Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Hetze entgegentreten

13.09.2017

BaSo (www.baso.info), ein in Wuppertal ansässiger Verein, der sich für Arbeitnehmer einsetzt, erklärt sich mit Tacheles solidarisch.
Tacheles, der Wuppertaler Sozialhilfe-und Erwerbslosenverein, wurde in einer Diffamierungskampagne von AfD, Pro Deutschland und den Republikanern im Rat der Stadt Wuppertal in hinterhältige Weise angegangen. Gleichzeitig richtete sich dieser Angriff gegen Harald Thomé, der maßgeblich in diesem Verein aktiv ist.
Harald Thomé wird von oben genannten Parteien, zu einem "sich offen mit politischen Gewalttaten solidarisierenden Linksextremisten", aber auch als „Bekenner zu linksextremer Gewalt“ tituliert.

Die Ratsfraktion PRO Deutschland/REP greift das, an die AfD anbiedernd, dankend auf und macht Harald Thomé zum „geistigen Brandstifter“.

Die AfD wirft mit den Begriffen "linksextrem" und "Linksextremismus" nur so um sich, der Tacheles-Newsletter wird zur "linksextremen Agitation". Und das aufgrund einer Solidaritätserklärung und eines Hinweises auf eine Aktion des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus".

Tatsache ist, dass sich der Verein Tacheles und Harald Thomé für gesellschaftlich benachteiligte einsetzt und gleichzeitig vor rechten, auch rassistischen Tendenzen in dieser Gesellschaft warnt.

Dass die rechten Parteien wie AfD, Pro Deutschland und Republikaner jetzt eine Diffamierungskampagne lostreten, zeigt deren unsoziale, hinterhältige Gesinnung und wie wichtig es ist, sich diesen Parteien entgegenzustellen.
Nach außen treten diese Parteien teilweise als Saubermänner an, tatsächlich wollen sie einen Großteil der Bevölkerung benachteiligen, mundtot machen, ihre Organisation verbieten.

Besonders zeichnen sich diese Parteien aus, indem sie eine rassistische Hetze lostreten, auf deren Welle sie dann mitreiten wollen um eine engstirnige Gesellschaft zu etablieren, die der Mehrheit der Bevölkerung entgegensteht.

Tacheles und Harald Thomé haben sich in einem Bündnis besonders gegen den Rassismus ausgesprochen. Auch dieses ist ein Grund, dass die oben genannten Parteien die Diffamierungskampagne losgetreten haben.

Deshalb treten wir als BaSo dieser Kampagne der rechten Parteien entgegen. Wer sich mit diesen Parteien gemein macht wird Mitschuld haben, dass die

  • Zukunft (nazi)grau werden kann
  • lebenswerte kulturelle Güter vernichtet werden
  • materielle, soziale Standards runter gefahren werden
  • soziales Miteinander zerrieben wird
  • Frauenrechte anstelle realisiert geschliffen werden
  • neoliberale Praktiken die Gesellschaft zerstören
  • bürgerlich, demokratische Rechte ausgehebelt werden
  • Rassismus unser Leben und Denken bestimmen soll


Diesen Vorhaben stellen wir uns entgegen!
Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit Harald Thomé und dem Verein Tacheles.
Wir fordern alle demokratischen Organisationen und Parteien auf, sich der Diffamierungskampagne der rechten Parteien entgegenzustellen.

BaSo e.V.
Wuppertal, den 13.9.2017

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Brasilien: Frauen besetzen Nestlé-Hauptquartier

600 Frauen haben am 20. März den Hauptsitz von Nestlé im brasilianischen São Lourenço besetzt. Die Aktivistinnen der Landlosenbewegung MST protestierten gegen die Privatisierung von Wasser.

EU-Parlament ehrt Rechtsextreme aus Venezuela

Das EU-Parlament verleiht den diesjährigen "Sacharow-Preis für geistige Freiheit" an Vertreter der venezolanischen Opposition und ehrt dabei auch wegen Gewalttaten und deren Förderung verurteilte Rechtsextremisten.

Zum Erhalt der Siemens-Standorte:

Turboverdichterwerk Leipzig: www.openpetition.de/!siemensleipzig

Mord an Links-Politikerin in Brasilien

In der Nacht vom 13. auf 14. März 2018 sind in Rio de Janeiro die lokale Abgeordnete der Sozialistischen Partei (PSOL), Marielle Franco, und ihr Fahrer im Dienstwagen erschossen worden.

Lynchmorde der Opposition in Venezuela

Ein Großteil der Toten während der Proteste dieses Jahr gehen auf das Konto der Opposition. Bei zahlreichen Opfern handelte es sich um Unbeteiligte, Anhänger des Regierungslagers und Polizisten; unter den Toten sind auch Oppositionelle, die beim Bombenbau ums Leben kamen.

Termine für den Zeitraum März 2018 bis Oktober 2018

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login