Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Warum ist Island allen voraus, Frau Traustadóttir?

28.07.2017

Das Lohngleichheitsgesetz vom Polarkreis wird heiss diskutiert
Maríanna Traustadóttir ist beim isländischen Gewerkschaftsbund verantwortlich für die Gleichstellung. Im Interview erklärt sie, warum das neue Lohngleichheitsgesetz eine Pionierleistung ist. Von Sabine Reber

work: Das isländische Lohngleichstellungsgesetz, der «Equal Pay Act» vom 8. März 2017, ist sehr detailliert, mit seitenlangen Ausführungen…
Maríanna Traustadóttir: Oh, so kompliziert ist das nicht. Aber schauen Sie unseren «Equal Pay Standard » an! Der ist in der Tat ein Meisterstück. Wir haben vier Jahre daran gearbeitet, Hunderte von Sitzungen abgehalten.

Der «Standard» ist die Basis des neuen Gesetzes. Hat er denn alleine nicht funktioniert?
Der «Equal Pay Standard» war ein Pilotprojekt, das wir 2013 gestartet haben und das nun zu Ende geht. Das Resultat ist akzeptabel, aber es haben lange nicht alle Firmen mitgemacht. Ein Stück weit ist das auch verständlich, weil Firmen und Behörden bei neuen Regeln am Anfang oft noch zögern und nicht gleich mitmachen.

Was verlangt denn nun der neue «Equal Pay Act» genau?
Er verlangt zwingend, dass alle Firmen mit mehr als 25 Angestellten das Zertifikat des «Equal Pay Standards» haben müssen. Es ist ein Gesetz, alle sind verpflichtet, sich daran zu halten. Nun müssen die Firmen beweisen, dass sie gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit zahlen. Wichtig ist der Begriff «gleichwertige Arbeit». Das heisst zum Beispiel, dass Kindergärtnerinnen nicht weniger verdienen dürfen als ein Chauffeur, der bei der gleichen Gemeinde angestellt ist und der mit dem Lastwagen Sand bringt für den Spielplatz. Die Dauer der Ausbildung und die Qualifikation müssen verglichen werden, so dass klassische Frauenberufe grundsätzlich bessergestellt werden. Nur so können wir wirkliche Lohngleichheit erreichen.

Bei uns will der Bundesrat auf freiwilliger Ebene Lohngleichheitsüberprüfungen einführen, ohne Sanktionen. Worauf muss man dabei besonders achten?
Wichtig ist die Information. Firmen, die schon mitmachen, informieren andere Firmen über ihre Erfahrungen. Und vor allem müssen die Sozialpartner sowohl Arbeitgeber wie Angestellte gut informieren. Wir von der isländischen Gewerkschaft haben ein sehr effizientes Schulungssystem für unsere Vertreterinnen und Vertreter vor Ort. Es kann nur funktionieren, wenn alle Beteiligten gut Bescheid wissen.



Traustadóttir: «In Island kontrollieren die Gewerkschaften 92 Prozent des Arbeitsmarkts.»

Sie waren im März zu Gast bei der französischen Gewerkschaft CGT. Im Juli kommen Sie für einen Vortrag nach Bern. Lässt sich denn das isländische Gesetz auf andere Länder übertragen?
Ja. Ich war kürzlich auch in New York, wo sich die Gewerkschaften ebenfalls für unsere Arbeit interessieren. Wir sind uns bewusst, dass wir eine Pionierrolle haben, darum haben wir den «Equal Pay Standard» und den «Equal Pay Act» von Anfang an nach internationalen Standards verfasst. So kann unser Modell in anderen Ländern mit einigen leichten Anpassungen übernommen werden. Die internationale Solidarität ist uns ein wichtiges Anliegen. Die Gewerkschaften müssen weltweit viel stärker zusammenarbeiten und einander gegenseitig helfen.

Warum gelingt es ausgerechnet dem kleinen Island, diese Pionierrolle zu übernehmen?
Der Schlüssel ist die enge Zusammenarbeit zwischen Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Das erfordert von allen Seiten gegenseitigen Respekt und Achtung, um gemeinsam die besten Lösungen zu finden. Die Umsetzung der Gleichstellung kann nur auf dieser Ebene funktionieren. Was auch ein wichtiger Punkt ist: Bei uns in Island kontrollieren die Gewerkschaften 92 Prozent des Arbeitsmarktes. Die Arbeitgeber müssen mit uns zusammenarbeiten, sonst geht gar nichts.
Und es ist sicher auch von Vorteil, dass wir so ein kleines Land sind. Bei 330 000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist es einfacher, alle zusammenzubringen und mit allen zu reden.

Wir Schweizerinnen haben ja im Jahr 1991 den Isländerinnen schon den Frauenstreik nachgemacht, mit grossem Erfolg. Worauf müssen wir diesmal achten, wenn wir das isländische Modell übernehmen wollen?
Oh, also erst einmal: wir vermeiden in Island das Wort «Streik». Wir verwenden den isländischen Ausdruck «Kvennafri Dagur», das heisst «der Tag, an dem die Frauen freinehmen». Die internationalen Medien haben unseren «Kvennafri» dann mit «Frauenstreik» übersetzt. Gelegentlich fordern bei uns progressive Frauen, dass wir nun auch von «Streik» reden. Aber ich sage ihnen immer, es ist wichtig, beim traditionellen «Kvennafri » zu bleiben, damit wir alle zusammen dahinterstehen können. Wir haben damit eine Tradition begründet, und an Traditionen soll man bekanntlich nicht rütteln, oder? (lacht).

