Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Warum ist Island allen voraus, Frau Traustadóttir?

28.07.2017

Das Lohngleichheitsgesetz vom Polarkreis wird heiss diskutiert
Maríanna Traustadóttir ist beim isländischen Gewerkschaftsbund verantwortlich für die Gleichstellung. Im Interview erklärt sie, warum das neue Lohngleichheitsgesetz eine Pionierleistung ist. Von Sabine Reber

work: Das isländische Lohngleichstellungsgesetz, der «Equal Pay Act» vom 8. März 2017, ist sehr detailliert, mit seitenlangen Ausführungen…
Maríanna Traustadóttir: Oh, so kompliziert ist das nicht. Aber schauen Sie unseren «Equal Pay Standard » an! Der ist in der Tat ein Meisterstück. Wir haben vier Jahre daran gearbeitet, Hunderte von Sitzungen abgehalten.

Der «Standard» ist die Basis des neuen Gesetzes. Hat er denn alleine nicht funktioniert?
Der «Equal Pay Standard» war ein Pilotprojekt, das wir 2013 gestartet haben und das nun zu Ende geht. Das Resultat ist akzeptabel, aber es haben lange nicht alle Firmen mitgemacht. Ein Stück weit ist das auch verständlich, weil Firmen und Behörden bei neuen Regeln am Anfang oft noch zögern und nicht gleich mitmachen.

Was verlangt denn nun der neue «Equal Pay Act» genau?
Er verlangt zwingend, dass alle Firmen mit mehr als 25 Angestellten das Zertifikat des «Equal Pay Standards» haben müssen. Es ist ein Gesetz, alle sind verpflichtet, sich daran zu halten. Nun müssen die Firmen beweisen, dass sie gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit zahlen. Wichtig ist der Begriff «gleichwertige Arbeit». Das heisst zum Beispiel, dass Kindergärtnerinnen nicht weniger verdienen dürfen als ein Chauffeur, der bei der gleichen Gemeinde angestellt ist und der mit dem Lastwagen Sand bringt für den Spielplatz. Die Dauer der Ausbildung und die Qualifikation müssen verglichen werden, so dass klassische Frauenberufe grundsätzlich bessergestellt werden. Nur so können wir wirkliche Lohngleichheit erreichen.

Bei uns will der Bundesrat auf freiwilliger Ebene Lohngleichheitsüberprüfungen einführen, ohne Sanktionen. Worauf muss man dabei besonders achten?
Wichtig ist die Information. Firmen, die schon mitmachen, informieren andere Firmen über ihre Erfahrungen. Und vor allem müssen die Sozialpartner sowohl Arbeitgeber wie Angestellte gut informieren. Wir von der isländischen Gewerkschaft haben ein sehr effizientes Schulungssystem für unsere Vertreterinnen und Vertreter vor Ort. Es kann nur funktionieren, wenn alle Beteiligten gut Bescheid wissen.



Traustadóttir: «In Island kontrollieren die Gewerkschaften 92 Prozent des Arbeitsmarkts.»

Sie waren im März zu Gast bei der französischen Gewerkschaft CGT. Im Juli kommen Sie für einen Vortrag nach Bern. Lässt sich denn das isländische Gesetz auf andere Länder übertragen?
Ja. Ich war kürzlich auch in New York, wo sich die Gewerkschaften ebenfalls für unsere Arbeit interessieren. Wir sind uns bewusst, dass wir eine Pionierrolle haben, darum haben wir den «Equal Pay Standard» und den «Equal Pay Act» von Anfang an nach internationalen Standards verfasst. So kann unser Modell in anderen Ländern mit einigen leichten Anpassungen übernommen werden. Die internationale Solidarität ist uns ein wichtiges Anliegen. Die Gewerkschaften müssen weltweit viel stärker zusammenarbeiten und einander gegenseitig helfen.

