Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

FaktenCheck Wuppertal: Klimakiller-Strom aus Wilhelmshaven

29.04.2017

WSW Energie und Wasser - Strategische Partnerschaft grandios gescheitert

Im Jahr 2009 wurde die WSW Energie und Wasser AG, der bis zu diesem Zeitpunkt in kommunalem Eigentum befindliche Wuppertaler Wasser- und Energieversorger, teilprivatisiert. Ein Drittel der Anteile gingen an den französischen Konzern GDF SUEZ (mittlerweile umbenannt in ENGIE). Von den Privatisierungsbefürwortern wurde dies als „strategische Partnerschaft“ gepriesen, ohne die die WSW nicht überlebensfähig seien. Eine Einschätzung, die schon zu diesem Zeitpunkt mehr als fragwürdig war. Denn kaum war eine ähnliche Partnerschaft der WSW mit RWE zu Bruch gegangen, warf man sich dem nächsten Mega-Konzern in die Arme, anstatt aus Fehlern zu lernen.
Es ist und war absurd zu glauben, dass es zwischen einem Stadtwerk und dem größten  Energiekonzern Europas, zugleich der drittgrößte der Welt, eine Partnerschaft auf Augenhöhe geben könne. ENGIE wollte sich mit dieser Beteiligung einen weiteren Zugang zum deutschen Energiemarkt verschaffen. Der Energieriese hat kein Interesse, die WSW zu stärken und die regionale Energieerzeugung zu erhalten oder gar auszuweiten. Dies alles haben die Kritiker/innen schon damals in die Waagschale geworfen, und wie man sieht, Recht behalten.
Mittlerweile stehen die Kraftwerke in Wuppertal zur Disposition. Die Schließung des Kraftwerks in Elberfeld ist beschlossene Sache. Das hocheffiziente Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Barmen steht meistens still, weil die Herstellungskosten des dort  produzierten Stroms häufig über dem Marktpreis liegen. Der Strom aus dem Kohlekraftwerk in Wilhelmshaven hingegen muss abgenommen werden, auch wenn dies unwirtschaftlich ist. Dies ist ein Ergebnis der strategischen Partnerschaft mit ENGIE.
Klimakiller und Millionengrab Wilhelmshaven
Das umstrittene Steinkohlekraftwerk von ENGIE in Wilhelmshaven, an dem die WSW beteiligt sind, produziert Energie ohne die umweltfreundliche Kraft-Wärme-Kopplung. Das  Kraftwerk ist ein „Klimakiller“. Der Meiler stößt  jährlich etwa 4,2 Millionen Tonnen CO2 aus. Mit der Effizienz des Kraftwerks ist es schon deshalb nicht weit her, da die anfallende Abwärme ungenutzt verpufft. Die Verbrennung von Kohle bleibt die klimaschädlichste Art, Strom zu erzeugen. Der Einsatz von Importkohle verschlechtert die Umweltbilanz noch. Zudem ist nicht sichergestellt, dass beim Abbau der Kohle ökologische, soziale Standards und die Menschenrechte eingehalten werden.
Die Beteiligung an diesem Kraftwerk ist für die WSW darüber hinaus ein wahrer Klotz am Bein. Der bestehende Stromliefervertrag verpflichtet die WSW, den Strom zum Herstellungspreis abzunehmen, auch dann, wenn dieser deutlich über dem Markpreis liegt. Allein im Jahre 2015 bescherte dies den WSW einen Verlust von 4 Millionen Euro. Da auch für die weiteren Jahre  hohe Verluste prognostiziert werden, musste das Unternehmen sehr hohe Rückstellungen vornehmen. Dies schmälert Gewinne, die dringend zur Unterstützung des Öffentlichen Nahverkehrs benötigt werden.
Die WSW haben mit der Kraftwerksgesellschaft Wilhelmshaven im Rahmen der „strategischen Partnerschaft“ einen langfristigen Stromliefervertrag abgeschlossen, so dass ein Ausstieg aus dem verlustreichen Geschäft mit enormen Kosten verbunden wäre. Der Global-Player ENGIE hat somit einen Teil des Geschäftsrisikos des Kohlekraftwerks auf den kleinen Wuppertaler Partner abgewälzt. Der Mega-Konzern wird die Fehlinvestition verschmerzen - die WSW hingegen könnten durch die verlustreiche Investition in eine Schieflage geraten.
Erhalt des kommunalen Stadtwerks
Die wirtschaftliche Lage der WSW Energie und Wasser AG sollte uns nicht gleichgültig sein. Der öffentliche Personennahverkehr in Wuppertal verursacht jedes Jahr ein Minus in Höhe von etwa 50 Millionen Euro. Noch können die Verluste des Nahverkehrs mit den Gewinnen  der WSW Energie und Wasser AG und der Abfallwirtschaftsgesellschaft ausgeglichen werden.
Statt sich als Anhängsel eines Global Players zu verstehen, sollten die WSW sich auf eigene Stärken besinnen: bürgernahe, energieeffiziente und klimafreundliche Energieerzeugung in kleinen Anlagen vor Ort. Die Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung (Blockheizkraftwerke) und der Einsatz erneuerbarer Energien entlasten Mensch und Umwelt. Neben der Energieerzeugung sollten die WSW auch mit Bürgergenossenschaften im Energiebereich eng kooperieren.

