer Initiative Gewerkschafter*innen für Klimaschutz am 

11. März 2017, von 11 - 16 Uhr ein. Wir treffen uns im Bürgerzentrum 40225 Düsseldorf-Bilk, Himmelgeister Straße 107.

Küßt die AfDler, wenn ihr sie trefft!!!

26.02.2017
Keine Bühne der AfD in Wuppertal und anderswo!
Das SWANE-Cafe lädt am 2. März 2017 um 19:30 Uhr auch die drei Landtagskandidaten der AfD zum Plausch ein. Nach der "erfolgreichen Debatte" mit einem Grauen Wolf und Erdogan-Fan soll im SWANE-Cafe jetzt auch mal gepflegt mit der AfD diskutiert werden. Mit dabei sind alle unsere Wuppertaler LokalpolitikerInnen mit Ausnahme der Linken.
Es ist natürlich sonnenklar, dass wir in dieser historischen Stunde, in der die AfD von unseren Wuppertaler SpitzenpolitikerInnen endlich mal inhaltlich entzaubert wird und gleichzeitig die demokratischen Weihen erhält, mit dabei sind.
Bringt reichlich Weihwasser mit!!!!
Es bleibt dabei!
Kein Platz für Ausländerfeinde und RassistInnen!
Wir treffen uns am Tisch der AFD-Kandidaten...

Offener Brief des Wuppertaler Bündnisses gegen Nazis an die SpitzenkandidatInnen zur Landtagswahl und zur Bundestagswahl 2017

23.02.2017

An die SpitzenkandidatInnen von CDU, SPD, FDP, Die Grünen, Die Linke

Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wuppertaler Bündnis gegen Nazis ist ein breites Bündnis antifaschistischer Personen, Gruppen und Organisationen. In den vergangenen Jahren haben wir uns gegen die NPD, die Republikaner, Pro NRW und Die Rechte und Gruppen von NeofaschistInnen und RassistInnen engagiert.

Wir möchten Sie als KandidatInnen ihrer Parteien bitten, im Wahlkampf für den Landtag in NRW und für den Bundestag auf alle gemeinsamen Veranstaltungen mit den KandidatInnen der Partei Alternative für Deutschland zu verzichten.

Journalisten geben AfD-Chef in Düsseldorf eine Bühne

21.02.2017

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat zur nicht öffentlichen Veranstaltung „Schwindende Medienvielfalt in Nordrhein-Westfalen“ in der Landesanstalt für Medien in Düsseldorf am 6. März, neben den PolitikerInnen aus CDU, FDP, Grüne, Linke und SPD, den Vorsitzenden der NRW-AfD, Markus Pretzell eingeladen. Der DJV und ebenso die anwesenden Politiker machen sich zu SteigbügelhalterInnen für eine Partei deren Mitglieder immer wieder durch rassistische, antisemitische, islamophobe und homophobe Äußerungen auffallen.
Das Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) hat nachdem man den DJV im persönlichen Gespräch nicht davon überzeugen konnte, welche gefährlichen und verheerenden Folgen es hat, wenn AfD-PolitikerInnen ein Podium für ihre rassistischen Positionen bereitet wird, folgenden offenen Brief DJV verfasst:

EU-Parlament für CETA, vorläufige Anwendung im Kulturbereich ausgeschlossen

15.02.2017

Das Europäische Parlament hat leider das CETA-Abkommen ratifiziert. 408 Stimmen dafür, 254 dagegen und 33 Enthaltungen. Der Kulturbereich ist von der vorläufigen Anwendung ausgenommen.

Zurückversetzt in Zeiten der schwarzen Listen

14.02.2017

 

Das Unternehmen nicht freiwillig etwas von ihrem Kuchen an die lohnabhängig Beschäftigten abgeben ist nichts Neues. In frühen Zeiten der Arbeiterbewegung fanden sich die Kumpel an der Ruhr auf von Unternehmen geführten schwarzen Listen.  Diese machten es ihnen unmöglich in anderen Betrieben eine Neueinstellung zu erlangen. Gleiches geschieht  mit den nach dem Putsch Entlassenen heutzutage  in der Türkei.

„ […]Dem, der auf der Liste steht
Hilft kein Bitten, kein Gebet -
Mögen Weib und Kind verhungern
Er muss durch die Lande lungern
Ohne Arbeit, ohne Geld
Weil es so den Herrn gefällt![…]"

Frank Baier , Gesänge des Ruhrgebiets 1870-1980 (2015).

In der BRD ist ein neues Zeitalter angebrochen. Schwarze Listen gibt es angeblich nicht mehr, dafür machen die Kollegen  mit  Bossing oder Union Busting Bekanntschaft. Einem Beschäftigten der WISAG in Düsseldorf wurde auf Grund seines gewerkschaftlichen Engagements gekündigt. Ausführlich berichtet wird in den unten verlinkten Artikeln.

 

http://www.work-watch.de/2016/06/wisag-feuert-aktiven-gewerkschafter/

http://www.work-watch.de/2016/09/die-bossing-methoden-der-wisag-1-teil/

http://www.work-watch.de/2016/12/die-bossing-methoden-der-wisag-teil-2/

http://www.labournet.de/branchen/dienstleistungen/bewach/schweinereien-bei-der-wisag-sicherheit-service-nord-west-gmbh-co-kg-nehmen-kein-ende/

Arbeitslosenquote im Euroraum angeblich bei 9,6% im Dez 16

10.02.2017

Im Euroraum (ER19) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Dezember 2016 angeblich bei 9,6%. Damit verzeichnete sie einen Rückgang gegenüber 9,7% im November 2016 sowie gegenüber 10,5% im Dezember 2015. Damit wurde die niedrigste Quote seit Mai 2009 im Euroraum veröffentlicht.
Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.
Aufschlussreich dabei ist, das Deutschlands.....

 

Verdi: Auch zweite Runde ohne Ergebnis

02.02.2017

Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder

„Wir sind von einem Durchbruch weit entfernt. Jetzt müssen wir mit Warnstreiks für Bewegung in den Verhandlungen sorgen.“ So lautet die ernüchternde Bilanz des ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske nach der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder. In den kommenden Tagen ist mit Arbeitsniederlegungen zu rechnen.

 

Ein Halunke in Prag

26.01.2017

Der elegante ältere Herr mit graumeliertem Haar und Doppelkinn heisst Miloš Zeman. Er ist Präsident der Republik Tschechien – und eine der übelsten Figuren unter den Regierenden Europas. In seiner kürzlichen «Weihnachtsbotschaft» verkündete er (gemäss dem Lausanner «Le Matin» vom 27. 12. 2016): «Ich werde verhindern, dass muslimische Flüchtlinge in unser Land kommen. Würden wir sie aufnehmen, ergäbe das ein kulturelles Chaos, das wahrscheinlich terroristische Attacken produzieren würde.»

Kampagne für Beschäftigte in Bangladesch

25.01.2017

Mindesstens 11 GewerkschafterInnen in der Bekleidungsindustrie wurden in Bangladesch inhaftiert. Dies ist einen alarmierend Rückschritt für ArbeitnehmerInnenrechte und Demokratie in dem Land.
Sicherheitskräfte haben die Wohnungen und Häuser von Gewerkschaftsanführern und Aktivisten überfallen, viel von Ihnen halten sich nun aus Angst versteckt.

 

aktuelle Artikel : 78
Seite : previous_img  5 / 8  next_img
Powered by CMSimpleRealBlog