Warum gelingt es ausgerechnet dem kleinen Island, diese Pionierrolle zu übernehmen?
Der Schlüssel ist die enge Zusammenarbeit zwischen Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Das erfordert von allen Seiten gegenseitigen Respekt und Achtung, um gemeinsam die besten Lösungen zu finden. Die Umsetzung der Gleichstellung kann nur auf dieser Ebene funktionieren. Was auch ein wichtiger Punkt ist: Bei uns in Island kontrollieren die Gewerkschaften 92 Prozent des Arbeitsmarktes. Die Arbeitgeber müssen mit uns zusammenarbeiten, sonst geht gar nichts.
Und es ist sicher auch von Vorteil, dass wir so ein kleines Land sind. Bei 330 000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist es einfacher, alle zusammenzubringen und mit allen zu reden.

Wir Schweizerinnen haben ja im Jahr 1991 den Isländerinnen schon den Frauenstreik nachgemacht, mit grossem Erfolg. Worauf müssen wir diesmal achten, wenn wir das isländische Modell übernehmen wollen?
Oh, also erst einmal: wir vermeiden in Island das Wort «Streik». Wir verwenden den isländischen Ausdruck «Kvennafri Dagur», das heisst «der Tag, an dem die Frauen freinehmen». Die internationalen Medien haben unseren «Kvennafri» dann mit «Frauenstreik» übersetzt. Gelegentlich fordern bei uns progressive Frauen, dass wir nun auch von «Streik» reden. Aber ich sage ihnen immer, es ist wichtig, beim traditionellen «Kvennafri » zu bleiben, damit wir alle zusammen dahinterstehen können. Wir haben damit eine Tradition begründet, und an Traditionen soll man bekanntlich nicht rütteln, oder? (lacht).

Von Sabine Reber  in work, 29.06.2017

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Oppositioneller aus Venezuela spricht in USA über Pläne für Putsch und Intervention

Inmitten anhaltender Proteste gegen die linksgerichtete Regierung in Venezuela sorgt das Video eines Oppositionsabgeordneten für Aufregung. In einer Rede sprach er über den Plan der Opposition, ein Klima der Unregierbarkeit zu schaffen.

Warum beendete Ecuador seine Investitions-abkommen?

Ecuador hat als fünftes Land all seine bilateralen Investitionsabkommen gekündigt.

Zweiter Generalstreik binnen weniger Wochen in Brasilien

Angesichts einer Rekordarbeitslosigkeit und schwerer wirtschaftlicher Probleme haben Gewerkschaften in Brasilien am Freitag gegen die neoliberale Politik von De-facto-Präsident Michel Temer protestiert

 


Explosion in Textilfabrik tötet mindestens 10 Menschen

Bei der Explosion eines Heizkessels in einer Textilfabrik in Bangladesch sind laut einer abschließenden Bilanz mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Fabrik beliefert laut ihrer Website auch die Discounter-Kette Aldi.

Brasiliens Putsch-Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn

Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Präsident Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver soll darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulationen mit Truppen aus Brasilien, Peru und Kolumbien durchführen.

Rafael Correa verlässt Ecuador

Der ehemalige ecuadorianische Präsident Rafael Correa verlässt am 10. Juli Ecuador, um mit seiner Familie in der belgischen Hauptstadt zu leben. Correas Ehefrau, Anne Malherbe Gosselin, ist Belgierin.

Westliche Staaten schweigen zu Luftangriff der Opposition in Venezuela

Ein bewaffneter Angriff auf Regierungs- und Justizgebäude mit einem gekaperten Polizeihubschrauber in Venezuela ist international auf heftige Kritik gestoßen. In der Hauptstadt Caracas hatten mehrere Personen mit einem gekaperten Polizeihubschrauber das Gebäude des Obersten Gerichtshofes und das Innenministerium mit Granaten und Schusswaffen attackiert

Termine für den Zeitraum Juli 2017 bis Februar 2018

Juli 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05. bis 08.07.2017 Hamburg Alternativ-Gipfel der G20 und Demo Grenzenlose Solidarität statt G20!
August 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
23. bis 27.08.2017 Toulouse Attac Sommeruni
24. bis 29.08.2017 Rheinisches Braunkohle Revier Ende Gelände! Kohle stoppen. Klima schützen!

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login