vollständiger FaktenCheck Wuppertal, Nr 2, Ausgabe 2 2017 als PDF-file

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

EU-Parlament ehrt Rechtsextreme aus Venezuela

Das EU-Parlament verleiht den diesjährigen "Sacharow-Preis für geistige Freiheit" an Vertreter der venezolanischen Opposition und ehrt dabei auch wegen Gewalttaten und deren Förderung verurteilte Rechtsextremisten.

Leiharbeiter bei Volkswagen in China

"Das chinesische Arbeitsrecht ist teilweise fortschrittlicher als das deutsche: Für die Leiharbeit gilt: Dauer von maximal sechs Monaten. Die Anzahl der Leiharbeiter darf 10 Prozent nicht überschreiten. Es gilt Equal Pay. Im VW-Werk in Changchun verdienen Leiharbeiter jedoch nur etwa die Hälfte. Das widerspricht nicht nur dem chinesischen Recht, sondern auch der „Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern“.

Eindrucksvolle Menschenkette

Eindrucksvolle Menschenkette der Siemens-Belegschaft am 20.11. in Berlin. Weitere Aktion am Donnerstag, 23.11. um 12.00 vor dem Hotel Estrel in Berlin-Neukölln, Solidaritätskundgebung anlässlich der bundesweiten Betriebsrätekonferenz der IG Metall.

Zum Erhalt der Siemens-Standorte:

Turboverdichterwerk Leipzig: www.openpetition.de/!siemensleipzig

Tarifvertrag her bei Amazon

Seit viereinhalb Jahren kämpfen Amazon-Beschäftigte mit ihrer Gewerkschaft Verdi in den deutschen Versandzentren des größten Onlinehändlers der Welt für einen Tarifvertrag. Die Streiks bei Amazon haben zentrale Bedeutung für die Zukunft der Arbeiterrechte im digitalen Kapitalismus, steht im Freitag

Ryanair entlässt Mitarbeiter

Nachdem ein Flugbegleiter von Ryanair in den letzten Wochen öffentlich gegenüber Zeitung und Fernsehen über die Arbeits- und Vergütungsbedingungen bei seinem Arbeitgeber Rede und Antwort stand, folgte nun seine Entlassung.

Geschlagen, entlassen und geächtet

In Bangladesch gibt es schwarze Listen. Darauf stehen Namen von Textilarbeiterinnen, die es gewagt haben, für höhere Löhne zu demonstrieren. Zwei Gewerkschafterinnen berichten, wie schwer der Kampf für mehr Rechte ist.

Aktivitäten der CIA in Chile

Dokumente belegen Ausmaß der Programme gegen die gewählte Allende-Regierung. Unterstützung der Diktatur. CIA wusste von Terrorplänen. Aus den jüngst freigegebenen Geheimdienstakten über die Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy in den USA im Jahr 1962 geht auch das Ausmaß der damaligen Aktivitäten des US-Auslandsgeheimdienstes CIA in Chile hervor.

Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten

Es ist die 3. Sitzung bei UN-Menschenrechtsrat in Genf unter Leitung von Ecuador. Die Initiative wurde 2014 gestartet. Menschen sollen Klagemöglichkeit gegen Unternehmen bekommen.

Termine für den Zeitraum November 2017 bis Juni 2018

November 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
27.11.2017 19:00 City-Kirche Elberfeld, Wuppertal "Reichsbürger - Die unterschätzte Gefahr" Andreas Speit
30.11.2017 19:00 - 22:00 Saalbau Bockenheim, Schwälmerstr. 28, 60486 Frankfurt am Main "Alle reden vom Kapitalismus - wir auch: Luther – Marx – Papst Franziskus" Dr. Ulrich Duchrow,Prof. Dr. Frank Deppe,Pfarrerin Jutta Jekel und Prof. Dr. Franz Segbers
Dezember 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
02.12.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Über den Tellerrand hinaus: Rechtsruck in Frankreich? Was
ist los in Brasilien und Venezuela – Linksregierungen am Ende?
vormittags: Dr. Bernard Schmid, Jurist und freier Journalist, Paris
nachmittags: Helmut Weiß, Labournet Germany, Dortmund
Helge Buttkereit, Historiker und freier Journalist, Norddeutschland

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login