Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Stop CETA

09.12.2016

Gewerkschaften und zivilgesellschaftliche Gruppen rufen zu politischer Mobilisierung gegen CETA auf

8 December 2016

Die IUL, unsere Schwesterorganisation, die Internationale der Öffentlichen Dienste, und viele Gewerkschaften auf beiden Seiten des Atlantiks, darunter IUL-Mitgliedsverbände, gehören zu den mehr als 450 Organisationen, die die Gesetzgeber aufgefordert haben, das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) zwischen der EU und Kanada abzulehnen (hier klicken, um das Schreiben und die Liste der Unterzeichner zu lesen - nur auf Englisch).

Kanada und die EU haben den Vertrag am 30. Oktober unterzeichnet und damit wesentliche Teile des Abkommens zur 'vorläufigen Anwendung' gebracht, es muss aber noch vom Europäischen und vom kanadischen Parlament; sowie von den nationalen Parlamenten aller EU-Mitgliedstaaten ratifiziert werden, um in vollem Umfang in Kraft zu treten.

Die geplante frühere Unterzeichnung wurde durch den Widerstand der wallonischen Regionalregierung verzögert. Daraufhin wurde in aller Eile eine 'Gemeinsame Auslegungserklärung' revidiert, um den erheblichen öffentlichen Widerstand gegen das Abkommen zu beschwichtigen. Die Erklärung geht in keiner Weise auf die berechtigten Sorgen ein, die Millionen von Menschen in Kanada und in der EU auf die Strasse getrieben haben, und verwandelt das im Grunde antidemokratische CETA auch nicht in das 'fortschrittliche Handelsabkommen', als das es von seinen Befürwortern propagiert wird.

Das CETA ist und bleibt "ein Investitionsabkommen, das in ein umfassendes Deregulierungsprojekt eingebettet ist", und die Auslegungserklärung ändert daran nichts. Die Erklärung enthält beispielsweise die lächerliche Feststellung, dass "das CETA nicht dazu führen wird, dass ausländische gegenüber einheimischen Investoren begünstigt werden. Das CETA privilegiert nicht die Anrufung der mit dem Abkommen eingerichteten Investitionsgerichtsbarkeit. Die Investoren können sich stattdessen dafür entscheiden, die verfügbaren Rechtsbehelfe vor inländischen Gerichten einzulegen." Transnationale Investoren sind aber immer in der Lage gewesen, die inländischen Rechtssysteme in Anspruch zu nehmen. Das Investitionsgericht des CETA, eine andere Bezeichnung für die notorischen Investor-Staat-Gerichte, schafft ein paralleles Rechtssystem, zu dem nur transnationales Kapital Zugang hat.

Die Auslegungserklärung stellt feierlich fest, dass "das CETA die Fähigkeit der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten und Kanadas wahrt, ihre eigenen Gesetze und Vorschriften, die im öffentlichen Interesse die Wirtschaftstätigkeit regulieren, zur Erreichung legitimer politischer Ziele…zu erlassen und anzuwenden". Dieser 'auslegende' Kommentar gibt lediglich Formulierungen im Vertragstext wieder, der auch ein Regelungsrecht bekräftigt - ein Recht im Übrigen, das in den internationalen Gewohnheits-Menschenrechtsnormen verankert ist und in einem Handelsabkommen nicht bekräftigt zu werden braucht. Nach dem CETA 'wahren' die Regierungen das Regelungsrecht nur insoweit, als die Rechtsvorschriften in Bezug auf ausländische Investoren 'diskriminierungsfrei' sind, keine 'Belastung' (für Unternehmen) darstellen und die Bürger zu zahlen bereit sind, wenn Gesetzgeber ihr Mandat wahrnehmen, das öffentliche Interesse zu schützen. Falls ein transnationaler Investor die Massnahmen anfechtet, entscheidet das Investitionsgericht, ob eine 'indirekte Enteignung' vorliegt, "nach Würdigung der Fakten…; dabei sind unter anderem folgende Faktoren zu berücksichtigen: das Ausmass, in dem die Massnahme oder die Reihe von Massnahmen den vernünftigen Erwartungen, die mit der Investition verbunden sind, zuwiderläuft" (CETA, Anhang 8A, in dem 'die Vertragsparteien bekräftigen, dass eine Enteignung direkt oder indirekt erfolgen kann.')

