Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Die Verbrechen des Viktor Orbán

11.05.2017

Im grünen Glas-und-Beton-Bau an der Avenue de France in Genf herrscht Verzweiflung. Filippo Grandi, der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, und seine über 10 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich weltweit um den Schutz und das Überleben von mehr als 60 Millionen Flüchtlingen kümmern, sind seit einigen Wochen mit einer Tragödie konfrontiert, wie sie schlimmer kaum sein könnte: Mehrere der zehn in die EU integrierten Staaten Ost- und Zentraleuropas weigern sich, das in der Uno-Flüchtlingskonvention von 1951 festgeschriebene universelle Menschenrecht auf Asyl für gepeinigte, in ihrer physischen Integrität bedrohte Menschen weiterhin anzuerkennen.

BRUTALITÄT. Beispiel Ungarn. Ministerpräsident Viktor Orbán hat soeben im Parlament ein Gesetz durchgebracht, nach dem Asylsuchende auf ungarischem Territorium auf unbestimmte Zeit ins Gefängnis gesteckt werden können. Auch Kinder sollen in den Kerker kommen.
Wer in normalen Gefängnissen keinen Platz fi ndet, wird in Konzentrationslager gebracht, umzäunt mit rasierklingenscharfem Stacheldraht. Die «New York Times» (17. 3. 17) schreibt: «Diese Menschen werden mit unglaublicher Grausamkeit (‹incredible cruelty›) behandelt.» Sie würden geschlagen, Schlafentzug und gezielte Unterernährung seien an der Tagesordnung. Ein weiteres ungarisches Gesetz schafft eine neue bewaffnete Bürgermiliz, die sogenannten Grenzjäger. Sie machen an der Südgrenze zu Serbien Jagd auf verzweifelte syrische, irakische oder afghanische Familien.
Viktor Orbán ist – wie seine Kollegen in Prag, Warschau, Bratislava und Bukarest – eine üble, rechtsradikale Figur. Die wehrlosen Flüchtlinge bezeichnet er als «trojanische Pferde des Terrorismus». Als ob halbverhungerte, traumatisierte Menschen eine Gefahr für den ungarischen Staat wären.
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, die allein im letzten Jahr nach eigenen Angaben 106 «durch vorsätzliche Gewalt» verletzte Flüchtlinge pflegte, redet von «ritualisierter Brutalität» dieser Grenzjäger. Der Uno- Menschenrechtsrat hat Orbáns Verbrechen verurteilt. Dessen Antwort: «Ein charmanter Menschenrechtsunsinn.»

SOLIDARITÄT. Ungarn und die anderen ehemaligen Oststaaten leben weitgehend vom westeuropäischen Steuerzahler. Allein im letzten Jahr kassierte Budapest 6,5 Milliarden Euro an «Solidaritätszahlungen». Die «New York Times» fragt: «Wann endlich haben die Europäer den Mut, konkrete Massnahmen gegen Orbáns verbrecherisches Treiben zu ergreifen?»
Die Frage richtet sich auch an den Schweizer Bundesrat. Denn an den horrenden Solidaritätszahlungen, den sogenannten Kohäsionsbeiträgen, ist auch die Schweiz – genauer: sind die Steuerzahlenden – beteiligt. Stellen wir diese Zahlungen nicht sofort ein, werden wir Schweizerinnen und Schweizer, wie die anderen Europäer auch, zu Komplizen von Verbrechen gegen die Menschheit.


Jean Ziegler ist Soziologe, Vizepräsident des beratenden Ausschusses des Uno-Menschenrechtsrates und Autor. Sein neuestes Buch, «Der schmale Grat der Hoffnung», ist im März 2017 auf deutsch erschienen.

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Politischer Triathlon - Drei Veranstaltungen in Wuppertal

Wir leben in krisenhaften Zeiten, Menschen werden zunehmend verunsichert, aber auch aktiv.
Die Basisinitiative Solidarität (BaSo) möchte mit anderen Initiativen, MitstreiterInnen,
Betroffenen und Interessierten die Verhältnisse und eigene Praxis reflektieren und lädt ein,
sich
am Politischen Triathlon zu beteiligen. Zu allen Themen findet eine Diskussion statt!
Die Veranstaltungen finden von 10-16 Uhr im Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125
in
42285 Wuppertal statt. Es ist ein gemeinsames Mittagessen vorgesehen („Gine kocht“),
daher
bitten wir um Anmeldung.

Die Wahrheit über die Demokratie

Prof. Rainer Mausfeld über das absehbare Ende der „Demokratie”. Exklusivabdruck aus dem Buch „Fassadendemokratie und Tiefer Staat”.

Solidarität mit den französischen Arbeitnehmern

Erneut haben gewerkschaftliche Organisationen, Gruppierungen und Strömungen auf der ganzen Welt ihre Solidarität mit dem Widerstand gegen die neuen Arbeitsgesetze des französischen Banker-Präsidenten öffentlich deutlich gemacht. Wie schon im Vorjahr ist der Kampf gegen diese Gesetzgebung in Frankreich für viele Aktive in vielen Ländern ein Beispiel für den Kampf, den auch sie führen müss(t)en.

EU-Japan-Abkommen JEFTA

Nach TTIP und CETA kein Kurswechsel in Sicht

Explosion in Textilfabrik

Bei der Explosion eines Heizkessels in einer Textilfabrik in Bangladesch sind laut einer abschließenden Bilanz mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Fabrik beliefert laut ihrer Website auch die Discounter-Kette Aldi.

Termine für den Zeitraum September 2017 bis April 2018

Oktober 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
14.10.2017 Wuppertal Gedenken an den national und international
renommierten Gesellschaftswissenschaftler
Prof. Dr. Jürgen Kuczynski
November 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
04.11.2017 12:00 Bonn, Münsterplatz Demo: Klima schützen - Kohle stoppen!
05.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Rückblick auf G20 und KlimaCamp, Medien(kritik)
G20-Politik und Gegenaktionen in Hamburg
Henning Hintze
18.11.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Workshop zu Macht und Einfluss der Konzerne, wer regiert
im Land - und was machen wir?
Betriebsratsmitglieder aus Großbetrieben
Dezember 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
02.12.2017 10:00 - 16:00 Seminarraum Loherbahnhof, Rudolfstraße 125 in 42285 Wuppertal Über den Tellerrand hinaus: Rechtsruck in Frankreich? Was
ist los in Brasilien und Venezuela – Linksregierungen am Ende?
vormittags: Dr. Bernard Schmid, Jurist und freier Journalist, Paris
nachmittags: Helmut Weiß, Labournet Germany, Dortmund
Helge Buttkereit, Historiker und freier Journalist, Norddeutschland

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login