Von Sabine Reber  in work, 29.06.2017

 
Powered by CMSimpleRealBlog
 

Bei einer Anfrage, einer email, eines Kommentares oder einem Anschreiben an BaSo stimmen Sie folgendem Vorgehen  zu:
Im Rahmen der EU DSGVO stimmen Sie hiermit der Speicherung Ihrer Daten zu. Wir verpflichten uns Ihre Daten, (email, Anschrift, Telefon, etc.) sorgsam zu behandeln und nicht an Dritte weiter zu geben. Ausgenommen sind Daten von Personen, die zur Bearbeitung des Vorganges notwendig sind.

HTTPS wird zur Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität in der Kommunikation zwischen Webserver und Webbrowser (Client) im World Wide Web verwendet. Diese homepage hat zur Zeit nicht HTTPS, deshalb ist bei einer Kontaktaufnahme mit BaSo die Vertraulichkeit z.Z. nicht gewährleistet.



 

weiter zu:

Alles, nur nicht Merz

Jens Berger

Angela Merkel wird den Parteivorsitz abgeben. Via BILD brachte sich bereits wenige Sekunden nach dieser Meldung Friedrich Merz als möglichen Nachfolger ins Spiel. Merz wäre der wohl größte anzunehmende politische Unfall, der Deutschland passieren könnte. Er sei das personifizierte trojanische Pferd der Wall Street und der transatlantischen Netzwerke. Der Deutschland-Repräsentant von BlackRock und Vorstandsvorsitzende der Atlantik Brücke. Von Jens Berger.

Buchempfehlung

Der soziale Staat von Renate Dillmann und Arian Schiffer-Nasserie: Über nützliche Armut und ihre Verwaltung, Ökonomische Grundlagen, Politische Maßnahmen und Historische Etappen; erschienen im VSA-Verlag.

 

Anhörung im Prozess gegen KiK

Überlebenden und Betroffenen des Fabrikbrands bei Ali Enterprises in Pakistan fordern Gerechtigkeit, auch in Deutschland, denn Ali Enterprises produzierte vorwiegend für das deutsche Textilunternehmen KiK. Am 28. November 2018 sprechen die Betroffenen: 10.00 Uhr: Pressekonferenz, Theater Dortmund, 12.30 Uhr: Symposium, Ruhr-Universität Bochum, 20.00 Uhr: Abendveranstaltung, Schauspiel Dortmund

Instrumentalisierung der Verunsicherung

Mit Sicherheit in den Abgrund: Kaum eine Frage bewegt heute die Öffentlichkeit mehr als die Frage der Sicherheit. Schon jetzt sind die Folgen unübersehbar. Ein Kommentar von Thomas Gebauer im Medico-Rundschreiben 03/18

Entlassene Deliveroo Fahrer_innen gründen Kooperative

Im Mai 2017 begannen sich die Fahrer von Deliveroo u.a. in Spanien zu organisieren. In Barcelona haben sie die RidersXDerechos Kampagne (FahrerfürRechte) ins Leben gerufen, um bessere Bedin-gungen, wie das Recht auf einen Mindestlohn, zu  fordern. Die Unternehmen entließen daraufhin viele Fahrer. Jetzt nehmen diese die Dinge selbst in die Hand und gründen eine eigene Kooperative Liefer-App "Mensakas"..." Video bei labournet.tv

 

Termine für den Zeitraum Oktober 2018 bis Mai 2019

November 2018
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
06.11.2018 19:00 Alte reformierte Kirche Elberfeld, Wuppertal 1918 Aufstand der Matrosen
Matrosen Knüffken...
Lesung
Rolf Becker
06.11.2018 19:30 Börse Wuppertal, Wolkenburg 100 „Black Rock – wie sich das Finanzkapital die Welt zu eigen macht.“ Jens Berger, Nachdenkseiten
10.11.2018 13:00 Bahnhofsvorplatz Wuppertal Hbf Demo: Für ein solidarisches Miteinander – Gemeinsam gegen rechte Hetze
24.11.2018 14 - 18 Börse Wuppertal, Wolkenburg 100 Katalonien von unten zwischen Unabhängigkeit und Basisorganisation Ana Lopez, CDR
Aina Talle, CUP
28.11.2018 13:30 - 17:30 Bochum, BlueSquare der Uni, Kortumstr. 90 Bochum Symposium über KIK Prozess (siehe 29.11.): 258 Tote Arbeiter in Pakistan ECCHR, Clean Cloth Campain, medico u.a.
28.11.2018 20:00 Studio Schauspielhaus Dortmund, Theaterkarree 1-3, (ehemals Kuhstr. 12) 20 min Video Brand in Textilfabrik Pakistan mit 258 Toten. Forensic Architects
29.11.2018 12:00 Dortmund, Kaiserstr. 34, Landgericht Klage gegen KiK wegen 258 Toten einer Textilfabrik
Dezember 2018
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
01.12.2018 12 Köln: Deutzer Werft Berlin: Kanzleramt Demo Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt
Januar 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
11.01.2019 18:00 Deutsche Jugendherberge Köln Riehl, An der Schanz 14, Köln Gegen die Zerstörung von Herz und Hirn Wolfgang Hien
Februar 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
03.02.2019 11:00 - 15:00 Wuppertal, Rudolfstr.125, Seminarraum Tacheles Krieg und Frieden
Workshop
Willy van Oyen
März 2019
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
09.03.2019 14:00 Wuppertal, Gathe, Alte Feuerwache Demokratie mit Karl Marx, Workshop Andreas Fisahn

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login