Ausserdem beschränkt sich die Attacke auf demokratische Regierungsführung nicht auf den Investor-Staat-Streitbeilegungsmechanismus in der neuen Aufmachung. Die umfangreichen Ansprüche transnationaler Investoren ziehen sich durch den gesamten Vertrag, einschliesslich der Kapitel über öffentliches Beschaffungswesen, inländische Regulierung, geistiges Eigentum und Finanzdienstleistungen, die in der Auslegungserklärung nicht angesprochen werden.

Statt 'fortschrittlich' zu sein, ist "das CETA eine rückwärts gewandte, noch penetrantere Version der alten Freihandelsagenda, die von und für die grössten multinationalen Konzerne konzipiert worden ist", heisst es in der gemeinsamen Erklärung. US-Multis können über ihre kanadischen Tochtergesellschaften uneingeschränkt das CETA nutzen, um bestehende und künftige EU-Gesetze und Vorschriften zu attackieren, die sie für eine Belastung halten, während das CETA Nicht-EU-Konzernen mit EU-Tochtergesellschaften eine Plattform bietet, um die Regulierung im öffentlichen Interesse in Kanada zu attackieren.

Das CETA schreibt ein Investitionsregime fest, das die wirklich fortschrittlichen Investitionsmasssnahmen ausschliesst, auf die künftige Regierungen angewiesen sein werden, um demokratische Ziele zu verfolgen und die Ungleichheit zu verringern. Das neue Gewand des Abkommens ist fadenscheinig. Widerstand muss organisiert werden, um es zu Fall zu bringen.

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Politischer Triathlon - Veranstaltungen in Wuppertal

Wir leben in krisenhaften Zeiten, Menschen werden zunehmend verunsichert, aber auch aktiv. Die Basisinitiative Solidarität (BaSo) möchte mit anderen Initiativen, MitstreiterInnen, Betroffenen und Interessierten die Verhältnisse und eigene Praxis reflektieren und lädt ein, sich am Politischen Triathlon zu beteiligen. Zu allen Themen findet eine Diskussion statt!
Die Veranstaltungen finden von 10-16 Uhr im Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in
42285 Wuppertal statt. Es ist ein gemeinsames Mittagessen vorgesehen, daher bitten wir um Anmeldung

Petitionen zum Erhalt der Siemens-Standorte:

Turboverdichterwerk Leipzig: www.openpetition.de/!siemensleipzig

Aktivitäten der CIA in Chile

Dokumente belegen Ausmaß der Programme gegen die gewählte Allende-Regierung. Unterstützung der Diktatur. CIA wusste von Terrorplänen. Aus den jüngst freigegebenen Geheimdienstakten über die Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy in den USA im Jahr 1962 geht auch das Ausmaß der damaligen Aktivitäten des US-Auslandsgeheimdienstes CIA in Chile hervor.

Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten

Es ist die 3. Sitzung bei UN-Menschenrechtsrat in Genf unter Leitung von Ecuador. Die Initiative wurde 2014 gestartet. Menschen sollen Klagemöglichkeit gegen Unternehmen bekommen.

Zero Rights bei Coca Cola

amatil-indonesia-tinGewerkschaften wehren sich gegen das Null-Rechte-Regime bei Coca-Cola Amatil Indonesien. Unterstützt den Protest der IUL-Gewerkschaft

 

Termine für den Zeitraum Oktober 2017 bis Mai 2018

November 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Rückblick auf G20 und KlimaCamp, Medien(kritik)
G20-Politik und Gegenaktionen in Hamburg
Henning Hintze
18.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Workshop zu Macht und Einfluss der Konzerne, wer regiert
im Land - und was machen wir?
Betriebsratsmitglieder aus Großbetrieben
30.11.2017 19:00 - 22:00 Saalbau Bockenheim, Schwälmerstr. 28, 60486 Frankfurt am Main "Alle reden vom Kapitalismus - wir auch: Luther – Marx – Papst Franziskus" Dr. Ulrich Duchrow,Prof. Dr. Frank Deppe,Pfarrerin Jutta Jekel und Prof. Dr. Franz Segbers
Dezember 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
02.12.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Über den Tellerrand hinaus: Rechtsruck in Frankreich? Was
ist los in Brasilien und Venezuela – Linksregierungen am Ende?
vormittags: Dr. Bernard Schmid, Jurist und freier Journalist, Paris
nachmittags: Helmut Weiß, Labournet Germany, Dortmund
Helge Buttkereit, Historiker und freier Journalist, Norddeutschland

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login