Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Hetze entgegentreten

13.09.2017

BaSo (www.baso.info), ein in Wuppertal ansässiger Verein, der sich für Arbeitnehmer einsetzt, erklärt sich mit Tacheles solidarisch.
Tacheles, der Wuppertaler Sozialhilfe-und Erwerbslosenverein, wurde in einer Diffamierungskampagne von AfD, Pro Deutschland und den Republikanern im Rat der Stadt Wuppertal in hinterhältige Weise angegangen. Gleichzeitig richtete sich dieser Angriff gegen Harald Thomé, der maßgeblich in diesem Verein aktiv ist.
Harald Thomé wird von oben genannten Parteien, zu einem "sich offen mit politischen Gewalttaten solidarisierenden Linksextremisten", aber auch als „Bekenner zu linksextremer Gewalt“ tituliert.

Die Ratsfraktion PRO Deutschland/REP greift das, an die AfD anbiedernd, dankend auf und macht Harald Thomé zum „geistigen Brandstifter“.

Die AfD wirft mit den Begriffen "linksextrem" und "Linksextremismus" nur so um sich, der Tacheles-Newsletter wird zur "linksextremen Agitation". Und das aufgrund einer Solidaritätserklärung und eines Hinweises auf eine Aktion des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus".

Tatsache ist, dass sich der Verein Tacheles und Harald Thomé für gesellschaftlich benachteiligte einsetzt und gleichzeitig vor rechten, auch rassistischen Tendenzen in dieser Gesellschaft warnt.

Dass die rechten Parteien wie AfD, Pro Deutschland und Republikaner jetzt eine Diffamierungskampagne lostreten, zeigt deren unsoziale, hinterhältige Gesinnung und wie wichtig es ist, sich diesen Parteien entgegenzustellen.
Nach außen treten diese Parteien teilweise als Saubermänner an, tatsächlich wollen sie einen Großteil der Bevölkerung benachteiligen, mundtot machen, ihre Organisation verbieten.

Besonders zeichnen sich diese Parteien aus, indem sie eine rassistische Hetze lostreten, auf deren Welle sie dann mitreiten wollen um eine engstirnige Gesellschaft zu etablieren, die der Mehrheit der Bevölkerung entgegensteht.

Tacheles und Harald Thomé haben sich in einem Bündnis besonders gegen den Rassismus ausgesprochen. Auch dieses ist ein Grund, dass die oben genannten Parteien die Diffamierungskampagne losgetreten haben.

Deshalb treten wir als BaSo dieser Kampagne der rechten Parteien entgegen. Wer sich mit diesen Parteien gemein macht wird Mitschuld haben, dass die

  • Zukunft (nazi)grau werden kann
  • lebenswerte kulturelle Güter vernichtet werden
  • materielle, soziale Standards runter gefahren werden
  • soziales Miteinander zerrieben wird
  • Frauenrechte anstelle realisiert geschliffen werden
  • neoliberale Praktiken die Gesellschaft zerstören
  • bürgerlich, demokratische Rechte ausgehebelt werden
  • Rassismus unser Leben und Denken bestimmen soll


Diesen Vorhaben stellen wir uns entgegen!
Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit Harald Thomé und dem Verein Tacheles.
Wir fordern alle demokratischen Organisationen und Parteien auf, sich der Diffamierungskampagne der rechten Parteien entgegenzustellen.

BaSo e.V.
Wuppertal, den 13.9.2017

 
Powered by CMSimpleRealBlog
 

Bei einer Anfrage, einer email, eines Kommentares oder einem Anschreiben an BaSo stimmen Sie folgendem Vorgehen  zu:
Im Rahmen der EU DSGVO stimmen Sie hiermit der Speicherung Ihrer Daten zu. Wir verpflichten uns Ihre Daten, (email, Anschrift, Telefon, etc.) sorgsam zu behandeln und nicht an Dritte weiter zu geben. Ausgenommen sind Daten von Personen, die zur Bearbeitung des Vorganges notwendig sind.

HTTPS wird zur Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität in der Kommunikation zwischen Webserver und Webbrowser (Client) im World Wide Web verwendet. Diese homepage hat zur Zeit nicht HTTPS, deshalb ist bei einer Kontaktaufnahme mit BaSo die Vertraulichkeit z.Z. nicht gewährleistet.



 

weiter zu:

18.000 gegen Polizeigesetz NRW

Tausende Demonstranten haben sich am 07.07. in Düsseldorf unter dem Motto "Nein zum neuen Polizeigesetz in NRW" versammelt. Zu den Protesten aufgerufen hat ein ungewöhnliches Bündnis - darunter Gewerkschafter, Grüne, Linkspartei, Piraten, christliche Gruppen, Anarchisten, Amnesty International sowie Fußballfans aus ganz NRW. Hier tolle Fotos von H. Sauerwein

Amazon Entwickler in den USA protestieren

gegen Deal mit der Polizei: Stop Erkennungs-Software Recognition! Am 21. Juni 2018 haben über 100 Beschäftigte der unternehmenseigenen Software-Entwicklung einen offenen Brief an Amazon-Boss Jeff Bezos veröffentlicht

Coca-Cola

Coca-Cola verstösst reihenweise gegen die Menschenrechte – in Haiti, Indonesien, Irland, den Philippinen und den Vereinigten Staaten. Kampagne unterstützen

 

Entlassene Deliveroo Fahrer_innen gründen Kooperative

Im Mai 2017 begannen sich die Fahrer von Deliveroo u.a. in Spanien zu organisieren. In Barcelona haben sie die RidersXDerechos Kampagne (FahrerfürRechte) ins Leben gerufen, um bessere Bedin-gungen, wie das Recht auf einen Mindestlohn, zu  fordern. Die Unternehmen entließen daraufhin viele Fahrer. Jetzt nehmen diese die Dinge selbst in die Hand und gründen eine eigene Kooperative Liefer-App "Mensakas"..." Video bei labournet.tv

Vorschlag an alle Amazon Beschäftigten in Europa

Spanische Amazon-Beschäftigte: ... Aus diesen Gründen fördern wir die Idee eines europäischen Generalstreiks in der zweiten Juliwoche. Dann ist Prime Day, ein Tag, an dem Amazon Millionen von Produkten an einem seiner wichtigsten Verkaufstage verkaufen will.

 

Termine für den Zeitraum Juni 2018 bis Januar 2019

Juli 2018
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
07.07.2018 Düsseldorf NEIN! ZUM NEUEN POLIZEIGESETZ NRW Demo

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login