Willkommen bei BaSo-News

Start/News


RSS feed für diese Website
Powered by CMSimpleRealBlog

Das düstere Leben der Kinderarbeiter

13.06.2017


Am gestrigen Welttag gegen Kinderarbeit blickt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) besonders auf die Notlage der Kinder, die in Konfliktgebieten leben und unter Katastrophen leiden. Gerade sie seien einem hohen Risiko für Kinderarbeit ausgesetzt. Durch Katastrophen und Konflikte würden Existenzgrundlagen vernichtet, das Zuhause von Kindern und Schulen zerstört und Familien und soziale Sicherungssysteme zusammenbrechen. Die Folge: Das Risiko für Kinderarbeit und Menschenhandel steige. Geflüchtete Kinder und Migranten – vor allem wenn sie auf der Flucht von ihren Familien getrennt werden – seien extrem gefährdet, sagt der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO),

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)

Gefährdet seien aber auch Kinder, die zurückbleiben und im Kampf um ihr Überleben in Minen arbeiten, nach Metallen und Mineralien im Schutt in vom Krieg zerrütteten Gebieten suchen oder auf der Straße leben. Einige von ihnen würden als Kämpfer für die Kriege der Erwachsenen enden, als Spione, Helfer oder Gepäckträger missbraucht. Viele Kinder werden Opfer von Missbrauch und sexueller Ausbeutung. „Wir können uns von dieser düsteren Realität nicht abwenden. Alle Kinder haben das Recht, vor Kinderarbeit geschützt zu werden“, so Guy Ryder.

Dennoch gibt es weltweit noch immer 168 Millionen Kinderarbeiter, 85 Millionen von ihnen verrichten gefährliche Arbeit. Das Ziel der Vereinten Nationen (UNO) in der „Entwicklungsagenda 2030“ verpflichtet die Staatengemeinschaft, alle Formen der Kinderarbeit bis 2025 zu beseitigen. Das bedeute, kein Kind zurückzulassen – unabhängig davon wie schwierig und herausfordernd die Umstände auch sein mögen, sagt Ryder. Angesichts der größten, anhaltenden Flüchtlingskrise sei die gemeinsame Verantwortung und Solidarität zum Schutz der Kinder der Welt unabdingbar. Kinder bräuchten Bildung und Hoffnung, die Chance auf eine bessere Zukunft.
Die Menschenrechte von Kindern schützen

Derzeit haben 169 von 180 ILO-Mitgliedsstaaten die ILO-Übereinkommen zum Mindestalter zur Erwerbsarbeit von 1973 und zur Abschaffung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit von 1999 ratifiziert.  In Indien, wo Kinderarbeit immer noch weit verbreitet ist, steht die Ratifizierung beider ILO-Übereinkommen an. „Gemeinsam mit der nahezu universalen Ratifikation des Kinderrechtsübereinkommens der UNO bilden diese Normen unüberhörbare Appelle für unsere gemeinsamen Verpflichtungen und Standards die Menschenrechte von Kindern zu schützen“, betont Guy Ryder.

 

Foto: Attribution-NonCommercial 2.0 Generic

 
Powered by CMSimpleRealBlog


 

weiter zu:

Oppositioneller aus Venezuela spricht in USA über Pläne für Putsch und Intervention

Inmitten anhaltender Proteste gegen die linksgerichtete Regierung in Venezuela sorgt das Video eines Oppositionsabgeordneten für Aufregung. In einer Rede sprach er über den Plan der Opposition, ein Klima der Unregierbarkeit zu schaffen.

Warum beendete Ecuador seine Investitions-abkommen?

Ecuador hat als fünftes Land all seine bilateralen Investitionsabkommen gekündigt.

Zweiter Generalstreik binnen weniger Wochen in Brasilien

Angesichts einer Rekordarbeitslosigkeit und schwerer wirtschaftlicher Probleme haben Gewerkschaften in Brasilien am Freitag gegen die neoliberale Politik von De-facto-Präsident Michel Temer protestiert

 


Explosion in Textilfabrik tötet mindestens 10 Menschen

Bei der Explosion eines Heizkessels in einer Textilfabrik in Bangladesch sind laut einer abschließenden Bilanz mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Fabrik beliefert laut ihrer Website auch die Discounter-Kette Aldi.

Brasiliens Putsch-Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn

Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Präsident Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver soll darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulationen mit Truppen aus Brasilien, Peru und Kolumbien durchführen.

Rafael Correa verlässt Ecuador

Der ehemalige ecuadorianische Präsident Rafael Correa verlässt am 10. Juli Ecuador, um mit seiner Familie in der belgischen Hauptstadt zu leben. Correas Ehefrau, Anne Malherbe Gosselin, ist Belgierin.

Westliche Staaten schweigen zu Luftangriff der Opposition in Venezuela

Ein bewaffneter Angriff auf Regierungs- und Justizgebäude mit einem gekaperten Polizeihubschrauber in Venezuela ist international auf heftige Kritik gestoßen. In der Hauptstadt Caracas hatten mehrere Personen mit einem gekaperten Polizeihubschrauber das Gebäude des Obersten Gerichtshofes und das Innenministerium mit Granaten und Schusswaffen attackiert

Termine für den Zeitraum Juli 2017 bis Februar 2018

Juli 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
05. bis 08.07.2017 Hamburg Alternativ-Gipfel der G20 und Demo Grenzenlose Solidarität statt G20!
August 2017
Datum Uhrzeit Ort Thema Referent
23. bis 27.08.2017 Toulouse Attac Sommeruni
24. bis 29.08.2017 Rheinisches Braunkohle Revier Ende Gelände! Kohle stoppen. Klima schützen!

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login