Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Mut zur Wahrheit

25.10.2016

Wer das AfD-Programm liest, erfährt: Statt sich mit der Elite anzulegen, bekämpft die AfD lieber die muslimische Minderheit in Deutschland. Wem nutzt das?

Unbezahlt arbeitende Flüchtlingshelfer und besitzlose Geflüchtete beschimpft die AfD gerne, aber es lässt sie kalt, dass es zigtausenden Menschen schlecht geht weil Manager Löhne drücken und Unternehmensteile und -anteile verkaufen, um davon Gewinne für Aktionäre ausschütten zu können. Statt zu fordern, dass Unternehmen sich endlich wieder zur Hälfte an der Alters- und Gesundheitsvorsorge und an der sozialen Sicherung ihrer Beschäftigten beteiligen, fordert die AfD die Abschaffung der Gewerbesteuer für Unternehmen und verlangt die Einführung von Zwangsarbeit für Hartz-IV-Beziehende. Es ist klar: Die AfD steht auf Seiten der Unternehmer, nicht auf der Seite der Lohnarbeiter und schon gar nicht auf der Seite der sozial Benachteiligten.

1 Prozent der Deutschen gehört mittlerweile 1 Drittel allen Geldes und sorgt damit für eine Verarmung der Gesellschaft. Die Kosten für die Aufnahme von Geflüchteten könnte diese Elite aus der Portokasse bezahlen. Ihr zusammengerafftes Geld fehlt aber bei uns allen im Geldbeutel - es müsste endlich umverteilt werden. Aber die AfD will für die Reichen keine Vermögenssteuer und keine Erbschaftssteuer. Sie  steht auf der Seite der reichen Elite. Die AfD fordert die Vermögenssteuer und die Erbschaftssteuer abzuschaffen (Geld was dringend benötigt wird um den Steuerzahler zu entlasten). Somit stellt sie sich auf die Seite der reichen Elite und nicht auf die Seite derer die das Geld dringend benötigen.

Auch der Rest des AfD-Programms richtet sich gegen die meisten Menschen (gegen die Bevölkerung):

Die AfD pfeift auf 'Bürgerwillen'

Die AfD tritt für Atomkraft und Fracking ein, obwohl die Bevölkerung  klar dagegen ist.  

Die AfD möchte mehr Militär, mehr Waffen, mehr Geheimdienste und Überwachung. Dazu passt, dass die AfD die Wehrpflicht wieder einführen will.

Mit ihrem Familienbild will die AfD zurück ins Deutschland der Urgroßväter - als Frauen nur am Herd standen, Schwulsein mit Gefängnis bestraft wurde und außerehelicher Sex oft mit illegaler Abtreibung und dem Tod der Frau endete.

 

Petry und Mittstreiter wollen zurück in alte Zeiten, siehe: 5.AfD Parteitag, Jörg Meuthen: "Wir wollen weg vom links rot grün versifften 68er Deutschland"

Alexander Gauland AfD-Vize ist somit mit seiner Bemerkung in der FAZ „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ auf einem guten Weg ins Jahr 1935.

In einer Asyl-Debatte des Landtags von Sachsen-Anhalt um Gefängnisstrafen für Homosexuelle in den Maghreb-Staaten hatte Gehlmann (AfD) dazwischengerufen: "Das sollten wir in Deutschland auch machen."

Download des Flyers

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Politischer Triathlon - Drei Veranstaltungen in Wuppertal

Wir leben in krisenhaften Zeiten, Menschen werden zunehmend verunsichert, aber auch aktiv.
Die Basisinitiative Solidarität (BaSo) möchte mit anderen Initiativen, MitstreiterInnen,
Betroffenen und Interessierten die Verhältnisse und eigene Praxis reflektieren und lädt ein,
sich
am Politischen Triathlon zu beteiligen. Zu allen Themen findet eine Diskussion statt!
Die Veranstaltungen finden von 10-16 Uhr im Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125
in
42285 Wuppertal statt. Es ist ein gemeinsames Mittagessen vorgesehen („Gine kocht“),
daher
bitten wir um Anmeldung.

Die Wahrheit über die Demokratie

Prof. Rainer Mausfeld über das absehbare Ende der „Demokratie”. Exklusivabdruck aus dem Buch „Fassadendemokratie und Tiefer Staat”.

Solidarität mit den französischen Arbeitnehmern

Erneut haben gewerkschaftliche Organisationen, Gruppierungen und Strömungen auf der ganzen Welt ihre Solidarität mit dem Widerstand gegen die neuen Arbeitsgesetze des französischen Banker-Präsidenten öffentlich deutlich gemacht. Wie schon im Vorjahr ist der Kampf gegen diese Gesetzgebung in Frankreich für viele Aktive in vielen Ländern ein Beispiel für den Kampf, den auch sie führen müss(t)en.

EU-Japan-Abkommen JEFTA

Nach TTIP und CETA kein Kurswechsel in Sicht

Explosion in Textilfabrik

Bei der Explosion eines Heizkessels in einer Textilfabrik in Bangladesch sind laut einer abschließenden Bilanz mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Fabrik beliefert laut ihrer Website auch die Discounter-Kette Aldi.

Termine für den Zeitraum September 2017 bis April 2018

Oktober 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
14.10.2017 Wuppertal Gedenken an den national und international
renommierten Gesellschaftswissenschaftler
Prof. Dr. Jürgen Kuczynski
November 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
04.11.2017 12:00 Bonn, Münsterplatz Demo: Klima schützen - Kohle stoppen!
05.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Rückblick auf G20 und KlimaCamp, Medien(kritik)
G20-Politik und Gegenaktionen in Hamburg
Henning Hintze
18.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Workshop zu Macht und Einfluss der Konzerne, wer regiert
im Land - und was machen wir?
Betriebsratsmitglieder aus Großbetrieben
Dezember 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
02.12.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Über den Tellerrand hinaus: Rechtsruck in Frankreich? Was
ist los in Brasilien und Venezuela – Linksregierungen am Ende?
vormittags: Dr. Bernard Schmid, Jurist und freier Journalist, Paris
nachmittags: Helmut Weiß, Labournet Germany, Dortmund
Helge Buttkereit, Historiker und freier Journalist, Norddeutschland

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login